Advertisement

Kommunikationsprozesse im Internetmarketing

  • Holger Ballwanz

Zusammenfassung

Das WWW stellt heute die wichtigste Komponente des Internet dar. In diesem sind alle Anwendungen unter einer grafischen Oberfläche aus Text und Bild, zum Teil auch mit Ton unterlegt, angeordnet. Die Navigation funktioniert über sogenannte Hyperlinks. Textpassagen oder Grafiken ermöglichen durch einfaches Anklicken mit der Maus neue Verbindungen zu anderen Inhalten im Datenpool des Internet. Diese Nutzungsstruktur erfordert vom User einen gewissen Grad an Eigeninitiative, um bestimmte oder gesuchte Inhalte zu finden. Große Suchmaschinen, wie beispielsweise AltaVista oder Lycos, lassen zudem auch Anfänger schnell und einfach interessante Web-Seiten entdecken (vgl. Hünerberg 1996, S. 120). Die im WWW abrufbaren Homepages sind teils kommerzieller, teils privater Herkunft. Es finden sich Inhalte, die denen typischer Massenmedien gleichen, Produktinformationen von Unternehmen oder Seiten mit privatem Inhalt. Dabei richten sich die Inhalte entweder an ein Millionenpublikum oder sollen einen klar definierten Empfängerkreis zur Verfügung stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alexander, K. (2002), Computerlexikon, online unter URL: <http://www.perfekt.ru/dic/pr-glossar.html > (01.06.2002)Google Scholar
  2. Berndt, R. (1995), Marketing 2, Marketing-Politik, 3. Aufl., Berlin u.a. 1995Google Scholar
  3. Bleuel, N. (1998), Debakel von Schwatzern, in: Spiegel special, Freizeit digital, Heft 3. Jhg. Hamburg 1998Google Scholar
  4. Bluewin AG (2002), online unter URL: <http://www2.bluewin.cn/support/ilexikon/-Netiquette/2.html > (10.06.2002)
  5. Boehringer, P. (1995), Gesellschaftliche Auswirkungen von Information Highways, Regensburg 1995Google Scholar
  6. Döring, N. (1996), Führen Computernetze in die Vereinsamung?, in: Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie, 27.Jhg. Heft 3, online unter URL: <http://www.webwunder.de/asp/abc. asp?abfrage=mud> (10.06.2002)Google Scholar
  7. European Communications Consultants GmbH (2002), Kommunikation durch drei: Informieren, Führen, Motivieren, online unter URL: <http://www.agenturcafe.de/corpora-te/index_9634.htm > (10.06.2002)Google Scholar
  8. Falckenberg, C. (1994), Internet — Spielzeug oder Werkzeug?, Unveröffentlichte Studienarbeit, Aachen, online unter URL: <http://www.uni-koeln.de/themen/cmc/text/falckenberg.94.txt > (20.06.2002)Google Scholar
  9. Faßler, M. (1997), Was ist Kommunikation?, München 1997Google Scholar
  10. Funke, J./Krüger, Th. (1997), Im Netz der Emotionen, in: Psychologie Heute, Heft 5., online unter URL: <http://www.psychologie.uni-bonn.de/allgm/publikat/psy_heute/ k7.htm> (10.06.2002)Google Scholar
  11. F&P GmbH (2002), online unter URL: <http://www.contentmanager.de/ressour-cen/glossar_50_pull-technologie.html > (10.06.2002)
  12. Hünerberg, R. (1996), Handbuch Online-Marketing — Wettbewerbsvorteile durch weltweite Datennetze, Landsberg/Lech 1996Google Scholar
  13. Kjaer, T. (1995), Wie startet man ins Internet, Hamburg 1995Google Scholar
  14. Klosa, O. (1996), Marktforschung im Internet, Forschungsbericht Nr. 7, Regensburg 1996Google Scholar
  15. Kneer, V. (1994), Computernetze und Kommunikation, unveröffentlichte Diplomarbeit, Hohenheim, online unter URL: <http://www.uni-koeln.de/themen/cmc/text/kneer.94a.txt > (01.06.2002)Google Scholar
  16. König, W. (2002), Elektronische Märkte und das Internet, online unter URL: <http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/~ameier/thema 11.htm> (01.06.2002)Google Scholar
  17. Leupold, A. (1998), Die massenweise Versendung von E-Mails: Innovatives Direktmarketing oder unzumutbare Belästigung des Empfängers?, in: Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP), Heft 3 1998Google Scholar
  18. Levin, A. (2002), online unter URL: <http://www.perfekt.ru/dic/pr-glossar.html > (11.06.2002)
  19. Opaschowski, H.W. (1998), Das Kind wird zum Scanner, in: Spiegel special: Freizeit digital, Heft 3, Hamburg 1998Google Scholar
  20. Pelz, J. (1995), Gruppenarbeit via Computer, Frankfurt am Main 1995Google Scholar
  21. Pressehaus Heidenheim (2002), online unter URL: <http://www.hnp-online.de/was wannwo/ lexikon/lexi4.htm> (11.06.2002)
  22. Rumpf, F. (1998), Nach Feierabend Amok, in: Kölner Stadt Anzeiger: Moderne Zeiten, Köln 1998, S.1Google Scholar
  23. Schmid, B. (1993), Elektronische Märkte, in: Wirtschaftsinformatik Heft Nr. 5, 1993Google Scholar
  24. Scholl, W./Pelz, J. (1997), Computervermittelte Kommunikation in der deutschen Wirtschaft, in: Batinic, B., Internet für Psychologen, Göttingen 1997Google Scholar
  25. Segert, R. (2002), Webwunder, online unter URL: <http://www.webwunder.de/asp/abc. asp?abfrage=mud> (01.06.2002)Google Scholar
  26. Spierling, D. (2000), Webmercials, Superstitials & Co., in: Cybiz, Heft Nr. 10 2000Google Scholar
  27. Turkle, S. (1998), Leben im Netz — Identität im Zeitalter des Internet, Hamburg 1998Google Scholar
  28. UD Neue Medien AG (2002), GoodDay-Marketing, online unter URL: <http://www.goodday.ch/werbung/begriffe.htm> (10.06.2002)Google Scholar
  29. v-business GmbH (2002), online unter URL: <http://www.mailmarketing.de/email-marketingzukunft.htm > (10.06.2002)
  30. Werner, A. (2000), SITE-Promotion — Werbung auf dem WWW, 2. Auflage, Heidelberg 2000Google Scholar
  31. Zanger, C. (2002), Die sechs kardinalen Erfolgspotenziale des Eventmarketings, online unter URL: <http://www.zfu.ch/fartikel/fartikel_01_eva.htm> (10.06.2002)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Holger Ballwanz

There are no affiliations available

Personalised recommendations