Advertisement

Topologie von skalierbaren Rechensystemen

  • G. M. Luzkyj
Part of the Fortschritte in der Simulationstechnik book series (XFS)

Zusammenfassung

Das Konzept der Parallelverarbeitung wird schon mehr als 20 Jahre entwickelt, aber in Praxis haben a,m meistens die Pipeline-, Matrix- und Multiprozessorganisation der Systeme einen Einsatz gefunden. Jede von diesen Organisationen hat die wesentliche Beschränkungen im Sinne der Leistungssteigerung. Darüber hinaus braucht der Entwicklung des Superrechners mit der entsprechenden Organisation die große Investition für die Konstruktion der Hardware mit der Berücksichtigung der kleine Produktionsserie und der Notwendigkeit die neueste Technologie zu benutzen, maximale Netzwerk-Bandbreiten sicherzustellen und moderne Software zu erstellen. In diesem Zusammenhang bekommen die homogene Rechensysteme eine zunehmende Bedeutung, die auf dem Modell der Rechnermenge mit theoretisch unbegrenzten Leistungsmöglichkeiten basieren und die dynamische Erweiterungsmöglichkeiten voraussetzen. Solche Strukturorganisationen bezeichnet man als skalierbare Strukturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Briggs, D. Communication and matrix Communication on large message. Parallel Computing, vol. 15, 1990, No 1–3.-p. 27–40.MathSciNetGoogle Scholar
  2. 2.
    Lee M. C., Tan G.L. Product of quasi-group grafus as interconnection network topologies. High speed computing, vol. 1, 3, 1989. — p. 449–463.CrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • G. M. Luzkyj
    • 1
  1. 1.Nationale Technische Universität der Ukraine “KPI”KyivUkraine

Personalised recommendations