Advertisement

Produktmanagement: Zu den Erfolgschancen eines Pfandbrief-Futures an der Deutschen Terminbörse

  • Wolfgang Bühler
  • Klaus Düllmann
Chapter

Zusammenfassung

Die Deutsche Börse AG wurde 1993 als grundsätzlich gewinnorientiertes Unternehmen gegründet. Sie ist der Träger der Frankfurter Wertpapierbörse und der Deutschen Terminbörse (DTB). Ferner hält sie sämtliche Anteile der Deutscher Kassaverein AG und der Deutsche Wertpapierdaten-Zentrale GmbH. Aufgrund des Umbruchs an den nationalen und internationalen Finanzmärkten steht sie in einem harten Wettbewerb mit anderen Wertpapierbörsen, mit dem außerbörslichen Handel an den OTC-Märkten, mit den zunehmend an Bedeutung gewinnenden außerbörslichen elektronischen Handelssystemen wie Reuters-Instinet und mit internationalen Clearing-Organisationen wie Euroclear oder Cedel. Dieser Wettbewerb wird in der Zukunft noch verschärft werden durch neue, auf niedrige Transaktionskosten angewiesene Intermediäre wie Retail-Broker, Hedge-Funds oder Swap-Subsidiaries1 und durch weitere elektronische, möglicherweise auf dem Internet basierende außerbörsliche Handelssysteme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arndt, F. J. (1997): Der Pfandbriefmarkt, gesetzliche Grundlagen und Emittenten, in: Verband Deutscher Hypothekenbanken ( Hrsg. ): Der deutsche Pfandbrief. Fakten und Daten, 2. Aufl., Bonn, S. 7–25.Google Scholar
  2. Black, D. (1986): Success and Failure of Future Contracts: Theory and Empirical Evidence, Monograph Series in Finance and Economics, Salomon Brothers Center for the Study of Financial Institutions, New York.Google Scholar
  3. Bonfig, K. (1994): Innovationen und Derivate in der Hypothekenbankrefinanzie-rung–Wo bleibt der Pfandbrief, in: Der langfristige Kredit ( 46 ), S. 594–599.Google Scholar
  4. Breuer, R. (1994): Das deutsche Börsensystem im Aufbruch: Standortbestimmung und Ausblick, Jahreseröffnung 1994 der Deutsche Börse AG, Frankfurt.Google Scholar
  5. Bühler, A./Hies, M. (1997): Renditen und Spreads am deutschen Kapitalmarkt, in: Verband Deutscher Hypothekenbanken (Hrsg.): Der deutsche Pfandbrief. Fakten und Daten, 2. Aufl., Bonn, S. 54–61.Google Scholar
  6. Coase, R. (1937): The Nature of the Firm, in: Economica ( 4 ), S. 386–405.Google Scholar
  7. Deutsche Börse AG (1995): Geschäftsbericht Deutsche Börse AG 1995, Frankfurt.Google Scholar
  8. Deutsche Börse AG (1997): Special: Statistik Jahresübersicht 1996 von 1.2.1997, Frankfurt.Google Scholar
  9. Deutsche Bundesbank (1997): Statistisches Beiheft zum Monatsbericht 2, Kapitalmarktstatistik, Dezember 1997.Google Scholar
  10. Duffie, D. (1989): Futures Markets, Englewood Cliffs.Google Scholar
  11. Ederington, L. (1979): The Hedging Performance of the New Futures Market, in: Journal of Finance ( 34 ), S. 157–170.Google Scholar
  12. Figlewski, ST. (1986): Hedging with Financial Futures for Institutional Investors, Cambridge.Google Scholar
  13. Frese, E. (1995): Grundlagen der Organisation. Konzept - Prinzipien - Strukturen, 6. Aufl., Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  14. Frese, E. (1990): Organisationstheorie, Wiesbaden 1990.Google Scholar
  15. Hies, M. (1996): Die Refinanzierung deutscher Hypothekenbanken, Frankfurt.Google Scholar
  16. Johnson, L. L. (1960): The Theory of Hedging and Speculation in Commodity Futures, in: Review of Economic Studies ( 27 ), S. 139–151.Google Scholar
  17. Kempf, A. (1997): Was messen Liquiditätsmaße, Lehrstuhl fir Finanzierung, Universität Mannheim, Arbeitsbericht 97–07, im Druck.Google Scholar
  18. Meyer, F. (1994): Hedging mit Zins-und Aktienindex-Futures, Köln.Google Scholar
  19. Munsberg, F. (1996): Der weite Weg zum Pfandbrief-Future, in: Die Bank, Nr. 9, S. 516–522.Google Scholar
  20. Munsberg, F. (1997): Der Markt für Jumbo-Pfandbriefe, in: Verband Deutscher Hypothekenbanken (Hrsg.): Der deutsche Pfandbrief. Fakten und Daten, 2. Aufl., Bonn, S. 26–40.Google Scholar
  21. O.V. (1997): Pfandbrief-Markt steht vor einem Qualitätssprung, in: Handelsblatt v. 17./18. Oktober 1997, S. 37.Google Scholar
  22. Schiereck, D. (1995): Internationale Börsenplatzententscheidungen institutioneller Anleger, Wiesbaden.Google Scholar
  23. Schmidt, H. (1988): Wertpapierbörsen, München.Google Scholar
  24. Seifert, W. (1994): Die Deutsche Börse AG auf dem Weg zum Dienstleister rund um das Wertpapier, in: Kauermann, K. (Hrsg.): Finanzplatz Frankfurt, Frankfurt, S. 209–234.Google Scholar
  25. Wertschulte, J. F. et al. (1995): Pfandbrief-Index und Pfandbrief-Future. Der Pfandbriefmarkt im (notwendigen) Strukturwandel (Teil 2), in: Der langfristige Kredit ( 47 ), S. 104–111.Google Scholar
  26. Wertschulte, J. F. (1996): Der Pfandbriefmarkt und seine Zukunft, in: Der Langfristige Kredit ( 48 ), S. 70–74.Google Scholar
  27. Williamson, O. E. (1985): The Economic Institutions of Capitalism. Firms, Markets, Relational Contracting, New York - London.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Bühler
  • Klaus Düllmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations