Advertisement

Das Recht des Internetmarketing

  • Volker Boehme-Neßler
Chapter

Zusammenfassung

Das Recht schafft Rahmenbedingungen für wirtschaftliches Handeln. Die Beziehung zwischen Recht und Wirtschaft ist aber keineswegs einseitig. Zwischen beiden Bereichen gibt es wechselseitige Einwirkungen. Das gilt auch für das Recht und das Internetmarketing. Gesetzliche Regelungen definieren z.B. die Spielräume für die Onlinewerbung. Werberecht schafft Rechtssicherheit und begrenzt gleichzeitig die Möglichkeiten der Werbung. Nicht alles, was unter Marketinggesichtspunkten sinnvoll und wünschenswert ist, lässt sich mit dem geltenden Recht vereinbaren. Aber das Recht ist umgekehrt auch nicht unbeeinflusst von der Marketingpraxis. Neue Werbeformen, die sich durchsetzen, erzwingen nicht selten eine Änderung der bisher geltenden Rechtslage. Wenn das Recht die Wirklichkeit ignoriert, riskiert es seine Funktionsfähigkeit und damit letztlich seine gesellschaftliche Bedeutung. Recht, das mit der — wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen — Wirklichkeit nichts zu tun hat, wird über kurz oder lang nicht mehr beachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baumbach, A./Hefermehl, W. (1998), Wettbewerbsrecht, 20. Auflage, München 1998Google Scholar
  2. Boehme-Neßler, V. (2001a), CyberLaw, Lehrbuch zum Internetrecht, München 2001Google Scholar
  3. Boehme-Neßler, V. (2001b), Rechtsfragen der Internetwerbung, in: Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, 2001, S. 547 – 554Google Scholar
  4. Boehme-Neßler, V. (2002), Datenschutzrecht in der Informationsgesellschaft, in: Kommunikation und Recht, 2002, S. 217 – 224Google Scholar
  5. Franck, G. (1998), Ökonomie der Aufmerksamkeit, München, Wien 1998Google Scholar
  6. Hoeren, T. (1997), Cybermanners und Wettbewerbsrecht — Einige Überlegungen zum Lauterkeitsrecht im Internet, in: Wettbewerb in Recht und Praxis, 1997, S. 993 – 998Google Scholar
  7. Hubmann, H./Götting, H.-P. (1998), Gewerblicher Rechtsschutz, 6. Auflage, München 1998Google Scholar
  8. Kotthoff, J. (1997), Die Anwendbarkeit des deutschen Wettbewerbsrechts auf Werbemaßnahmen im Internet, in: Computer und Recht, 1997, S. 676 – 683Google Scholar
  9. Ladeur, K.-H. (1999), Neue Werbeformen und der Grundsatz der Trennung von Werbung und Programm, in: Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, 1999, S. 672 – 682Google Scholar
  10. Marwitz, P. (2001), Teil 11.2 Besondere werberechtliche Bestimmungen, in: Hoeren, T./Sieber, U. (Hrsg.), Handbuch Multimediarecht, München, Loseblattausgabe, Stand 2001Google Scholar
  11. Merz, M. (1999), Electronic Commerce, Heidelberg 1999Google Scholar
  12. Rüßmann, H. (1998), Wettbewerbshandlungen im Internet — Internationale Zuständig-keit und anwendbares Recht, in: Kommunikation & Recht, 1998, S. 422 – 427Google Scholar
  13. Sosnitza, O. (2000), Gattungsbegriffe als Domain-Namen im Internet, in: Kommunikation & Recht, 1998, S. 209 – 217Google Scholar
  14. Strömer, T. (1999), Onlinerecht, 2. Auflage, Heidelberg 1999Google Scholar
  15. Viefhues, M. (2001), Teil 6 Kennzeichenrecht, in: Hoeren, T./Sieber, U. (Hrsg.), Handbuch Multimediarecht, Loseblattausgabe, Stand 2001, MünchenGoogle Scholar
  16. Ziem, C. (2000), Spamming, in: Multimedia und Recht, 2000, S. 129 – 135Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Volker Boehme-Neßler

There are no affiliations available

Personalised recommendations