Advertisement

Transaktionskostenanalyse als Grundlage zur Gestaltung der Qualitätsorganisation

  • Adolf G. Coenenberg
  • Thomas M. Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff „Qualität“ leitet sich von dem lateinischen Wort qualitas = Beschaffenheit ab. In Anlehnung an die ISO-Norm 8402 verwendet die Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V. folgende Definition: Qualität ist „die Gesamtheit von Merkmalen (und Merkmalswerten) einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen“ 1. Wie die Definition erkennen läßt, bedarf die Bestimmung der Qualität immer einer Beurteilung bzw. Bewertung. Somit entsteht die Frage, wer die Bewertungsanforderungen setzt bzw. die Beurteilung der Qualität vornimmt. Den meisten Qualitätsdefinitionen ist gemein, daß diese Kalküle aus den Anforderungen der Stakeholder des Unternehmens heraus festzulegen sind. Überwiegend wird dabei neben Mitarbeitern, Zulieferern, Staat und Gesellschaft vor allem auf die Gruppe der Kunden eines Unternehmens abgestellt. Diese Kundenorientierung in der Qualitätsfestlegung zeigt sich an den hohen Punktgewichtungen, die in verschiedenen nationalen und internationalen Qualitätspreisen, z. B. European Quality Award, Malcolm Baldrige National Award, Ludwig Erhardt Preis oder Bayerischer Qualitätspreis, den Kriterien „Kundenzufriedenheit“ und „Qualität in Auftragsabwicklung und Marketing“ zugemessen wird2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barth, C., Schoof, A. (1996): Qualitätskosten–Qualitätsgewinne. Mit der Prozeßkostenrechnung lassen sich Qualitätskosten und -gewinne im Sinne der ISO 9000-Forderungen darstellen, in: Zeitschrift für Qualität und Zuverlässigkeit (QZ) (41), Heft 6, S. 652–656.Google Scholar
  2. Baur, C. (1990): Make-or-Buy-Entscheidungen in einem Unternehmen der Automobilindustrie. Empirische Analyse und Gestaltung der Fertigungstiefe aus transaktionskostentheoretischer Sicht, München.Google Scholar
  3. Bruhn, M. (1996): Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden, Berlin u. a.Google Scholar
  4. Coenenberg, A. G. (1997): Kostenrechnung und Kostenanalyse, 3. Aufl., Landsberg am Lech.Google Scholar
  5. Coenenberg, A. G., Fischer, TH. M. (1991): Prozeßkostenrechnung. Strategische Neuorientierung in der Kostenrechnung, in: DB ( 51 ), S. 21–38.Google Scholar
  6. Coenenberg, A. G., Fischer, TH. M. (1996): Qualitätsbezogene Kosten und Kennzahlen, in: WILDEMANN, H. (Hrsg.): Controlling im TQM, Berlin–Heidelberg, S. 171–197.Google Scholar
  7. DE Pay, D. (1989): Die Organisation von Innovationen, Wiesbaden.Google Scholar
  8. Deutsche Gesellschaft Für Qualität E. V. (DGQ) (Hrsg.) (1995): Begriffe zum Qualitätsmanagement, DGQ-Schrift, Nr. 11–04, 6. Aufl., Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Easton, G. S. (1993): The 1993 State of U. S. Total Quality Management. A Baldrige Examiner’s Perspective, in: California Management Review ( 35 ), No. 3, S. 32–54.Google Scholar
  10. Fischer, TH. M. (1993): Kostenmanagement strategischer Erfolgsfaktoren, München.Google Scholar
  11. Frese, E. (1990): Organisationstheorie. Stand und Aussagen aus betriebwirtschaftlicher Sicht, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Frese, E., Noetel, W. (1992): Kundenorientierung in der Auftragsabwicklung, Stuttgart.Google Scholar
  13. Fröhling, O., Wullenkord, A. (1991): Qualitätskostenmanagement als Herausforderung an das Controlling, in: Kostenrechnungspraxis (35), Heft 4, S. 171178.Google Scholar
  14. Garvin, D. A. (1991): How the Baldrige Award Really Works, in: Harvard Business Review ( 69 ), No. 6, S. 80–93.Google Scholar
  15. Gilmore, J. H., Pine, B. J. (1997): The Four Faces of Mass Customization, in: Harvard Business Review ( 75 ), No. 1, S. 91–101.Google Scholar
  16. GüNther, TH. (1991): Erfolg durch strategisches Controlling? Eine empirische Studie zum Stand des strategischen Controlling in deutschen Unternehmen und dessen Beitrag zu Unternehmenserfolg und -risiko, München.Google Scholar
  17. Gumpp, G. B., Wallisch, F. (1995): ISO 9000 entschlüsselt, Landsberg am Lech.Google Scholar
  18. Hahn, D., Laßmann, G. (1990): Produktionswirtschaft. Controlling industrieller Produktion, Bd. 1, 2. Aufl., Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  19. Knolmayer, G. (1994): Zur Berücksichtigung von Transaktions-und Koordinationskosten in Entscheidungsmodellen für Make-or-Buy-Probleme, in: BFuP ( 46 ), S. 316–332.Google Scholar
  20. Mag, W. (1992): Ausschüsse, in: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl., Stuttgart, Sp. 252–262.Google Scholar
  21. Malorny, C. (1996): TQM umsetzen. Der Weg zur Business Excellence, Stuttgart. Malorny, C., Kassebohm, K. ( 1994 ): Brennpunkt TQM, Stuttgart.Google Scholar
  22. Mayer, R., Lingscheid, A. (1993): Prozeßkostenmanagement als Total-QualityBaustein, in: IO Management Zeitschrift (62), Heft 9, S. 72–75.Google Scholar
  23. Michaelis, E. (1985): Organisation unternehmerischer Aufgaben. Transaktionskosten als Beurteilungskriterium, Frankfurt am Main - Bern - New York.Google Scholar
  24. Nakai, B., Neves, J. S. (1994): The Deming, Baldrige, and European Quality Award, in: Quality Progress ( 27 ), No. 4, S. 33–37.Google Scholar
  25. Orsini, J. L. (1994): Make Marketing Part of the Quality Effort, in: Quality Progress ( 27 ), No. 4, S. 43–46.Google Scholar
  26. Pärsch, J. G. (1994): Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen, in: MASING, W. (Hrsg.): Handbuch Qualitätsmanagement, 3. Aufl., München–Wien, S. 949–958.Google Scholar
  27. Picot, A. (1982): Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie–Stand der Diskussion und Aussagewert, in: DBW ( 42 ), S. 267–284.Google Scholar
  28. Picot, A. (1989): Zur Bedeutung allgemeiner Theorieansätze für die betriebswirtschaftliche Information und Kommunikation: Der Beitrag der Transaktionskostentheorie und der Principal-Agent-Theorie, in: Kirsch, W., Picot, A. (Hrsg.): Die Betriebswirtschaftslehre im Spannungsfeld zwischen Generalisierung und Spezialisierung, Wiesbaden, S. 361–379.CrossRefGoogle Scholar
  29. Picot, A. (1991a): Ein neuer Ansatz zur Gestaltung der Leistungstiefe, in: ZfbF ( 43 ), S. 336–357.Google Scholar
  30. Picot, A. (1991b): Ökonomische Theorien der Organisation - Ein Überblick über neuere Ansätze und deren betriebswirtschaftliches Anwendungspotential, in:Google Scholar
  31. Ordelheide, D., Rudolph, B., BÜSselmann, E. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und ökonomische Theorie, Stuttgart, S. 143–170.Google Scholar
  32. Picot, A., Dietl, H. (1990): Transaktionskostentheorie, in: WiSt ( 19 ), S. 178–184.Google Scholar
  33. Pine, J. B.Nictor, B., Boynton, A. C. (1993): Making Mass Customization Work, in: Harvard Business Review ( 71 ), No. 5, S. 108–119.Google Scholar
  34. Reckenfelderbaumer, M. (1995): Marketing-Accounting im Dienstleistungsbereich. Konzeption eines prozeßkostengestützten Instrumentariums, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schmidt, A.Noß, W., Zink, K. J. (1996): Aufbruchstimmung–Auszeichnungen fir umfassende Unternehmensqualität setzen weltweit Maßstäbe, in: Zeitschrift für Qualität und Zuverlässigkeit (QZ) (41), Heft 9, S. 1015–1022.Google Scholar
  36. Schmidt, A., Zink, K. J. (1994): Nutzt ein nationaler Qualitätspreis? In: Zeitschrift fir Qualität und Zuverlässigkeit (QZ) (39), Heft 11, S. 1242–1244.Google Scholar
  37. Schmidt, R. H. (1992): Transaktionskostenorientierte Organisationstheorie, in: FRESE, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl., Stuttgart, Sp. 1854–1865.Google Scholar
  38. Schmitz, J. (1996): Qualitätscontrolling und Unternehmensperformance. Eine theoretische und empirische Analyse, München.Google Scholar
  39. Schneider, D. (1988): Zur Entstehung innovativer Unternehmen. Eine ökonomisch-theoretische Perspektive, München.Google Scholar
  40. Wegehenkel, L. (1981): Gleichgewicht, Transaktionskosten und Evolution. Eine Analyse der Koordinierungseffizienz unterschiedlicher Wirtschaftssysteme, Tübingen.Google Scholar
  41. Wildemann, H. (1993a): Unternehmensqualität. Einführung einer kontinuierlichen Qualitätsverbesserung, München.Google Scholar
  42. Wildemann, H. (1993b): Eine transaktionskostentheoretische Betrachtung zur Gestaltung der Qualitätsorganisation im Unternehmen, Forschungsbericht der TU München, München.Google Scholar
  43. Wildemann, H. (1993c): Bayerischer Qualitätspreis 1994, in: Zeitschrift für Qualität und Zuverlässigkeit (QZ) (38), Heft 11, S. 600–601.Google Scholar
  44. Wildemann, H. (1994a): Auditierung als Führungs-und Controllinginstrument, in: Controlling (6), Heft 4, S. 204–215.Google Scholar
  45. Wildemann, H. (1994b): Kosten-und Leistungsrechnung für präventive Qualitätssicherungssysteme, München.Google Scholar
  46. Wildemann, H. (1995): Der Bayerische Qualitätspreis. Zielsetzung, Aufbau, Vorgehensweise und Preisträger, in: Zeitschrift für Qualität und Zuverlässigkeit (QZ) (40), Heft 4, S. 408–412.Google Scholar
  47. Wildemann, H. (1996): Qualitätsorganisation neu gestalten. Die Transaktionskostentheorie hilft, Qualitätsaufgaben optimal zu organisieren, in: Zeitschrift für Qualität und Zuverlässigkeit (QZ) (41), Heft 12, S. 1393–1400.Google Scholar
  48. Wildemann, H. (1997): Zertifizierung. Entwicklungen und aktuelle Tendenzen, in: Wildemann, H. (Hrsg.): Qualität und Unternehmenserfolg. Neue Lösungen und Fallbeispiele, München, S. 129–144.Google Scholar
  49. Wilken, C. (1993): Strategische Qualitätsplanung und Qualitätskostenanalysen im Rahmen eines Total Quality Management, Heidelberg.Google Scholar
  50. Williamson, O. E. (1975): Markets and Hierarchies. Analysis and Antitrust Implications, New York.Google Scholar
  51. Wingert, G. M. (1995): Wettbewerbsvorteile durch Lieferantenintegration. Eine wettbewerbsstrategische und empirische Untersuchung in der Elektronikindustrie zur strategischen und operativen Gestaltung des Wertschöpfungssystems unter Einbeziehung von Lieferanten, (Diss.) Augsburg.Google Scholar
  52. Wonigeit, J. (1994): Total Quality Management. Grundzüge und Effizienzanalyse, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Adolf G. Coenenberg
  • Thomas M. Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations