Advertisement

Mensch und Gesellschaft

  • Hans Peter Henecka
Chapter
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 1323)

Zusammenfassung

Wenn man Soziologie betreibt und über die Menschen nachdenkt, die sich durch „soziales Handeln“ zu Gruppen und Gesellschaften zusammenschließen oder sich gegenseitig mit vielfältigen Mitteln und in den verschiedensten Ausdrucksformen bekämpfen, muß man sich fragen:
  • Wie sieht die Soziologie den Menschen?

  • Wie sieht sie die Beziehungen zwischen Individuum, sozialer Gruppe und der Gesellschaft?

  • Worin unterscheidet sich das „soziologische“ Menschenbild von anderen Definitionen und Sichtweisen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Urs Jaeggi & Manfred Fassler, Kopf und Hand. Das Verhältnis von Gesellschaft und Bewußtsein. (Darin besonders Kapitel 2 Der Mensch: das notwendig soziale Wesen, S. 17–21 und Kapitel 6 Das Verhältnis: Individuum und Gesellschaft S. 35–40). Campus: Frankfurt/Main, New York 1982.Google Scholar
  2. René König, Soziologische Orientierungen. 2. Auflage. (Darin das Kapitel Der Mensch in der Sicht der Soziologie, S. 29–44 ). Kiepenheuer & Witsch: Köln, Berlin 1973.Google Scholar
  3. Hans Joas, Anthropologie, in: Harald Kerber & Arnold Schmieder (Hrsg.), Handbuch Soziologie. Zur Theorie und Praxis sozialer Beziehungen, S. 28–32. Rowohlt: Reinbek 1984.Google Scholar
  4. Alfred Bellebaum, Soziologische Grundbegriffe. Eine Einführung für Soziale Berufe. (Darin Kapitel 3: Soziales Handeln, S. 19–25 ). Kohlhammer: Stuttgart, Berlin, Köln 1991.Google Scholar
  5. Hans Paul Bahrdt, Schlüsselbegriffe der Soziologie. (Darin: Kapitel III Soziale Normen: Wertvorstellungen, Verhaltensregelmäßigkeiten, Verhaltenserwartungen, Normenkonflikte, Normenwandel, S. 48–65 ). Beck: München 1992.Google Scholar
  6. Alfred Bellebaum, Soziologische Grundbegriffe. Eine Einführung für Soziale Berufe. (Darin Kapitel 5: Soziale Norm, S. 36–50 ). Kohlhammer: Stuttgart, Berlin, Köln 1991.Google Scholar
  7. Karl-Heinz Hillmann, Wörterbuch der Soziologie. 4. Aufl. (Darin die Stichwörter Norm, Wertund Institutionmit weiteren Literaturangaben.). Kröner: Stuttgart 1994.Google Scholar
  8. Heinrich Popitz, Die normative Konstruktion von Gesellschaft. Mohr: Tübingen 1980.Google Scholar
  9. Max Weber, Soziologische Grundbegriffe. (Darin § 4: Typen sozialen Handelns: Brauch, Sitte, S. 23–25 ). Mohr: Tübingen 1960.Google Scholar
  10. Peter L. Berger & Thomas Luckmann, Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. 5. Aufl. (Darin Kapitel II: Gesellschaft als objektive Wirklichkeit, S. 49–138 ). Fischer: Frankfurt/Main 1987.Google Scholar
  11. Claude Levi-Strauss, Natur und Kultur. In: Wilhelm Emil Mühlmann & Ernst W. Müller (Hrsg.), Kulturanthropologie, S. 80–107. Kiepenheuer & Witsch: Köln, Berlin 1966.Google Scholar
  12. Ludwig Liegle, Kulturvergleichende Ansätze in der Sozialisationsforschung. In: Klaus Hurrelmann & Dieter Ulich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung. S. 197–222. Beltz: Weinheim, Basel 1980.Google Scholar
  13. Hermann Müller, Sozialisation und Individualität. (Darin Kapitel 2, S. 29–39 ). Kösel: München 1977.Google Scholar
  14. Gisela Trommsdorff, Kulturvergleichende Sozialisationsforschung. In: Gisela Trommsdorff (Hrsg.), Sozialisation im Kulturvergleich, S. 6–24. Enke: Stuttgart 1989.Google Scholar
  15. Michael Argyle, Soziale Interaktion. (Darin insbesondere Kapitel 2: Biologische und kulturelle Ursprünge der Interaktion, S. 26–89). Kiepenheuer & Witsch: Köln 1969.Google Scholar
  16. George McCall & J.L. Simmons, Identität und Interaktion. Untersuchungen über zwischenmenschliche Beziehungen im Alltagsleben. (Darin Kapitel 8: Der interaktive Werdegang des Individuums, S. 213–237 ). Schwann: Düsseldorf 1974.Google Scholar
  17. Karl Reinhold Mühlbauer, Sozialisation. Eine Einführung in Theorien und Modelle. (Darin Zum wissenschaftlichen Stand der Sozialisationsforschung, S. 13–26 ). Fink: München 1980.Google Scholar
  18. Ralf Dahrendorf\Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. 15. Aufl. (Darin insbesondere Kapitel III bis VII ). Westdeutscher Verlag: Köln, Opladen 1977.Google Scholar
  19. Gottfried Eisermann, Rolle und Maske. (Darin insbesondere die Kapitel V Handeln, VI Rolle, VIII Rollenmerkmal und XI Maske). Mohr: Tübingen 1991.Google Scholar
  20. Ralph Linton, Rolle und Status. In: Heinz Hartmann (Hrsg.), Moderne amerikanische Soziologie. Neuere Beiträge zur soziologischen Theorie. 2. Aufl., S. 308–315. dtv/Enke: München, Stuttgart 1973.Google Scholar
  21. Heinz Hartmann (Hrsg.), Moderne amerikanische Soziologie. Neuere Beiträge zur soziologischen Theorie. 2. Aufl. (Darin insbesondere die Beiträge Robert K. Merton, Der Rollen-Set: Probleme der soziologischen Theorie, S. 316–333 und William J. Goode, Eine Theorie des Rollen-Stress, S. 336–360). dtv/Enke: München, Stuttgart 1973.Google Scholar
  22. Howard S. Becker, Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens. Fischer: Frankfurt/Main 1981.Google Scholar
  23. Alfred Bellebaum, Soziologische Grundbegriffe. Eine Einführung für Soziale Berufe. (Darin Kapitel 8: Soziale Kontrolle, S. 78–103 ). Kohlhammer: Stuttgart, Berlin, Köln 1991.Google Scholar
  24. Emile Dürkheim, Die Regeln der soziologischen Methode. (Darin 3. Kapitel: Regeln für die Unterscheidung des Normalen und des Pathologischen, S. 141–164 ). Suhrkamp: Frankfurt/Main 1984.Google Scholar
  25. Karl-Heinz Hillmann, Wörterbuch der Soziologie. 4. Aufl. (Stichwort Abweichendes Verhalten). Kröner: Stuttgart 1994.Google Scholar
  26. Hans-Peter Frey, Theorie der Sozialisation. Integration von system- und rollen-theoretischen Aussagen in einem mikrosoziologischen Ansatz. (Darin insbesondere Teil 1/3: Die Funktion von Sozialisationsmechanismen im gesellschaftlichen Systemmodell von Parsons, S. 4–18 ). Enke: Stuttgart 1974.Google Scholar
  27. Rainer Geissler, Die Sozialisationstheorie von Talcott Parsons. Anmerkungen zur Parsons-Rezeption in der deutschen Soziologie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 31. Jahrgang, H. 2, 1979, S. 267–281.Google Scholar
  28. Peter L Berger & Thomas Luckmann, Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. 5. Auflage. (Darin Kapitel III: Gesellschaft als subjektive Wirklichkeit, S. 139–198 ). Fischer: Frankfurt/Main 1987.Google Scholar
  29. Erving Goffman, Interaktion: Spaß am Spiel - Rollendistanz, S. 93–130. Piper: München 1973.Google Scholar
  30. Lothar Krappmann, Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. 7. Aufl. (Darin insbesondere das Kapitel Identität und Rolle, S. 97–131 ). Klett-Cotta: Stuttgart 1988.Google Scholar
  31. Alfred R. Lindesmith & Anselm L. Strauss, Symbolische Bedingungen der Sozialisation. Teil 1. (Darin insbesondere das Kapitel Der symbolische Interaktionismus, S. 27–41 ). Schwann: Düsseldorf 1974.Google Scholar
  32. George McCall & J.L. Simmons, Identität und Interaktion. Untersuchungen über zwischenmenschliche Beziehungen im Alltagsleben. (Darin Kapitel 9: Logistik der Identität, S. 238–263 ). Schwann: Düsseldorf 1974.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Hans Peter Henecka
    • 1
    • 2
  1. 1.Pädagogischen HochschuleDeutschland
  2. 2.Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations