Advertisement

Der allgemeine Problemhorizont der Soziologie

  • Reinhard Kreckel
Chapter
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23)

Zusammenfassung

Die Soziologie, von der hier die Rede sein wird, soll als empirische Wissenschaft bzw. als Erfahrungswissenschaft verstanden werden. Erfahrungswissenschaftliche Forschung ist eine Tätigkeit, die darauf abzielt, Menschen mit „Wissen“ zu versorgen — und zwar mit nutzbringendem Wissen, das ihnen eine wirklichkeitsbezogene Orien tierung in der Welt ermöglichen soll und ihnen Techniken zur Bewältigung ihres Daseins verfügbar macht. Dieses Wissen wird durch die systematische Auswahl, Beschreibung und Analyse von bestimmten, dem jeweiligen menschlichen Erkenntnisinteresse und Wahrnehmungsvermögen zugänglichen Sachverhalten gewonnen. Das gilt für die Naturwissenschaften, die sich um die Erforschung der naturgegebenen „Umwelt“ des Menschen bemühen, ebenso wie für die empirischen Humanwissenschaften, die sich mit dessen sozio-kultureller „Mitwelt“ befassen. Den Humanwissenschaften gehört — neben anderen Fachdisziplinen, wie z. B. den Sprach- und Geschichtswissenschaften, der Nationalökonomie oder der Psychologie — auch die Soziologie an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 2.
    Als Einfúhrungslektüre zu der in diesem Abschnitt erörterten Thematik sind besonders zu empfehlen: P. Berger/T. Luckmann. Die gesellschaftliche Kon struktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, Frankfurt/M. 1969, Teil II; N. Luhmann, Soziologische Aufklärung, in: Soziale Welt 18/1967, S. 97–123; H. Popitz, Soziale Normen, in: Archives Europeénnes de Sociologie, 2/1961, S. 185–198.Google Scholar
  2. 8.
    Zur ersten Einführung in die Thematik dieses Abschnittes kann empfohlen werden: /. Habermas, Erkenntnis und Interesse, in: Ders., Technik und Wissenschaft als Ideologie, Frankfurt/M. 1968, S. 146–168; H. Klages, Soziologie zwischen Wirklichkeit und Möglichkeit. Plädoyer für eine projektive Soziologie, Köln und Opladen 1968.Google Scholar
  3. 12.
    A. Comte, Rede über den Geist des Positivismus, Hamburg 1956, S. 161/3.Google Scholar
  4. 13.
    Irving M. Zeitlin, Ideology and the Development of Sociological Theory, Englewood Cliffs, N. J. 1968, S. VIII.Google Scholar
  5. 14.
    Karl Marx, Das Kapital, Bd. I, Berlin 1960, S. 7 f. (Hervorhebung von Marx).Google Scholar
  6. 15.
    Karl Marx, Zur Kritik der politischen Ökonomie, Berlin 1963, S. 15.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1975

Authors and Affiliations

  • Reinhard Kreckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations