Advertisement

Zusammenfassung

In diesem Kapitel sollen einige der direkten mathematischen Parameteroptimierverfahren für statische, nicht-diskrete, nicht-stochastische, im wesentlichen restriktionsfreie Probleme eingehender behandelt werden. Man faßt sie auch unter dem Sammelbegriff hill-climbing Strategien (Wilde und Beightler, 1967) zusammen, weil ihre Vorgehensweise bei der Suche nach einem Maximum weitgehend der intuitiven Art eines (blinden) Bergsteigers entspricht, der sich von einem Tal aus zum höchsten Gipfel eines Gebirges emportastet. Für Minimumaufgaben kehrt sich nur der Richtungssinn der Bewegungen um; im übrigen sind ‚uphill‘- und ‚downhill‘-Methoden (Bach, 1969) identisch. Während in der Unternehmensforschung die Methoden der mathematischen Programmierung, in der Kontrolltheorie die speziellen Verfahren zur Funktionenoptimierung vorherrschen, sind hill-climbing Strategien hauptsächlich dort verbreitet, wo es um den Entwurf technischer Systeme geht (engineering design).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Basel AG 1977

Authors and Affiliations

  • Hans-Paul Schwefel

There are no affiliations available

Personalised recommendations