Advertisement

Über Denkformen einer Industriegesellschaft

  • Karl Steinbuch

Zusammenfassung

Auf denersten Blick sieht es ganz selbstverständlich, beinahe tautologisch aus:
  • Nomaden haben eben die Denkformen, die ihrem Dasein als Nomaden angemessen sind,

  • Bauern haben eben die Denkformen, die ihrem Dasein als Bauern angemessen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Spiegel-Gespräch mit Martin Heidegger am 23.9.1966, publiziert in „DER SPIEGEL“ 23/1976.Google Scholar
  2. 2.
    Meadows, D.: Die Grenzen des Wachstums, Stuttgart 1972.Google Scholar
  3. 3.
    Albert, H.: Traktat über kritische Vernunft, Tübingen 1968.Google Scholar
  4. 4.
    Marxistische Philosophie, Lehrbuch, (Ost-)Berlin: Dietz-Verlag 1967.Google Scholar
  5. 5.
    Popper, K.R.: Conjectures and refutations, London: Routledge and Kegan Paul. 8. verb. Aufl. 1978.Google Scholar
  6. 6.
    Sacher, H.: Regulierungspspsychologie, Regeltheoretische Analysen menschlicher Verhaltensweisen und Erlebnisformen, Wien, München, Berlin 1978.Google Scholar
  7. 7.
    Schaefer, H.: Plädoyer für eine neue Medizin, München und Zürich 1979.Google Scholar
  8. 8.
    Noelle-Neumann, E.: Die Schweigespirale, München-Zürich 1980.Google Scholar
  9. 9.
    Noelle-Neumann, E.: Die Schweigespirale, München-Zürich 1980.Google Scholar
  10. 10.
    Jöhr, W.A.: Psychological Infection. A Cause of Business Fluctuations, in: Problems and Instruments of Cycle Analysis (Lecture Notes in Economics and Mathematical Systems, Vol. 154), Berlin, Heidelberg, New York 1978.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • Karl Steinbuch

There are no affiliations available

Personalised recommendations