Advertisement

Schöne heile Netzwerkwelt? Zur transaktionskostentheoretischen Rekonstruktion der Integration von Zuliefersystemen

  • Michael Gaitanides
Chapter

Zusammenfassung

Der Strukturwandel in der Automobilindustrie hat die Situation der Hersteller ebenso wie die der Zulieferer in den letzten Jahren grundlegend verändert. Neben der Globalisierung des Wettbewerbs, die die Marktstrategien der Automobilhersteller nicht unbeeinflußt gelassen hat1, war insbesondere die Individualisierung und Ausstattung der Fahrzeuge eine Folge wachsender Wettbewerbsintensität. So hat sich das Typen- und Ausstattungsangebot entsprechend den individuellen Kundenbedürfnissen differenziert. Die Variantenvielfalt war zudem von Verkürzung der Lieferzeit begleitet. Die Qualitätsanforderungen sind ebenfalls wettbewerbsbedingt gestiegen. Nicht zuletzt hat die Veränderung der Wettbewerbssituation eine Verkürzung der Produktlebenszyklen erforderlich gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aoki, M. (1988): Innovative adoption through the quasi-tree structure: An emerging aspect of Japanese Entrepreneurship, in: Zeitschrift fur Nationalökonomie (44), Supplement 4, S. 177–198.Google Scholar
  2. Baur, C. (1990): Make or Buy Entscheidungen in einem Unternehmen der Automobilindustrie, München.Google Scholar
  3. Bensaou, M.Nenkatraman, N. (1995): Configurations of intorganizational relationships: A comparison between U. S. and Japanese Automakers, in: Management Science ( 41 ), S. 1471–1492.Google Scholar
  4. Dyer, J. H. (1996): Specialized supplier networks as a source of competitive advantage: Evidence from the auto industry, in: Strategic Management Journal ( 17 ), S. 271–291.Google Scholar
  5. Dyer, J. H. (1996): Does governance matter? Keiretsu alliances and asset specifity as sources of Japanese competitive advantarge, in: Organization Science ( 7 ), S. 649–666.Google Scholar
  6. Dyer, J. H. (1997): Effective interfirm collaboration: How firms minimize transaction costs and maximize transaction value, in: Strategic Management Journal ( 18 ), S. 535–556.Google Scholar
  7. Ebers, M./Gotsch,W. (1995): Institutionenökonomische Theorien der Organisation, in: Kieser, A. (Hrsg.): Organisationstheorien, 2. Aufl., Stuttgart–Berlin–Köln, S. 185–233.Google Scholar
  8. Frese, E./Noetel, W. (1992): Kundenorientierung in der Auftragsabwicklung, Stuttgart.Google Scholar
  9. Frese, E. (1995): Grundlagen der Organisation. Konzept - Prinzipien - Strukturen, 6. Aufl., Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fritsch, M. (1992): Unternehmens-“Netzwerke” im Lichte der Institutionenökonomik, in: Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie, S. 89–102.Google Scholar
  11. Gaitanides, M. (1997): Integrierte Belieferung–Eine ressourcenorientierte Erklärung der Entsteheung von Systemlieferanten in der Automobilzulieferindustrie, in: ZfB ( 67 ), S. 737–758.Google Scholar
  12. Hakansson, H./Snehota, I. (1989): No business is an island: The network concept of business strategy, in: Scandinavian Journal of Management (5), S. 187200.Google Scholar
  13. Hanke, J. (1993): Hybride Koordinationsstrukturen, Köln.Google Scholar
  14. IKB (1992): Deutsche Industrie-Kreditbank AG Branchenbericht Automobilzulieferindustrie und Hersteller, Kennzahlenvergleich 1990, Düsseldorf.Google Scholar
  15. Lamming, R. (1994): Die Zukunft der Zulieferindustrie, Frankfurt - New York.Google Scholar
  16. Litzer, J. K. (1996): Supplier involvement in automotive component design: Are there really large US-Japan differences, in: Reseach Policy ( 25 ), S. 59–89.Google Scholar
  17. Meyer, M. (1994): Die Reorganisation logistischer Systeme in strategischen Netzwerken: Eine Analyse der Position von Systemlieferanten im „Organization Set“ der Automobilhersteller, in: Kleinaltenkamp, M./Schubert, K. (Hrsg.): Netzwerkansätze im Business-to-Business-Marketing, Wiesbaden, S. 213–250.Google Scholar
  18. Ortmann, G. (1994): „Lean“–Zur rekursiven Stabilisation von Kooperation, in: SCHREYÖGG, G./CONRAD, P. (Hrsg.): Managementforschung 4. Dramaturgie des Managements als laterale Steuerung, Berlin–New York, S. 143–184.Google Scholar
  19. Pampel, J. (1993): Kooperation mit Zulieferern - Theorie und Management, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Powell, W. W. (1987): Hybrid organizational arrangements. New form or transitional development, in: California Management Review ( 39 ), S. 67–87.Google Scholar
  21. Semlinger, K. (1993): Effizienz und Autonomie in Zulieferungsnetzwerken–Zum strategischen Gehalt von Kooperation, in: Staehle, W./Sydow J. (Hrsg.): Managementforschung 3, Berlin–New York, S. 309–354.CrossRefGoogle Scholar
  22. Siebert, H. (1991): Ökonomische Analyse von Unternehmensnetzwerken, in: Staehle, W./Sydow, J. (Hrsg.): Managementforschung 1, Berlin–New York, S. 291–311.CrossRefGoogle Scholar
  23. Sydow, J. (1992): Strategische Netzwerke, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Sydow, J. (1995): Organisation von Netzwerken. Strukturationstheorische Analysen der Vermittlungspraxis in Versicherungsnetzwerken, Opladen.Google Scholar
  25. Thorelli, H. B. (1986): Networks: Between market and hierarchies, in: Strategic Management Journal ( 7 ), S. 37–51.Google Scholar
  26. Wildemann, H. (1997): Koordination von Unternehmensnetzwerken, in: ZfB ( 67 ), S. 417–439.Google Scholar
  27. Williamson, O. E. (1989): Transaction cost economics, in: Schmalensee, R./Willig, R. D. (Hrsg.): Handbook of Industrial Organization ( 1 ), North-Holland u. a., S. 135–178.Google Scholar
  28. Williamson, O. E. (1990): Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus, Tübingen, dt. Übers. v. The economic institutions of capitalism, New York 1985.Google Scholar
  29. Williamson, O. E. (1991): Comparative economic organization: The analysis of discrete structural alternatives, in: Administrative Science Quarterly ( 36 ), S. 269–296.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Michael Gaitanides

There are no affiliations available

Personalised recommendations