Advertisement

Chancen und Grenzen der Internet-Marktforschung

  • Uwe Kamenz

Zusammenfassung

Computer wurden seit ihrer Erfindung für Marktforschungszwecke, insbesondere die Volkszählung, eingesetzt. Auf Basis der Standardisierung der Personal Computer durch IBM und Microsoft seit 1981 ist dieser Trend ungebrochen. Jegliche Bestandteile des Marktforschungsprozesses werden vom PC unterstützt. Er ist aus der Marktforschung nicht mehr wegzudenken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bauer, H.H./Wölfer, H. (1999), Möglichkeiten und Grenzen der Online-Marktforschung, Mannheim 1999Google Scholar
  2. Böshenz, J. (1998), Möglichkeiten und Grenzen der Online-Marktforschung. Konzeptionelle Grundlagen und empirische Erkenntnisse, München 1998Google Scholar
  3. Decker, D. (2001), Marktforschung mit dem Internet, Marburg 2001Google Scholar
  4. IVW (2002), Messung der Werbeträgerleistung von Online-Medien, online unter URL: http://www.ivw.de/org/index.html (16.03.2002)Google Scholar
  5. Kamenz, U./Capital (2000), E-Commerce-Strategien der deutschen Top-Unternehmen, Internet-Studie, Dortmund 2000Google Scholar
  6. Kamenz, U./Jahn, P.W. (2000), Journalisten 2000, ProfNet Internet-Zielgruppenstudien, Bd. 1, Dortmund 2000Google Scholar
  7. Kamenz, U. (2002), Branchenquerschnittsvergleiche Online-Auftritte, in: Conrady, R./Jaspersen, T./Pepels, W. (Hrsg.), Online-Marketing-Instrumente, Neuwied/Kriftel 2002, S. 457–471Google Scholar
  8. Kamenz, U. (2001a), Marketing-Basics, Neuwied/Kriftel 2001Google Scholar
  9. Kamenz, U. (2001b), Marktforschung, 2. Aufl., Stuttgart 2001Google Scholar
  10. Kamenz, U. (2001c), E-Commerce, in: Poth, L. (Hrsg.), Marketing, Loseblattsammlung, Kriftel 2001Google Scholar
  11. Kamenz, U. (2000a), Erfolgsfaktor Kundenorientierung, in: Unternehmer-Magazin, 1.9.2000, S. 36–38Google Scholar
  12. Kamenz, U. (2000b), Online-Buchhandel oder Gemischtwarenladen?, in: Börsenblatt des deutschen Buchhandels, 2000, 18, 3.4.2000, o.S.Google Scholar
  13. Kamenz, U. (1999a), Perfekte Webseiten — wie sieht die Realität aus, in: Pfoertsch, W. (Hrsg.), Living Web, Landsberg 1999, S. 21–33Google Scholar
  14. Kamenz, U. (1999b), Wer ist mein Kunde? Differenzierung der Strategien im Internet-Marketing der Banken, in: FAZ 22.3.1999, S. B12Google Scholar
  15. Kamenz, U. (1998), Wie die Amateure: DV-Anbieter im Web, in: Computerwoche, 12/98, S. 83–84Google Scholar
  16. Mönchhalfen, C. (2001), Marktforschung via Internet, Bochum 2001Google Scholar
  17. Ronig, M. (1998),: Marktforschung im Internet. Die Methodik von Befragungen, Sankt Augustin 1998Google Scholar
  18. Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.) (2001), Online-Marktforschung, Wiesbaden 2001Google Scholar
  19. Theobald, A. (1998), Möglichkeiten der Sekundär- und Primärmarktforschung im Internet, Wiesbaden 1998Google Scholar
  20. Zou, B. (1999), Multimedia in der Marktforschung, Diss., Wiesbaden 1999Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Uwe Kamenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations