Advertisement

VHDL-A — Erste Erfahrungen mit dem neuen Sprachstandard

  • Ewald Hessel
  • Manfred Melzig
Part of the Fortschritte in der Simulationstechnik book series (XFS)

Kurzfassung

Die Modellbeschreibungssprache VHDL-A (IEEE PAR 1076.1), die analoge Erwei- terung von VHDL, soil die werkzeugunabhängige Modellierung gemischter Systeme ermÖglichen. In diesem Beitrag wird über die Erfahrungen berichtet, die dabei mit einem Werkzeugprototypen gemacht wurden. Es hat sich dabei erneut gezeigt, daß die Sprache für die Modellierung speziell von Steuer- und Regelsystemen grundsätzlich gut geeignet ist. Allerdings konnte der eingesetzte Prototyp derzeit nur einen begrenzten Teil des Sprachumfangs abdecken. Weitere kritische Anmer- kungen beziehen sich auf die Unterstützung der Modellierung sowie die Simulation selbst.

Literatur

  1. [1]
    I. Bausch-Gall. Eignung von VHDL-A zur Modellierung mechanischer und hydraulischer Systeme. MSR-Studie, 1995Google Scholar
  2. [2]
    E. Moser, R. Neul: Einheitliche Modellierung mit VHDL-A. Vortragsmanuskript ASIM Tagung, 1996.Google Scholar
  3. [3]
    A. Vachoux. VHDL-A: Analog and mixed-mode extension to VHDL. In EUROSIM Simulation Congress. EUROSIM, 1995Google Scholar
  4. [4]
    Cadence Design Systems Inc.: proto VHDL-A. A Reference Manual. Preliminary Draft, 1996.Google Scholar
  5. [5]
    Mitchell & Gauthier Associates. ACSL Reference Manual, 10.1 edition, 1993Google Scholar
  6. [6]
    Dynasim AB. Dymola — Dynamic Modeling Language. User’s Manual. Version 1.9.11, 1994Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Ewald Hessel
    • 1
  • Manfred Melzig
    • 1
  1. 1.Hella KGLippstadtDeutschland

Personalised recommendations