Advertisement

Bibliographie

  • Romy Fröhlich
  • Johanna Schwenk
Chapter

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Angerer, Marie-Luis/ Dorer, Johanna (Hrsg.) (1994): Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation. Wien: Braumüller.Google Scholar
  2. Angerer, Marie-Luise (1992): „Über Ängstliche und Angstvolle“. Weibliche und männliche Arbeitnehmer in der Öffentlichkeitsarbeit. In: Medien Journal, Heft 3, S. 161–165.Google Scholar
  3. Angerer, Marie-Luise (1992): Prolog: Gender (Relations) als soziale Denk-Kategorie. In: Medien Journal, Heft 3, S. 117–120.Google Scholar
  4. Angerer, Marie-Luise/ Stockinger, Katrin (1992): Feministische Theorien in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. In: Medien Journal, Heft 3, S. 121–125.Google Scholar
  5. Applegate, Edd (1996): Print and Broadcast Journalism. A critical examination. Westport: Praeger Publishers.Google Scholar
  6. ARD/ZDF (1995ff.): Bericht über die Aus- und Fortbildung im öffentlichrechtlichen Rundfunk der Bundesrepublik Deutschland. o.O : o.V.Google Scholar
  7. Baldes, Ingrid (1984): Journalistin. Ein Traumberuf?. Zürich: Seminar für Publizistikwissenschaft der Universität.Google Scholar
  8. Barkhausen, Silvia/ Niemann-Geiger, Rita (1994): Keine Angst vor dünner Luft. Chancen für Frauen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Frankfurt a. Main: Campus.Google Scholar
  9. Bauer, Dieter R./ Volk, Birgit (Hrsg.) (1990): Was Medien aus Frauen machen. Weibs-Bilder. Stuttgart: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart.Google Scholar
  10. Baur, Elke (1980): … und Frauen kommen vor. Eine Untersuchung über Anzahl und Positionen der Frauen in der privaten Film- und Fernsehproduktion. Baden-Baden: E. Baur Verlag.Google Scholar
  11. Beasley, Maurine H./ Gibbons, Sheila J. (1993): Taking their place. A documentary history of women and journalism. Washington: The American University Press.Google Scholar
  12. Beasley, Maurine H./ Theus, Kathryn T. (1988): The new Majority. A look at what the Preponderance of women in journalism education means to the schools and the professions. Lanham: University Press of America.Google Scholar
  13. Becher, Vera/ von Bönninghausen, Inge/ Remus, Ute/ Schwarz, Karin/ Wilhelm, Ursula/ Zimmermann, Rita (1981): Die Situation der Mitarbeiterinnen im WDR. Auszug aus der Studie. o.O.: o.V..Google Scholar
  14. Bundesinnenministerium (1985): Verbesserung der Situation von Frauen in den Medien. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  15. Cornelißen, Waltraud (2000): Der Stellenwert des Fernsehens im Alltag von Frauen und Männern. In: m&z, Heft 2, S. 27–39.Google Scholar
  16. Creedon, Pamela J. (Hrsg.) (1989): Women in Mass Communication. Challenging gender values. Newbury Park: Sage Publications.Google Scholar
  17. Dees, Matthias (1996): Public Relations als Managementaufgabe. Eine Untersuchung des Berufsfeldes „Öffentlichkeitsarbeit“ und seiner zunehmenden Feminisierung. In: Publizistik, S. 155–171.Google Scholar
  18. Dees, Matthias/ Döbler, Thomas (1997): Public Relations als Aufgabe für Manager? Rollenverständnis, Professionalisierung, Feminisierung. Eine empirische Untersuchung. Stuttgart: Fachverlag Döbler und Rössler.Google Scholar
  19. Die Landesmedienanstalten (Hrsg.) (2002): Beschäftigte und wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 1999/2000. Berlin: Vistas.Google Scholar
  20. Döbler, Thomas/ Stark, Birgit (2001): Neue Medien. Berufliche Chancen für Frauen?. Stuttgart: o.V.Google Scholar
  21. Döbler, Thomas/ Stark, Birgit (2002): Neue Medien. Berufliche Chancen für Frauen?. in: M&K, Heft 1, S. 63–76.Google Scholar
  22. Dorer, Johanna (2000): Geschlechterkonstruktionen in der Aneignung und Anwendung des Internets. Ergebnisse einer qualitativen Studie. In: m&z, Heft 2, S. 40–51.Google Scholar
  23. Draht, Jochen/Freise Heinrich (1977): Die Rundfunkjournalistin. Das Bild der Journalistin in der Kommunikatororganisation Rundfunkanstalt. Motivation und Berufswirklichkeit, Berlin: Verlag Volker Spiess.Google Scholar
  24. Filter, Cornelia (1992): Kräftemessen. Frauen in den Medien. In: journalist, Heft 2, S. 10–13.Google Scholar
  25. Fröhlich, Romy (1992): Gender Switch. Zur Feminisierung der Kommunikationsberufe in den USA und Deutschland. In: Medium, Heft 1, S. 70–73.Google Scholar
  26. Fröhlich, Romy (2002): Die Freundlichkeitsfalle. Über die These der kommunikativen Begabung als Ursache für die “Feminisierung” des Journalismus und der PR. In: Nawratil, Ute /Schönhagen, Philomen / Starkulla, Heinz (Hg.): Medien und Mittler sozialer Kommunikation. Beiträge zu Theorie, Geschichte und Kritik von Journalismus und Publizistik. Festschrift für Hans Wagner. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag. S. 225–243.Google Scholar
  27. Fröhlich, Romy (Hrsg.) (1992): Der andere Blick. Aktuelles zur Massenkommunikation aus weiblicher Sicht. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.Google Scholar
  28. Fröhlich, Romy/Holtz-Bacha, Christina (1993a): Frauen in der Kommunikationswissenschaft — unterrepräsentiert — aber auf dem Vormarsch. In: Publizistik, S. 527–541.Google Scholar
  29. Fröhlich, Romy/Holtz-Bacha, Christina (1993b): Frauen und Massenkommunikation. Eine Bibliographie. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.Google Scholar
  30. Fröhlich, Romy/Holtz-Bacha, Christina (1995a): Frauen und Medien. Eine Synopse der deutschen Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Fröhlich, Romy/ Holz-Bacha, Christina (1995b): Geschlossene Gesellschaft? Zwischen Majorität und Minorität — Frauen in der Publizistik. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.Google Scholar
  32. Gallagher, Margaret (1988): Die Frau und das Fernsehen in Europa. In: Europäische Kommission (Hrsg.): Die Sonderhefte von Frauen Europas, Heft 28, Brüssel: EG Presse- und Informationsbüros.Google Scholar
  33. Gröttrup, Ursula (1984): Emanzipationsbewusstsein und Berufserfahrung bei Journalistinnen. Hamburg: o.V.Google Scholar
  34. Holtz-Bacha, Christina (1990a): Frauen- gesellschaftlich relevant? Bei der Rundfunkaufsicht bleiben die Männer weitgehend unter sich. In: Medium, Heft 4, S. 66–67.Google Scholar
  35. Holtz-Bacha, Christina (1990b): Wenn Frauen den Journalismus erobern oder: Was bringt die Quotierung?. In: Media Perspektiven, Heft 8, S. 497–503.Google Scholar
  36. Journalistinnenbund e.V. (Hrsg.) (1996): Federführend. Journalistinnen berichten über Frauen in Führungspositionen. Königsstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  37. Kaiser, Ulrike (1999): Einsame Spitze. Frauen im Journalismus. In: journalist, Heft 9, S. 10–17.Google Scholar
  38. Kalmbach, Ilona (1990): Selbstwahrnehmung. Wo bleibt die feministische Medientheorie. In: Medium, Heft 4, S. 68–70.Google Scholar
  39. Keil, Susanne (2000): Einsame Spitze? Frauen in Führungspositionen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Münster: LIT VerlagGoogle Scholar
  40. Klaus, Elisabeth (1998): Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Klenke, Klaus (1970): Das journalistische Selbstverständnis in seinem soziologischen Bedeutungszusammenhang. Dargestellt an einer Abteilung des Westdeutschen Rundfunks Köln. o. O.: o.J.Google Scholar
  42. Körner, Irmela (1992): Verschlossene Türen. In: journalist, Heft 2, S. 20.Google Scholar
  43. Körner, Irmela (1994): Der Trick mit der Fürsorgepflicht. Oder: warum es mit der Frauengleichstellung im Rundfunk nicht so recht vorangeht. In: „M“, Heft 3, S. 12–13.Google Scholar
  44. Küchenhoff, Erich (1975): Die Darstellung der Frau und die Behandlung von Frauenfragen im Fernsehen. Eine empirische Untersuchung einer Forschungsgruppe der Universität Münster. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Lünenborg, Margret (1994): Nur konkrete verbindliche Planung fuhrt zu Veränderungen. In: „M“, Heft 3, S. 9.Google Scholar
  46. Lünenborg, Margret (1994): Tageszeitungen — europaweit Bastion männlicher Dominanz, in: „M“, Heft 3, S. 7f.Google Scholar
  47. Lünenborg, Margret (1997): Journalistinnen in Europa. Eine international vergleichende Analyse zum Gendering im sozialen System Journalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  48. Maletzke, Gerhard (1978): Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik. Neudruck der Ausgabe von 1963. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  49. Mühlen-Achs, Gitta (Hrsg.) (1990): Bildersturm. Frauen in den Medien. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  50. Neuberger, Christoph (2002): Online-Journalismus. Akteure, redaktionelle Strukturen und Berufskontext. In: M&K, Heft 1, S. 102–114Google Scholar
  51. Neverla, Irene (1992): Von der Frauenforschung zur Geschlechterforschung — ziemlich am Rande und nicht zu übersehen. In: Medien Journal, Heft 3, S. 126–132.Google Scholar
  52. Neverla, Irene/Kanzleiter, Gerda (1984): Journalistinnen. Frauen in einem Männerberuf. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  53. Nickel, Volker (1993): Das Frauenbild in der Werbung: Nackte Tatsachen. Bonn: Edition ZAW.Google Scholar
  54. Pater, Monika (1994): Zukunft des Journalismus. Chancen für Frauen. In: Weischenberg, Siegfried/ Altmeppen, Klaus-Dieter/ Löffelholz, Martin: Die Zukunft des Journalismus. Technologische, ökonomische und redaktionelle Trends. S. 183–205. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  55. Rager, Günther/Rinsdorf, Lars (2000): Kommunikatoren im nichtkommerziellen lokalen Hörfunk in Niedersachsen. Eine Organisationsanalyse. Berlin: Vistas.Google Scholar
  56. Rahn, Karin (1994): Noch Einzelfälle: Arbeitszeiten nach persönlichen Bedürfhissen. In: „M“, Heft 3, S. 11.Google Scholar
  57. Rauch-Kallat, Maria (Hrsg.) (1999): Frauen in Spitzenpositionen. Das Manko der Medien — Beiträge von Journalistinnen. Aktuelle österreichische Studie. Wien (Österreich): Ueberreuter.Google Scholar
  58. Rehberg, Frank (2002): Frauen in der Medienwirtschaft. Chancen und Hemmnisse für Frauenerwerbstätigkeit in einer prosperierenden Zukunftsbranche. München: R. Fischer.Google Scholar
  59. Riedel, Monica/Stüven, Friedericke (1996): Frauen machen Medien. Karriere in Presse, Hörfunk und Fernsehen. München: dtv ratgeber.Google Scholar
  60. Röser, Jutta (1993): Frauen-Medien-Forschung. Graue Literatur 1980–1992. Ein kommentierte Bibliographie. Münster: Agenda.Google Scholar
  61. Schmerl, Christiane (1984): Das Frauen- und Mädchenbild in den Medien. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  62. Schmerl, Christiane (Hrsg.) (1985): In die Presse geraten. Darstellungen von Frauen in der Presse und Frauenarbeit in den Medien. Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  63. Schmidt, Nadine (2003): Frauen und Männer in der Werbebranche. Eine qualitative Untersuchung zur Situation in Deutschland. München: unveröffentlichte Magisterarbeit.Google Scholar
  64. Schneider, Beate /Schönbach, Klaus /Stürzebecher, Dieter (1993a): Journalisten im vereinigten Deutschland. Strukturen, Arbeitsweisen und Einstellungen im Ost-West-Vergleich. In: Publizistik. 38 Jg./ Heft 3, S. 353–382.Google Scholar
  65. Schneider, Beate /Schönbach, Klaus /Stürzebecher, Dieter (1993b): Westdeutsche Journalisten im Vergleich. Jung, professionell und mit Spaß an der Arbeit. In: Publizistik. 38.Jg./ Heft 1, S. 5–30.Google Scholar
  66. Schöller, Gunhild (1992): Kampf gegen Windmühlen. In: journalist, Heft 2, S. 21f.Google Scholar
  67. Schubert, Renate (1992): Ohne größeren Schaden? Gespräche mit Journalistinnen und Journalisten der DDR. München: Ölschläger.Google Scholar
  68. Schulz, Ute (1993): Journalistinnen im Medienvergleich. Mal mehr, mal weniger benachteiligt? Ergebnisse einer Telefonbefragung. In: Publizistik, S. 542–556.Google Scholar
  69. Schulz, Ute (2000): Journalistinnen im Schulterschluss? Motivationen der Entscheidung für oder gegen kollektives Frauenhandeln. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  70. Schulz, Ute/Amend, Heike (1993): Gebremste Karriere. Die berufliche Situation von Berliner Journalistinnen. Eine empirische Untersuchung. Berlin: Berlin Verlag Arno Spitz.Google Scholar
  71. Simmelbauer, Eva-Maria (2002): Frauenpower oder Männerdomäne?. Zur Situation von Frauen und Männer im Berufsfeld Public Relations. Eine Befragung von PR-Expert/innen in Deutschland. München: unveröffentlichte Magisterarbeit.Google Scholar
  72. Sitter, Carmen (1998): “Die eine Hälfte vergißt man(n) leicht!” Zur Situation von Journalistinnen in Deutschland. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  73. Spears, George/ Seydegart, Kasia (2000): Who makes the news? Global Media Monitoring Project 2000. London: World Association for Christian Communication.Google Scholar
  74. Stöger, Ursula/Rehberg, Frank/Sträter, Detlev (2001): Frauen in der Medienwirtschaft. Chancen und Hemmnisse für Frauenerwerbstätigkeit in einer prosperierenden Zukunftsbranche. Eine Studie am Beispiel Bayerns und von ausgewählten Medienstandorten in Deutschland (Kurzfassung). München: IMU.Google Scholar
  75. Thinnes, Petra (1996): Arbeitszeitmuster in Dienstleistungsbetrieben. Eine zeit-und organisationssoziologische Untersuchung am Beispiel der Werbebranche. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  76. von Becker, Barbara (1980): Berufssituation der Journalistin. Eine Untersuchung der Arbeitsbedingungen und Handlungsorientierungen von Redakteurinnen bei Tageszeitungen. München: Minerva Publikation.Google Scholar
  77. Wankeil, Susanne (1992): Risse in der Männerwelt. In: journalist, Heft 2, S. 15–19.Google Scholar
  78. Weaver, David H./ Wilhoit, G. Cleveland (1996): The American Journalist in the 1990s. U.S. news people at the end of an era. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  79. Weiderer, Monika (1995): Das Frauen- und Männerbild im deutschen Fernsehen. Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Programme von ARD, ZDF und RTL plus. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  80. Weischenberg, Siegfried (1992): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation: Band 1. Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  81. Weischenberg, Siegfried (1995): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation: Band 2. Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  82. Weischenberg, Siegfried /Löffelholz, Martin /Scholl, Armin (1993): Journalismus in Deutschland. Design und erste Befunde der Kommunikatorstudie. In: Media Perspektiven. Heft 1, S. 21–33.Google Scholar
  83. Weischenberg, Siegfried et al (1994a): Frauen im Journalismus. Gutachten über die Geschlechterverhältnisse bei den Medien in Deutschland. Im Auftrag der Industriegewerkschaft Medien. Stuttgart: IG Medien.Google Scholar
  84. Weischenberg, Siegfried /Löffelholz, Martin /Scholl, Armin (1994b): Merkmale und Einstellungen von Journalisten. Journalismus in Deutschland II. In: Media Perspektiven. Heft 4, S. 154–167.Google Scholar
  85. Wermke, Jutta (Hrsg.) (1994): „Frauenberufe” im Fernsehen — Frauen in Femsehberufen. Untersuchungen aus psychologischer, soziologischer, sprachkritischer und produktionsästhetischer Sicht. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  86. Werner, Petra/ Rinsdorf, Lars (1998): Ausgeblendet? Frauenbild und Frauenthemen im nordrhein-westfälischen Lokalfunk — Studie im Auftrag der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen (LfR) und des Ministeriums für die Gleichstellung von Frau und Mann Nordrhein-Westfalen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  87. Wienand, Edith (2003): Public Relations als Beruf. Kritische Analysen eines aufstrebenden Kommunikationsberufes. Wiesbaden: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  88. Wirth, Werner (2000): Wachstum bei zunehmender Unübersichtlichkeit. Institutionelle Strukturen und Ausbildungswege in der Kommunikationsund Medienwissenschaft in Deutschland. In: Medien Journal, Heft 2, S. 36–46.Google Scholar
  89. Wirths, Sabine (1994): Freiberuflerinnen im Journalismus. Selbstverständnisse, Arbeitsformen, Probleme und Strategien. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  90. Zentrum für Kulturforschung (Hrsg.) (2001): Frauen im Kultur- und Medienbetrieb. Fakten zur Berufssituation und Qualifizierung. Bonn: ARCult.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Romy Fröhlich
  • Johanna Schwenk

There are no affiliations available

Personalised recommendations