Advertisement

Pädagogische Agenten im Corporate E-Learning

  • Oliver Bendel
Chapter

Zusammenfassung

Agenten sind virtuelle Realisierungen eines alten Menschheitstraums. Die Erschaffung einer Kreatur, die dem Menschen dienstbar zur Seite steht, ist ein Topos von Mythen, Märchen und Werken zwischen Kolportage- und Weltliteratur. Auch Wissenschaft und Technik haben sich immer wieder bemüht, den Traum wahr zu machen, zuletzt durch die Entwicklung von Robotern oder eben die Programmierung virtueller Helfer. Für Aufsehen in der Öffentlichkeit sorgen insbesondere solche Agenten, die nach dem Ebenbild des Menschen geschaffen wurden und als exzentrische Popstars, hübsche Nachrichtensprecherinnen und smarte Dienstleister in elektronischen Umgebungen agieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BENDEL, O., Avatar, in: MERTENS, P. (Hg.), Lexikon der Wirtschaftsinformatik, Berlin, Heidelberg, New York 2001. S. 60.Google Scholar
  2. BACK, A., O. BENDEL, D. STOLLER-SCHAI, E-Learning im Unternehmen: Grundlagen Strategien Methoden Technologien, Zürich 2001.Google Scholar
  3. BENDEL, O., K. SCHNöRING, A. BACK, Potenziale pädagogischer Agenten, Arbeitsberichte des Learning Center der Universität St. Gallen 1/2002, St. Gallen 2002.Google Scholar
  4. BRENNER, W., R. ZARNEKOW, H. WITTIG, Intelligente Softwareagenten: Grundlagen und Anwendungen, unter Mitarbeit von C. Schubert, Berlin, Heidelberg, New York 1998.Google Scholar
  5. KUHLEN, R., Die Konsequenzen von Informationsassistenten: Was bedeutet informationelle Autonomie oder wie kann Vertrauen in elektronische Dienste in offenen Informationsmärkten gesichert werden?, Frankfurt/Main 1999.Google Scholar
  6. MURCH, R., T. JOHNSON, Agententechnologie: Eine Einführung: Intelligente Softwareagenten auf Informationssuche im Internet, München, Boston, San Francisco 2000.Google Scholar
  7. STRZEBKOWSKI, R., H. SCHAUMBURG, Pädagogische Agenten, in: GMW Forum, Zeitschrift der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (1999) 1. S. 9–13.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Oliver Bendel

There are no affiliations available

Personalised recommendations