Advertisement

Traumics: The Church and Trauma in Comic Book Format

  • Maike Schult
Chapter
Part of the Palgrave Studies in Lived Religion and Societal Challenges book series (PSLRSC)

Abstract

Against the background of multiple cases of sexual abuse by church personnel, this contribution explores the traumic’s special range of expression in the area of religious taboo subjects. It is centred round the comic “Why I Killed Peter”. Its imaginative combination of words and images can make the perspective of the abused child visible and show the manipulative way the moment of abuse is prepared. It becomes clear how the abuser uses empathy to break down barriers and confuses the child’s perceptions by taking advantage of family conditioning. This essay thus sees itself as a contribution to the understanding of lived religion, and as a critical indication of what can lead to a disintegration of religious notions and values.

Bibliography

  1. Augst, Kristina. 2012. Auf dem Weg zu einer traumagerechten Theologie: Religiöse Aspekte in der Traumatherapie—Elemente heilsamer religiöser Praxis. Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  2. Blank, Juliane. 2015. Literaturadaptionen im Comic: Ein modulares Analysemodell. Christian A. Bachmann Verlag.Google Scholar
  3. Bucher, Rainer. 2004. Machtkörper und Körpermacht: Die Lage der Kirche und Gottes Niederlage. Concilium. Internationale Zeitschrift für Theologie 40 (3): 354–363. Struktureller Verrat: Sexueller Missbrauch in der Kirche, Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  4. Caruth, Cathy. 2000. Trauma als historische Erfahrung: Die Vergangenheit einholen. In Niemand zeugt für den Zeugen: Erinnerungskultur und historische Verantwortung nach der Shoah, ed. Ulrich Baer, 84–98. Suhrkamp.Google Scholar
  5. Evangelische Kirche im Rheinland. 2012, ed. Die Zeit heilt keineswegs alle Wunden: Leitlinien zum Umgang mit sexualisierter Gewalt. Second and Revised Edition of the Handout. Medienverband der Evangelischen Kirche im Rheinland.Google Scholar
  6. Faulde, Cornelia. 2002. Wenn frühe Wunden schmerzen: Glaube auf dem Weg zur Traumaheilung. Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  7. Ferenczi, Sándor. 1972. Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind: Die Sprache der Zärtlichkeit und der Leidenschaft [1933]. In Ferenczi, S., Schriften zur Psychoanalyse. Introduction by Judith Dupont, ed. Michael Balint, Vol. II, 303–313. S. Fischer Verlag.Google Scholar
  8. Fischer, Gottfried, and Peter Riedesser. 2009. Lehrbuch der Psychotraumatologie, 4., updated and Extended Edition. With 22 Illustrations and 20 Tables. Reinhardt & utb.Google Scholar
  9. Frahm, Ole. 2006. Genealogie des Holocaust: Art Spiegelmans MAUS—A SURVIVOR’s Tale, Dissertation at the University of Hamburg 2001, Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  10. Hangartner, Urs. 2009. Von Bildern und Büchern: Comics und Literatur—Comic-Literatur. In Comics, Mangas, Graphic Novels, ed. Heinz Ludwig Arnold and Andreas C. Knigge, 35–56. Edition Text + Kritik.Google Scholar
  11. Haslbeck, Barbara. 2007. Sexueller Missbrauch und Religiosität: Wenn Frauen das Schweigen brechen. Eine empirische Studie. LIT Verlag.Google Scholar
  12. Haslbeck, Barbara. 2009. Wenn Nähe weh tut: Traumatische Folgen von Grenzverletzungen und sexuellem Missbrauch. In Arbeitshilfe zur Fastenaktion der evangelischen Kirche 2010 Näher! 7 Wochen ohne Scheu, 48–50. Hansisches Drucks- und Verlagshaus.Google Scholar
  13. Haslbeck, Barbara. 2010a. ‘Gott deckt die Pfarrer’: Sexueller Missbrauch in der Kirche aus Opferperspektive. In Klerus und Pastoral, ed. Rainer Bucher and Anton Pock, 21–34. LIT Verlag.Google Scholar
  14. Haslbeck, Barbara. 2010b. Der Stachel der Opfer: Zum kirchlichen Umgang mit Opfern sexualisierter Gewalt. In Sexuelle Gewalt. Fragen an Kirche und Theologie, ed. Stephan Goertz and Herbert Ulonska, 83–91. LIT Verlag.Google Scholar
  15. Haslbeck, Barbara. 2010c. Missbrauch in der Kirche aus Opferperspektive. Pastoraltheologische Informationen 30 (2): 87–101. Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  16. Hodek, Sylvia. 2011. Verwirrspiele um Schuld im Kontext von sexueller Gewalt: Täterstrategien in familiären und familienähnlichen Strukturen. Diakonia. Internationale Zeitschrift für die Praxis der Kirche 42 (2): 95–103. Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  17. Holzbecher, Monika. 2015. Sexuelle Grenzverletzungen im professionellen Kontext. Wege zum Menschen 67 (3): 38–50. Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Ka, Olivier. 2008. Warum ich Pater Pierre getötet habe. Text: Olivier Ka, Adapation and Drawings: Alfred, Colours: Henri Meunier. From the French by Martin Budde. Carlsen Verlag.Google Scholar
  19. Schlör, Joachim. 2015. Jenseits der Grenze: Grenzüberschreitungen aus der Täterperspektive. Wege zum Menschen 67 (3): 73–86. Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Schult, Maike. 2015. Wenn der Schein trügt: Kirche und Missbrauch im Comic. Praktische Theologie. Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur 50 (4): 243–250. Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  21. Schüwer, Martin. 2008. Wie Comics erzählen: Grundriss einer intermedialen Erzähltheorie der grafischen Literatur. Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  22. Talbot, Bryan. 1995. The Tale of One Bad Rat. Dark Horse Comics.Google Scholar
  23. Wentzek, Dieter. 2015. Prävention zum Schutz vor sexuellen Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt in der Kirche als integraler Bestandteil von Aus- und Fortbildung und Personalentwicklung von kirchlichen Mitarbeitenden. Wege zum Menschen. 2015. 67 (3): Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.University of KielKielGermany

Personalised recommendations