Advertisement

Demoskopie und die deutsche politische Kultur

  • David P. Conradt

Zusammenfassung

Vor über dreißig Jahren, hat Paul F. Lazarsfeld einen sehr einsichtsvollen Aufsatz über die „Obligations of the 1950 Pollster to the 1984 Historian” — die „Verpflichtungen der Demoskopen von 1950 gegenüber dem Historiker von 1984“ — geschrieben.1 Lazarsfeld wählte das Jahr 1984 natürlich in Bezug auf Orwells Roman, in dem dem Helden, Winsten Smith, schwere Zweifel ankommen angesichts einer weltweiten Diktatur und Denkpolizei. Er fragt sich, ob die Welt, in der er lebt, wirklich so wunderbar ist, wie die Bildschirme in jeder zweiten Ecke ihm versichern. Er ist von dem Wunsch besessen herauszufinden, wie das Leben vor 30 Jahren gewesen ist, aber es gelingt ihm nicht. Ein Ministerium für Wahrheit, das in Orwells Alptraum operiert, beschäftigt viele Historiker, deren einzige Aufgabe darin besteht, die Geschichte den ständig wechselnden Bedürfnissen des Diktators anzupassen. Die Verzweiflung über die Unfähigkeit, die Gegenwart mit der Vergangenheit zu vergleichen, ist eins der bestürzendsten Motive in Orwells Roman. Lazarsfeld forderte von den Meinungsforschern, ihre Arbeit für zukünftige Interpreten relevant zu machen.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Paul F. Lazarsfeld, “The Obligations of the 1950 Pollster to the 1984 Historian” in Public Opinion Quarterly, Vol. 14, 1950, S. 617–638.CrossRefGoogle Scholar
  2. 4.
    Vgl. D. J. Devine, The Political Culture of the United States, Little-Brown, Boston, 1971.Google Scholar
  3. Gabriel A. Almond, Sidney Verba, The Civic Culture, Princeton University Press, Princeton, 1961.Google Scholar
  4. 10.
    Hans-Dieter Klingemann, “Dimensions of Ideological Cognition and Ideological Orientation”, Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Universität Mannheim, 1976, S. 7.Google Scholar
  5. 11.
    Judith V. Torney, A. N. Oppenheim, Rüssel F. Farnen, Civic Education in Ten Countries, John Wiley, New York, 1975.Google Scholar
  6. 12.
    Elisabeth Noelle-Neumann, Erich Peter Neumann (Hrsg.), Jahrbuch der Öffentlichen Meinung, Band V (1968-73), Verlag für Demoskopie, Allensbach, 1974, S. 223.Google Scholar
  7. 14.
    David P. Conradt, “West Germany: A Remade Political Culture?”, in Comparative Political Studies, Vol. 7, 1974, S. 230–236.Google Scholar
  8. G. R. Boynton, Gerhard Loewenberg, „Der Bundestag im Bewußtsein der öffentlichkeit 1951–59“, in Politische Vierteljahresschrift, Vol. 14, 1973, S. 3–25.Google Scholar
  9. 15.
    Erwin K. Scheuch, “The Cross-Cultural Use of Sample Surveys: Problems of Comparability”, in Stein Rokkan (Hrsg.), Comparative Research Across Cultures and Nations, Mouton, Paris und Den Haag, 1968, S. 198.Google Scholar
  10. Monica Chariot, “The Ideological Distance Between the Two Major Parties in Britain”, in European Journal of Political Research, Vol. 3, 1976, S. 177–188.Google Scholar
  11. 17.
    Frederick C. Engelmann, “Perceptions of the Great Coaliton in West Germany, 1966–1969”, in Canadian Journal of Political Science, Vol. 5, 1972, S. 28–54.CrossRefGoogle Scholar
  12. 18.
    Hans-Dieter Klingemann, „Issue-Kompetenz und Wahlentscheidung“, in Politische Vierteljahresschrift, Vol. 14, 1973, S. 227–256.Google Scholar
  13. Karl Cerny (Hrsg.), Germany at the Polls, American Enterprise Institute, Washington, 1978.Google Scholar
  14. 19.
    Kendall L. Baker et al., German Politics in Transition, Harvard University Press, Cambridge Mass., 1981.Google Scholar
  15. 20.
    Peter H. Merkl, The Origin of the Federal Republic of Germany, Oxford University Press, New York, 1963, S. 20–54, 162-182.Google Scholar
  16. 21.
    Erwin K. Scheuch, „Die Sichtbarkeit Politischer Einstellungen im alltäglichen Verhalten“, in Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft Nr. 9 (1965), S. 169–214.Google Scholar
  17. 22.
    Vgl. David P. Conradt, “Changing German Political Culture”, in G. A. Almond, S. Verba (Hrsg.) The Civic Culture Revisited, Little Brown, Boston, 1980, S. 248–251.Google Scholar
  18. S. Barnes und M. Kaase (Hrsg.), Political Action and Mass Participation, Sage Publications Inc., Beverly Hills and London, 1979.Google Scholar
  19. 23.
    Vgl. Barnes und Kaase, a. a. O. und Edward N. Muller und Thomas O. Jukam, “On the Meaning of Political Support”, in American Political Science Review, Vol. 71, 1977, S. 1561–1595.CrossRefGoogle Scholar
  20. 25.
    Vgl. Friedrich H. Tenbruck, „Alltagsnormen und Lebensgefühle in der Bundesrepublik“, in Richard Loewenthal und Hans-Peter Schwarz (Hrsg.), Die Zweite Republik, Seewald Verlag, Stuttgart, 1974, S. 289–310.Google Scholar
  21. Ralf Dahrendorf, Gesellschaft und Freiheit. Zur Soziologischen Analyse der Gegenwart, Piper Verlag, München, 1961, S. 303–304.Google Scholar
  22. 26.
    Vgl. G. Robert Boynton und Gerhard Loewenberg, a. a. O. und “The Decay of Support for Monarchy and the Hitler Regime in the Federal Republic of Germany”, in British Journal of Political Science, Vol. 4, David P. Conradt, a. a. O. und Kendall L. Baker et al, a. a. O., und Klaus R. Allerbeck, Demokratisierung und sozialer Wandel in der BRD. Sekundär analyse von Umfragen 1953–74, Westdeutscher Verlag, Opladen, 1976.Google Scholar
  23. 27.
    Elisabeth Noelle-Neumann (Hrsg.), Aliensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1974–1976, Band VI, Wien, München, Zürich, 1977, S. 160.Google Scholar
  24. 32.
    Vgl. David Easton, “A Reassessment of Political Support”, in British Journal of Political Science, Vol. 5, 1975, S. 446.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • David P. Conradt

There are no affiliations available

Personalised recommendations