Advertisement

Effekte bei der Kapazitätsplanung und Simulation in der Österreichischen Industrie

  • K. Heinz Weigl
Chapter
Part of the Fortschritte in der Simulationstechnik book series (XFS)

Kurzfassung

Anhand von zwei durchgeführten Simulationsstudien sollen der Aufwand und der industrielle Nutzen diskutiert werden. Die erste industrielle Anwendung zeigt ein hybrides System, das den kombinierten Einsatz des Simulationswerkzeuges ARENA mit dem Scheduling Werkzeug PREACTOR in der Montage eines Möbelherstellers demonstriert. Die zweite Anwendung diskutiert in kurzer Form den Einsatz der Computersimulation bei der Planung eines großen Lager- und Verteilzentrums für eine Brauerei mit 7600 Palettenstellplätzen. In beiden Fällen waren die Betreiber der Anlagen vor Beginn des jeweiligen Projektes vom Nutzen der Simulation überzeugt,- eine wesentliche Voraussetzung für die erfoigreiche Durchführung einer Simulationsstudie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [KU95]
    A. Kuhn, C. Vornholt: Kosten reduzieren Risiken minimieren, Jahrbuch der Logistik, Verlagsgruppe Handelsblatt, 1995.Google Scholar
  2. [WAR92]
    H.J. Warnecke: Die Fraktale Fabrik, Springer Verlag, 1992CrossRefGoogle Scholar
  3. [TCC95]
    PREACTOR Configuration Guide, The CIMulation Centre, UK, 1995Google Scholar
  4. [WEI95]
    K.H. Weigl: Combining Simulation and Scheduling: An Application in the office furniture Industry using ARENA and PREACTOR, Proceedings of the 1995 Winter Simulation Conference, Washington DCGoogle Scholar
  5. [WEI94]
    E. Weichselbaum: „Die Nahtstellenorganisation lost den Gordischen Knoten: steigende Produktvielfalt konstante Kurzlieferzeit geringe Kosten“, Dormunder Gesprache, 1993, Verlag PraxiswissenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • K. Heinz Weigl
    • 1
  1. 1.ESLAWienÖsterreich

Personalised recommendations