Advertisement

Über den empirischen Gehalt der neoklassischen ökonomischen Theorie

  • Werner Hildenbrand
Chapter
Part of the Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VN)

Zusammenfassung

Ein wohl kaum in Frage gestelltes ökonomisches Gesetz ist das „Gesetz der Nachfrage“, welches sagt, daß bei steigendem Preis die Nachfrage fällt. Jedoch kann dieses „Gesetz“ ohne irgendeine Einschränkung nicht gelten. Denn ändern sich gleichzeitig mit dem Preis des betrachteten Gutes auch andere Bestimmungsgründe der Nachfrage, etwa die Preise anderer Güter oder das Einkommen, so kann sehr wohl bei steigendem Preis die Nachfrage steigen. Unterstellt man aber, daß alle anderen Bestimmungsgründe der Nachfrage unverändert bleiben (die sog. Ceteris-paribus-Klausel), so handelt es sich beim „Gesetz der Nachfrage“ um eine recht hypothetische Aussage, denn in der Regel ändert sich im Zeitverlauf nicht nur der Preis eines Gutes allein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boor, Carl de, 1978, A Practical Guide to Splines, vol 27, Applied Mathematical Sciences (Springer Verlag, New York, Heidelberg, Berlin)CrossRefGoogle Scholar
  2. Deaton, A. S. and Muellbauer, J., 1980, Economics and Consumer Behavior (Cambridge University Press, New York)CrossRefGoogle Scholar
  3. Debreu, Gérard, 1972, Smooth Preferences, Econometrica 40, 603–615CrossRefGoogle Scholar
  4. Gasser, Th. und Müller, H. G., 1979, (Ed.), Smoothing Techniques for Curve Estimation, Lecture Notes in Mathematics (Springer Verlag, New York, Heidelberg, Berlin)Google Scholar
  5. Göseke, Gerhard und Bedau, Klaus-Dietrich, 1974, Verteilung und Schichtung der Einkommen der privaten Haushalte der Bundesrepublik Deutschland von 1950–1975, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Beiträge zur Strukturforschung, Heft 31 (Duncker & Humbolt, Berlin)Google Scholar
  6. Hildenbrand, W., 1974, Core and Equilibria of a Large Economy (Princeton University Press, Princeton, N. Y.)Google Scholar
  7. Hildenbrand, W., 1983, On the Law of Demand, Econometrica, 51,997–1019CrossRefGoogle Scholar
  8. Kihlstrom, R., Mas-Colell, A. and Sonnenschein, H., 1976, The Demand Theory of the Weak Axiom of Revealed Preference, Econometrica, 44, 971–978CrossRefGoogle Scholar
  9. Kruskal, J. B., 1964, Nonmetric Multidimensional Scaling: A Numerical Method, Psychometrica 29, 28–42Google Scholar
  10. Mitjuschin, L. G. and Polterovitch, W. M., 1978, Monotoniekriterium für Nachfragefunktionen, Ökonomie und mathematische Methoden, Band XIV (in russischer Sprache), 122–128Google Scholar
  11. Prais, J.H. and Houthakker, H.S., 1955, The Analysis of Family Budgets (Cambridge University Press, Cambridge)Google Scholar
  12. Reinsch, C. H., 1967, Smoothing by Spline Functions, Numerische Mathematik 10,177–183CrossRefGoogle Scholar
  13. Shafer, W. and Sonnenschein, H., 1982, Market Demand and Excess Demand Functions, in: K. Arrow and M. Intrilugator eds., Handbook of Mathematical Economics, vol. II, 671–693 (North Holland, Amsterdam)Google Scholar
  14. Statistisches Bundesamt, Fachserie M: Preise, Löhne, Wirtschaftsrechnungen. Reihe 18: Einkommensund Verbrauchsstichproben, Heft 3, 1976: Aufwendungen privater Haushalte für Nahrungs- und Genußmittel, Mahlzeiten außer Haus, 1973. Fachserie 15: Wirtschaftsrechnungen. Einkommensund Verbrauchsstichprobe, 1973. Heft 4,1977: Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte. Heft 5, 1977: Aufwendungen privater Haushalte für den privaten Verbrauch. Heft 7,1978: Aufgabe, Methode und Durchführung (Kohlhammer, Stuttgart und Mainz)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1985

Authors and Affiliations

  • Werner Hildenbrand
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations