Advertisement

Organisation globaler Versorgungsketten

  • Werner Delfmann
Chapter

Zusammenfassung

Das Schlagwort von der Globalisierung der Märkte und des Wettbewerbs ist in aller Munde. Obwohl schon die gesamte Zeit nach dem zweiten Weltkrieg durch eine zunehmende Internationalisierung der wirtschaftlichen Aktivitäten gekennzeichnet ist, sind es gerade die Entwicklungen des letzten Jahrzehnts, die zu teilweise gravierenden Veränderungen der Wettbewerbsbedingungen im internationalen Kontext geführt haben und Unternehmungen zu neuen Überlegungen zur Organisation ihrer Aktivitäten Veranlassung geben. Beispiele derartiger Veränderungen sind1:
  • das verstärkte Aufkommen neuer Wettbewerber aus den sogenannten Schwellenländern, z. B. in Südostasien,

  • die zunehmende Präsenz weltweit operierender Unternehmungen aus Japan und aus anderen Industrienationen auf dem deutschen Markt,

  • der Zusammenbruch des Kommunismus in der Sowjetunion und Zentral-/ Osteuropa sowie die ökonomische Neuorientierung der Volksrepublik China,

  • das Entstehen großer Wirtschaftsblöcke wie der Europäischen Union, der NAFTA, der ASEAN-Staaten und der MERCURSOL-Staaten sowie

  • die rasante Entwicklung und Diffusion neuer Technologien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bartlett, CHR. A./Ghoshal, S. (1990): Internationale Unternehmensführung, Frankfurt — New York.Google Scholar
  2. Bartlett, CHR. A./Ghoshal, S. (1992): Transnational Management, Homewood, IL, Boston, MA.Google Scholar
  3. Bucklin, L. P. (1965): Postponement, Speculation, and the Structure of Distribution Channels, in: Journal of Marketing Research ( 2 ), No. 1, S. 26–31.Google Scholar
  4. Christopher, M. (1992): Logistics and Supply Chain Management. Strategies for Reducing Costs and Improving Services, London.Google Scholar
  5. Cooper, J. (1994): The Global Logistics Challenge, in: Cooper, J. (Hrsg.): Logistic and Distribution Planning. Strategies for Management, 2. Aufl., London, S. 98–121.Google Scholar
  6. Delfmann, W. (1995a): Logistik, in: Corsten, H./Reiss, M. (Hrsg.): Handbuch Unternehmensführung, Wiesbaden, S. 505–517.Google Scholar
  7. Delfmann, W. (1995b): Logistische Segmentierung. Ein modellanalytischer Ansatz zur Gestaltung logistischer Auftragszyklen, in: Albach, H./Delfmann, W. (Hrsg.): Dynamik und Risikofreude in der Unternehmensführung, Wiesbaden, S. 171–202.Google Scholar
  8. Dülfer, E. (1991): Internationales Management in unterschiedlichen Kulturbereichen, München - Wien - Oldenburg.Google Scholar
  9. Ellram, L. M. (1991): Supply Chain Management. The Industrial Organisation Perspective, in: International Journal of Physical Distribution and Logistics Management ( 21 ), No. 1, S. 13–22.Google Scholar
  10. Ellram, L. M./Cooper, M. C. (1990): Supply Chain Management, Partnerships, and the Shipper-Third Party Relationship, in: The International Journal of Logistics Management ( 1 ), No. 2, S. 1–9.Google Scholar
  11. Fieten, R. (1997): Politische, wettbewerbliche und kostenorientierte Bestimmungsgründe der Allokation von Wertschöpfungsaktivitäten, in: Macharzina, K. (Hrsg.): Handbuch Internationales Management, Wiesbaden, S. 681–703.Google Scholar
  12. Frese, E. (1993): Geschäftssegmentierung als organisatorisches Konzept. Zur Leitbildfunktion mittelständischer Strukturen für Großunternehmungen, in: ZfbF ( 45 ), S. 999–1024.Google Scholar
  13. Frese, E. (1995): Grundlagen der Organisation. Konzept - Prinzipien - Strukturen, 6. Aufl., Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  14. Frese, E./Blies, P. (1997): Regionale Reichweite und Organisationsstruktur. Einfluß der Wettbewerbsstrategie und der Organisationsstruktur auf die regional Reichweite mittelständischer Unternehmungsaktivitäten, in: Albach, H. (Hrsg.): Marketing, Ergänzungsheft 1/1997 der ZfB, S. 69–88.Google Scholar
  15. Frese, E./Lehnen, M.Nalcarcel, S. (o. J.): Dienstleistungen und regionale Reichweite. Zum Stellenwert von Serviceleistungen bei der Erschließung von Auslandsmärkten, unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  16. Gaitanides, M. (1983): Prozeßorganisation: Entwicklung, Ansätze und Programme prozeßorientierter Organisationsgestaltung, München.Google Scholar
  17. Grochla, E. (1972): Unternehmungsorganisation, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  18. Heenan, D. A./Perlmutter, H. V. (1979): Multinational Organization Development, Reading, Mass.Google Scholar
  19. Houlihan, J. B. (1985): International Supply Chain Management, in: International Journal of Physical Distribution and Materials Management ( 17 ), No. 2, S. 51–63.Google Scholar
  20. Klaus, P. (1993): Die dritte Bedeutung der Logistik. Nürnberger Logistik-Arbeitspapier Nr. 3 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Nürnberg.Google Scholar
  21. Kumar, B. N./Haussmann, H. (Hrsg.) (1992): Handbuch der Internationalen Unternehmenstätigkeit, München.Google Scholar
  22. Lee, H. L./Billington, C. (1995): The Evolution of Supply-Chain-Management Models and Practice at Hewlett-Packard, in: Interfaces ( 25 ), No. 5, S. 42–53.Google Scholar
  23. Levitt, T. (1983): The Globalization of Markets, in: Harvard Business Review (61), Heft 3, S. 92–102.Google Scholar
  24. Macharzina, K. (1995): Unternehmensführung. Das internationale Managementwissen, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  25. Meffert, H. (1986): Marketing im Spannungsfeld von weltweitem Wettbewerb und nationalen Bedürfnissen, in: ZfB ( 56 ), S. 689–712.Google Scholar
  26. Mertens, P. (1995): Supply Chain Management, in: Wirtschaftsinformatik (27), Heft 2, S. 177–179.Google Scholar
  27. Zur Nedden, C. (1994), Internationalisierung und Organisation. Konzepte für die international tätige Unternehmung mit Differenzierungsstrategie, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  28. Ohmae, K. (1985): Triad Power: The Coming Shape of Global Competition, New York.Google Scholar
  29. Perlitz, M. (1995): Internationales Management, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  30. Pfohl, H.-CHR. (1996): Logistiksysteme, 5. Aufl., Berlin u. a.CrossRefGoogle Scholar
  31. Piontek, J. (1994): Internationale Logistik, Stuttgart - Berlin - Köln.Google Scholar
  32. Porter, M. E. (1985): Competitive Advantage, New York - London.Google Scholar
  33. Porter, M. E. (1989): Wettbewerb auf globalen Märkten: Ein Rahmenkonzept, in: Porter, M. E. (Hrsg.): Globaler Wettbewerb, Wiesbaden, S. 17–68.Google Scholar
  34. Schary, PH. B./Skjott-Larsen, T. (1995): Managing the Global Supply Chain, Kopenhagen.Google Scholar
  35. Seidel, H. (1977): Erschließung von Auslandsmärkten, Berlin.Google Scholar
  36. Stevens, G. C. (1989): Integrating the Supply Chain, in: International Journal of Physical Distribution and Materials Management ( 19 ), No. 8, S. 3–8.Google Scholar
  37. Wildemann, H. (1988): Die modulare Fabrik. Kundennahe Produktion durch Fertigungssegmentierung, München.Google Scholar
  38. Wiedemann, H. (1992): Das Just-in-Time-Konzept, St. Gallen.Google Scholar
  39. Wildemann, H. (1997): Koordination von Unternehmensnetzwerken, in: ZfB ( 67 ), S. 417–439.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Werner Delfmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations