Advertisement

Electronic Customer Relationship Management — dargestellt am Beispiel der Finanzdienstleistung

  • Jörg Thomas Baaken
  • Raoul Wild
Chapter

Zusammenfassung

Seitdem die Bedeutung zufriedener Kunden in den Mittelpunkt des Marketing gestellt wird, gewinnen Technologien, die Instrumente der Kundenbindung in den Unternehmensstrategien unterstützen, an Bedeutung. Mit fortschreitender technischer Entwicklung kamen zunächst Technologien auf den Markt, die dem Vertrieb dienten, den Kundenservice zu optimieren. Dies sind seit Ende der 80er Jahre Computer Aided Selling (CAS) beziehungsweise Sales Force Automation (SFA), die beide Systeme zur Unterstützung und Effizienzsteigerung des Vertriebes darstellen. Sie reichen jedoch nicht aus, unter heutigen Bedingungen die notwendige Kundenorientierung der Unternehmen zu realisieren. CAS und SFA beschränken sich auf das Vertriebsmanagement und beziehen andere Abteilungen wie Marketing und Service nicht mit ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baaken, T./Bobiatynski, E. (2002), Customer Relationship Management, in: Baaken, T., et.al. (Hrsg.), Business-to-Business-Kommunikation, Berlin 2002, S. 11–30Google Scholar
  2. Baaken, T. (2001), Anforderungen der Bankkunden an Banken, Studie im Auftrag der Siemens SBS/ITS, FH Münster 2001Google Scholar
  3. Baaken, T. (1999), Simultaneous Marketresearch, in: Pepels W. (Hrsg.), Handbuch Moderne Marktforschungs-Praxis, Kriftel 1999, S. 770–782Google Scholar
  4. Bach, V./Österle, H. (2000) (Hrsg.), Customer Relationship Management in der Praxis. Wege zu kundenzentrierten Lösungen (Business Engineering), Berlin 2000Google Scholar
  5. BDB (2001), Daten, Fakten, Argumente: E-Commerce als Bankdienstleistung, Berlin 2001Google Scholar
  6. Bruhn, M./Homburg, C. (2000), Handbuch Kundenbindungsmanagement, Wiesbaden 2000Google Scholar
  7. Hettich, S./Hippner, H./Wilde, K.D. (2000), Customer Relationship Management (CRM), in: WISU, 10/00, S.1346 – 1366Google Scholar
  8. Hettich, S./Hippner, H./Wilde, K.D. (2001), Customer Relationship Management Informationstechnologien im Dienste der Kundeninteraktion, in: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement, Wiesbaden 2001, S. 167–201Google Scholar
  9. Kern, T./Willcocks, L.P. (2001), The Relationship Advantage: Information Technologies, Sourcing and Management, Oxford 2001CrossRefGoogle Scholar
  10. Nitsche, M./Schönstein, C. (2001), Realisierung von CRM im Multi-Channel-Banking, in: Mormann, J./Rossbach, P. (Hrsg.), Customer Relationship Management in Banken, Frankfurt/M. 2001, S. 207–225Google Scholar
  11. Rigby, D.K./Reichheld, F./Schefter, P. (2002), Customer Relationship Management — die vier größten Fehler vermeiden, in: Harvard Business Manager, 4/2002, S. 55–63Google Scholar
  12. Schmid, B. (1999), Elektronische Märkte — Merkmale, Organisation und Potentiale in: Herrmann, A./Sauter, M. (Hrsg.), Managementhandbuch Electronic Commerce, München 1999, S. 32 – 38Google Scholar
  13. Schweiz, W. (2000), Customer Relationship Management. Mit dem richtigen CAS/CRM-System Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten, Wiesbaden 2000Google Scholar
  14. Stolpmann, M. (2000), Kundenbindung im E-Business, Loyale Kunden — nachhaltiger Erfolg, Bonn 2000Google Scholar
  15. Sonstige Quellen (zuletzt geprüft am 1.7.2002) Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Jörg Thomas Baaken
  • Raoul Wild

There are no affiliations available

Personalised recommendations