Advertisement

Online-Forschung in der Praxis

  • Heike Langner
  • Folker Michaelsen

Zusammenfassung

Mit der dynamischen Entwicklung des Internet zum Massenmedium kamen Mitte der neunziger Jahre auch schnell neue Erwartungen an die Marktforschung auf: Erhebungen im World Wide Web müssten doch jetzt schneller, billiger und mit viel größeren Stichproben durchgeführt werden können. Die Begeisterung über die neuen Möglichkeiten zur Erreichung diverser Zielgruppen überwog vielfach die methodische Skepsis und die Erkenntnis, dass zunächst Grundlagenforschung zu den Chancen, Einsatzmöglichkeiten und Grenzen des neuen Mediums notwendig sei, bevor aussagekräftige und verallgemeinerungsfähige Ergebnisse zu erwarten sind. Völlig zu Recht stellt daher auch der ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) fest: „Behauptungen, die Online-Marktforschung werde in einigen Jahren die ‘traditionellen’ Instrumente der Datenerhebung nahezu vollständig verdrängen, haben vornehmlich werblichen Charakter .... Sie stellen aber keine zuverlässige Prognose der zukünftigen Entwicklung der Marktforschung dar.“ (ADM 2000b).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ADM (2001a), Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinsitute e.V., Standards zur Qualitätssicherung für Online-Befragungen, Frankfurt 2001Google Scholar
  2. ADM (2001b), Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinsitute e.V., Checkliste für Auftraggeber von Online-Befragungen, Frankfurt 2001Google Scholar
  3. ADM (2000a), Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinsitute e.V., Richtlinie für Online-Befragungen, Frankfurt 2000Google Scholar
  4. ADM (2000b), Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinsitute e.V., Möglichkeiten der Online-Marktforschung realistisch beurteilen, Pressemitteilung des ADM, Frankfurt vom 19.06.2000Google Scholar
  5. Becker, D., Schuster, H. (2002), Einen Klick entfernt wartet die Konkurrenz, Teil 1: Die Markendiagnose, in: gfk insite, 1/2002, S. 72–77Google Scholar
  6. Bauer, H./Meeder, U./Rennert, S. (2001), Erfolgreiche Werbung im Internet, in: Planung & Analyse, 6/2001, S. 70–73Google Scholar
  7. Dreyer, M. (2001), Website-Testing — Erhebungsmethoden und ihre Anwendungsmöglichleiten, in: Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, Wiesbaden 2001, S. 261–274Google Scholar
  8. Epple, M./Hahn, G. (2001), Dialog im virtuellen Raum, in: Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, Wiesbaden 2001, S. 249–260CrossRefGoogle Scholar
  9. Gierl, H./Bamberger, S. (2001), Werbewirkung von Unternehmens-Websites am Beispiel von Banken, in: Planung & Analyse, 6/2001, S. 56–61Google Scholar
  10. Gräf, L./Heidingsfelder, M. (1999), Bessere Datenqualität bei WWW-Umfragen, in: Batinic, B./Werner, A./Gräf L./Bandilla W. (Hrsg.), Online Research. Methoden, Anwendungen und Ergebnisse, Göttingen 2001, S. 113–126Google Scholar
  11. Hellwig, J./Bouwmeester, R. (2001), Zu viele Profis, zu wenig Amateure, in: Planung & Analyse, 6/2001, S. 44–49Google Scholar
  12. Herrmann, G./Patt, M. (2002), CATI und online erhobene Daten: Gewichtung als Methode zur Erhöhung der Vergleichbarkeit?, in: Planung & Analyse, 2/2002, S. 40–44Google Scholar
  13. Hofmann, O./Steinmeyer, S./Paul, M. (2001), Online Marktforschung: andere Ergebnisse als Offline? Eine empirische Untersuchung zur Güte internetbasierter Copy-Tests, in: Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, Wiesbaden 2001, S. 133–148CrossRefGoogle Scholar
  14. Jarchow, Ch. (2001), Werbeforschung im Internet, in: Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, Wiesbaden 2001, S.275–291Google Scholar
  15. Hupp, O. (2001/2002), Markenstärke in der New Economy, Teil 1: Internet-Marken, profiliert?, in: Markenartikel, 6/2001, S. 38–41;Google Scholar
  16. Hupp, O. (2001/2002), Markenstärke in der New Economy, Teil 2: Wie attraktiv sind Internet-Brands?, in: Markenartikel, 2/2002; S. 26–32Google Scholar
  17. Kemmerzell, P./Heckel, Ch. (2001), Grundgesamtheit und Stichprobe bei Online-Befragungen, repräsentativ zu was?, in: Planung & Analyse, 4/2001, S. 52–58Google Scholar
  18. Knapp, F. (2000), Produkt- und Konzepttests im Internet, in: Planung & Analyse, 5/2000, S. 62–65Google Scholar
  19. Knapp, F. (2001), Markenführung im Internet, in: Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, Wiesbaden 2001, S. 237–248CrossRefGoogle Scholar
  20. Lanninger, T. (2001), Methodentests als Basisvoraussetzung für Online-Forschung, in: Planung & Analyse, 6/2001, Seite 50–54Google Scholar
  21. Plan.Net. OnWW (2001), OnlineWerbeWirkung. Band 1: Studie zur Messung der Werbewirkung von Bannern im Internet, München 2001Google Scholar
  22. Reimerdes, G. (2001), New Economy: amazon, ein Glücksfall der Markenkommunikation, in: gfk insite, 3/2001, S. 14–15Google Scholar
  23. Shamdasani, P./Stanaland, A./Tan, J. (2001), Location, Location, Location: Insights for Advertising Placements on the Web, in: Journal of Advertising Research, July/August 2001Google Scholar
  24. Wildner, R./Conklin, M. (2001), Stichprobenbildung für Marktforschung im Internet, in: Planung & Analyse, 2/2001, S. 18–24Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Heike Langner
  • Folker Michaelsen

There are no affiliations available

Personalised recommendations