Advertisement

Soziologisches Messen und Prüfen

  • Hans Peter Henecka
Chapter
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 1323)

Zusammenfassung

Der Begriff „Wissenschaft“ läßt sich nach J. Wössner (1972: 255) definieren als „das von einer Gruppe von Menschen (Wissenschaftlern) nach anerkannten Regeln methodisch gewonnene und systematisch geordnete Wissen“. Solches Wissen erscheint im allgemeinen zusammenhängend in entsprechenden TheorienM ausformuliert, die den Charakter von konsistent angeordneten und logisch miteinander verbundenen Aussagen über die Wirklichkeit bzw. genauer: über einen Teil der Wirklichkeit haben. In diesem Sinne können Theorien jedoch beispielsweise auch in logisch geschickt angelegter Beweisführung letztlich lediglich „plausible“ Ergebnisse spekulativer Schreibtischarbeit darstellen, von denen niemand nachweisen kann, ob das Behauptete auch tatsächlich der Wirklichkeit entspricht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Theodor W. Adorno u. a., Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. 12. Aufl. Luchterhand: Darmstadt, Neuwied 1987.Google Scholar
  2. René König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung. 3. Aufl. Band I: Geschichte und Grundprobleme. (Darin insbesondere die Einführungvon René König, S. 1–20). dtv/Enke: München, Stuttgart, 1973.Google Scholar
  3. Siegfried Lamnek, Art. Methoden der empirischen Sozialforschung. In: Gerd Reinhold (Hrsg.), Soziologie-Lexikon, S. 389–392. Oldenbourg: München, Wien 1991.Google Scholar
  4. Ernst Topitsch (Hrsg.), Logik der Sozialwissenschaften. 11. Aufl. Athenäum: Königstein 1981.Google Scholar
  5. Heine von Alemann, Der Forschungsprozeß. Eine Einführung in die Praxis der empirischen Sozialforschung. 2. Auflage. Teubner: Stuttgart 1984.Google Scholar
  6. Peter Atteslander, Methoden der empirischen Sozialforschung. 7. Auflage, de Gruyter: Berlin, New York 1992.Google Scholar
  7. Jürgen Friedrichs, Methoden empirischer Sozialforschung. 13. Aufl. Westdeutscher Verlag: Opladen 1985.Google Scholar
  8. Andreas Krapp, Manfred Hofer & Siegfried Prell, Forschungs-Wörterbuch. Grundbegriffe zur Lektüre wissenschaftlicher Texte. Urban & Schwarzenberg: München, Wien, Baltimore 1982.Google Scholar
  9. Helmut Kromrey, Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der Datenerhebung und Datenauswertung. 3. Auflage. Leske + Büdlich: Opladen 1986.Google Scholar
  10. Erwin Roth (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Methoden. Lehr- und Handbuch für Forschung und Praxis. 2. Aufl. Oldenbourg: München, Wien 1987.Google Scholar
  11. Rainer Schnell u. a., Methoden der empirischen Sozialforschung. 3. Aufl. Oldenbourg: München, Wien 1992.Google Scholar
  12. Ciaire Selltiz, Marie Jahoda, Morton Deutsch & Stuart W. Cook, Untersuchungsmethoden der Sozialforschung. Teil I. (Darin Kapitel 4: Forschungsplanung II, S. 97–172 ). Luchterhand: Neuwied, Darmstadt 1972.Google Scholar
  13. Ciaire Selltiz, Marie Jahoda, Morton Deutsch, Stuart W. Cook, Untersuchungsmethoden der Sozialforschung. Teil II. (Darin insbesondere Kapitel 13: Die Anwendung sozialwissenschaftlicher Forschung, S. 267–291 ). Luchterhand: Neuwied, Darmstadt 1972.Google Scholar
  14. Peter Zeugin, Soziologie. Ihre wichtigsten Begriffe und Forschungstechniken. (Darin Kapitel 7: Auswertung und Bericht, S. 111–138 ). Kohlhammer: Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1979.Google Scholar
  15. Walter Bungard & H.E. Lück, Forschungsartefakte und nichtreaktive Meßverfahren. Teubner: Stuttgart 1974.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jürgen Kriz, Methodenkritik empirischer Sozialforschung. Eine Problemanalyse sozialwissenschaftlicher Forschungspraxis. Teubner: Stuttgart 1981.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ingeborg Stelzl, Fehler und Fallen in der Statistik. Huber: Bern, Stuttgart, Wien 1982.Google Scholar
  18. Jürgen Friedrichs & Hartmut Liidtke, Teilnehmende Beobachtung. Einführung in die Feldforschung. Beltz: Weinheim 1973.Google Scholar
  19. Karl-Wilhelm Grümer, Beobachtung. Teubner: Stuttgart 1974.Google Scholar
  20. René König (Hrsg.), Beobachtung und Experiment in der Sozialforschung. Praktische Sozialforschung II. 8. Auflage. (Darin insbesondere die Beiträge von René König, Einleitung: Beobachtung und Experiment, S. 17–47, Marie Jahoda, Morton Deutsch und Stuart W. Cook, Beobachtungsverfahren, S. 77–96, Florence Kluckhohn, Die Methode der teilnehmenden Beobachtung, S. 97–114, Alvin Zander, Systematische Beobachtung kleiner Gruppen, S. 129–147 und Robert F. Bales, Die Interaktionsanalyse: Ein Beobachtungsverfahren zur Untersuchung kleiner Gruppen, S. 148–167 ). Kiepenheuer & Witsch: Köln, Berlin 1972.Google Scholar
  21. Ralf Lisch & Jürgen Kriz, Grundlagen und Methoden der Inhaltsanalyse. Rowohlt: Reinbek 1978.Google Scholar
  22. Klaus Merten, Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis. Westdeutscher Verlag: Opladen 1983.Google Scholar
  23. Alphons Silbermann, Systematische Inhaltsanalyse. In: René König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung. Band 4: Komplexe Forschungsansätze. S. 253–339, mit umfassender Bibliographie. dtv/Enke: München, Stuttgart 1974.Google Scholar
  24. Ingeborg StelzU Experiment. In: Erwin Roth (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Methoden. 2. Aufl., S. 220–237. Oldenbourg: München, Wien 1987.Google Scholar
  25. Ekkart Zimmermann, Das Experiment in den Sozialwissenschaften. Teubner: Stuttgart 1972.CrossRefGoogle Scholar
  26. Eberhard Erbslöh, Interview. Teubner: Stuttgart 1972.Google Scholar
  27. Fritz Karmasin & Helene Karmasin, Einführung in Methoden und Probleme der Umfrageforschung. Böhlau: Wien, Köln, Graz 1977.Google Scholar
  28. René König (Hrsg.), Das Interview. Formen, Technik, Auswertung. Praktische Sozialforschung I: Kiepenheuer & Witsch: Köln, Berlin 1962.Google Scholar
  29. Erwin K. Scheuch, Das Interview in der Sozialforschung. In: René König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung. Band 2. Grundlegende MethodenGoogle Scholar
  30. Elisabeth Ardelt, Soziogramm. In: Erwin Roth (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Methoden. Lehr- und Handbuch für Forschung und Praxis. 2. Aufl., S. 184–195. Oldenbourg: München, Wien 1987.Google Scholar
  31. Gerhard Brüggen, Möglichkeiten und Grenzen der Soziometrie. Ein Beitrag zur Gruppendynamik der Schulklasse. Luchterhand: Neuwied, Berlin 1974.Google Scholar
  32. Rainer Dollase, Soziometrische Techniken. Techniken der Erfassung und Analyse zwischenmenschlicher Beziehungen in Gruppen. 2. Aufl. Beltz: Weinheim, Basel 1976.Google Scholar
  33. Hans-Peter Krüger, Soziometrie in der Schule. Verfahren und Ergebnisse zu sozialen Determinanten der Schülerpersönlichkeit. Beltz: Weinheim, Basel 1976.Google Scholar
  34. Jacob L Moreno, Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft. 2. Aufl. Westdeutscher Verlag: Köln, Opladen 1967.Google Scholar
  35. Jiri Nehnevajsa, Soziometrie. In: René König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung. Band 2: Grundlegende Techniken und Methoden. S. 260–299, mit umfassender Bibliographie. dtv/Enke: München, Stuttgart 1973.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Hans Peter Henecka
    • 1
    • 2
  1. 1.Pädagogischen HochschuleDeutschland
  2. 2.Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations