Advertisement

Änderungen des Käuferverhaltens in B2B-Märkten

  • Peter Godefroid
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff Business-to-Business — kurz B2B genannt — hat sich im deutschen Sprachraum erst in den letzten Jahren in einer breiteren Öffentlichkeit durchgesetzt. Davor hatte sich allenfalls in der Fachöffentlichkeit leider der Begriff Investitionsgütermarketing eingebürgert, „leider“ deswegen, weil aus dieser Begriffsbildung eine Fülle von Missverständnissen entstanden ist und immer noch entsteht. Im Gegensatz zu dem wesentlich weiteren B2B-Begriff sind Investitionsgüter eng umgrenzt und schließen vor allem das Zuliefergeschäft und den gesamte Bereich von Dienstleistungen im Geschäftskundenbereich aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Backhaus, K. (1999), Industriegütermarketing, 6. Aufl., München 1999Google Scholar
  2. Godefroid, P. (2000), Business-to-Business-Marketing, 2. Aufl., Ludwigshafen 2000Google Scholar
  3. Hutt, M.D./Speh, Th.W. (2001), Business Marketing Management, 7th ed., Mason OH, 2001Google Scholar
  4. Kirsch, W./Kutschker, M. (1978), Das Marketing von Investitionsgütern, Wiesbaden 1978CrossRefGoogle Scholar
  5. Robinson, P.J./Faris, C.W./Wind, Y. (1967): Industrial Buying and Creative Marketing, Boston, Mass. 1967Google Scholar
  6. Schneider, D./Schnetkamp, G. (2000), E-Markets, Wiesbaden 2000CrossRefGoogle Scholar
  7. Simon, H. (2001), E-Business — Quo Vadis? Analyses and Perspectives, http://www.simonkucher.com/Internetdatabase/publication.nsf/c6d8e2deb8607ba3cl25670100539863/b99b200ae90e08e7cl256af0003cf519/$FILE/Hermann+Simon+e-business+zfb+-+Bonn+25.10.2001.pdf(29.6.2002)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Peter Godefroid

There are no affiliations available

Personalised recommendations