Advertisement

Produktstrategien für elektronische Märkte

  • Dieta Simon

Zusammenfassung

Marketingstrategien dienen dazu, fortlaufend Ziele, Geschäfte und Ressourcen eines Unternehmens an sich ändernde Marktchancen anzupassen (vgl. Kotler/Bliemel 2001, S. 107f). Diese Aufgabe behalten sie auch auf elektronischen Märkten, die entstehen, wenn Informations- und Kommunikationssysteme zur Unterstützung der Koordination marktorientierter Leistungserstellung in allen oder einzelnen Phasen eingesetzt werden (vgl. Picot/Reichwald/Wigand 2001, S. 337f.). In Anlehnung an das Begriffsverständnis des strategischen Marketingmanagement (vgl. Kotler/Bliemel 2001, Becker 2002) wird elektronisches Marketing als strategisches Konzept interpretiert, das Internettechnologien umfassend in die globalen Verhaltenspläne einbezieht, in denen Unternehmen festlegen, mit welcher generellen Ausrichtung und Vorgehensweise sie unter zukünftigen Rahmenbedingungen und bei eigener Ressourcenausstattung ihre Ziele erreichen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahlert, D./Backhaus, K./Meffert, H. (2001), Geschäftsmodelle im E-Business — Modethema oder mehr?, in: Absatzwirtschaft, Sondernummer zum Deutschen Marketing-Tag 2001, S. 32–44Google Scholar
  2. Albach, H. (1988), Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Heft 11, 1988, S.1143 – 1170Google Scholar
  3. Becker, J. (2002), Marketing-Konzeption. Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements, 7. Aufl., München 2002Google Scholar
  4. Dohmen, F./Kerbusk, K.-P. (2001), Evolution statt Revolution, in: Der Spiegel, Nr. 46, 2001, S. 98–100Google Scholar
  5. Dörffeldt, T. (1999), Erfolgreicher PC-Direktvertrieb im Internet — Das Beispiel Dell Computer, in: Hermanns, A./Sauter, M. (Hrsg.), Management-Handbuch Electronic Commerce, München 1999, S. 405 – 409Google Scholar
  6. Dürand, D. (2001) Bezahlbare Vielfalt, in: Wirtschaftswoche Nr. 37, 6. 9. 2001, S. 170 – 172Google Scholar
  7. Evans, P./Wurster, T. (1998), Die Internet-Revolution: Alte Geschäfte vergehen, neue entstehen, in: Harvard Business Manager, Heft 2, 1998, S. 51 – 62Google Scholar
  8. Frese, A. (2002), Wenn der Computer den Fahrer ausbremst. in: Der Tagesspiegel, Nr. 17, 7.4.2002, S. 22Google Scholar
  9. Gefken, M. et al. (2002), Wer verdient Geld im Netz. in: Wirtschaftswoche, Nr. 10, 28. 2. 2002, S.95 – 102Google Scholar
  10. Hendricks, B. (2001), Drucker im Heck. Amerikanische Computerfreaks verwandeln ihre Autos in rollende Multimediabüros, in: Wirtschaftswoche, Nr. 42, 11.10.2001, S. 160 – 162Google Scholar
  11. Hirn, W. (2002), Teilweise erfolgreich, in: Netmanager Nr. 1/ 2002, S. 15 – 21Google Scholar
  12. Koenen, K. (2001),Vom Strand aus, in: e-Business Wirtschaftswoche Nr. 6, 12. 3. 2001, S.63–66Google Scholar
  13. Knowledge(2002), The Failure of Customization: Why people dont Buy Jeans Online. Knowledge@Wharton, March 2002, online unter URL: <http://www.knowledge.Wharton.upenn.edu> (30.4.2002)Google Scholar
  14. Kotler, P./Bliemel, F. (2001), Marketing-Management. Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 10. Aufl., Stuttgart 2001Google Scholar
  15. Lixenfeld, C. (2002), E-Commerce. Der Traum vom Geldverdienen, in: Süddeutsche Zeitung, Nr.55 vom 6. März 2002, SV2Google Scholar
  16. Merz, M. (2002), E-Commerce und E-Business, Marktmodelle, Anwendungen und Technologien, 2. Aufl., Heidelberg 2002Google Scholar
  17. Moore, G. (2001), Old-Economy.com, Im Zeitalter des Internet Shareholder value maximieren, Wiesbaden 1999Google Scholar
  18. Müller, B. (2001), Mit angezogener Handbremse, in: Wirtschaftswoche, Nr. 11, 8. 3. 2001, S. 216Google Scholar
  19. Peters, W. (2002), Von Kick und Klick auf dem ruhigen Fluss des Ganges, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 82, 9. 4. 2002, S. T3Google Scholar
  20. Picot, A. (1982), Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie: Stand der Diskussion und Aussagewert, in: Die Betriebswirtschaft, Nr. 42, 1982, S.267 – 284Google Scholar
  21. Picot, A./Reichwald, R./Wigand, R. (2001), Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management, 4. Aufl., Wiesbaden 2001CrossRefGoogle Scholar
  22. Pine, B. J. (1993), Mass Customization — The New Frontier Business Competition, Boston 1993Google Scholar
  23. Porter, M. (1997), Nur Strategie sichert auf Dauer hohe Erträge, in: Harvard Business Manager, Nr. 3 1997, S.42–58Google Scholar
  24. Reichardt, C. (2000), One-to-One-Marketing im Internet, Wiesbaden 2000CrossRefGoogle Scholar
  25. Reichwald, R./Piller, F. (2000), Mass Customization — Konzepte im Electronic Business, in: Weiber, R. (Hrsg.), Handbuch Electronic Business. Informationstechnologien — Electronic Commerce — Geschäftsprozesse, Wiesbaden 2000, S. 359 – 382Google Scholar
  26. Rother, F./Rees, J. (2001),Bits im Tank, in: Wirtschaftswoche, Nr. 37, 6. 9. 2001, S. 149 – 152Google Scholar
  27. Sabel, H. (1995), Produktpolitik, in: Tietz, B. et al. (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl. Stuttgart 1995, S. 2140 – 2151Google Scholar
  28. Simon, H. (2001), E — Frontation, in: Manager Magazin, Nr. 9, 2001, S. 100 – 103Google Scholar
  29. Stroemer, H. (2000), Autokauf per Mausklick. Wenn die Händler auf der Strecke bleiben., in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 234, 11.10.2000, S. 10Google Scholar
  30. Tietz, B. (1995), Absatzwirtschaft, in: Tietz, B. et al. (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl., Stuttgart 1996, S. 42 – 51Google Scholar
  31. Williamson, O. (1990), Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus, Tübingen 1990Google Scholar
  32. Wirtz, B. (2001), Electronic Business, 2. Aufl., Wiesbaden 2001CrossRefGoogle Scholar
  33. Wolff, S. (2001), E-Visionen in der Automobilindustrie, in: Automobil Industrie, 1–2 2001, S. 40–55Google Scholar
  34. Zobel, J. (2001), Mobile Business und M — Commerce, München Wien 2001Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Dieta Simon

There are no affiliations available

Personalised recommendations