Advertisement

Ethik in der Intensivmedizin

  • Gert Müller-Esch

Zusammenfassung

Die Intensivmedizin als Teildisziplin erfordert keine gesonderte medizinische Ethik; sie beansprucht sie auch nicht. Die Notwendigkeit einer lebendigen, nicht abreißenden Auseinandersetzung mit ethischen Fragen gilt für alle Bereiche der Medizin. Allerdings können moderne Intensivstationen als die Schauplätze angesehen werden, auf denen medizinethische Probleme sich mehr häufen als anderswo und nicht selten kulminieren. So sind es dann jene „spektakulären Fälle“, die für Aufsehen in der Öffentlichkeit sorgen und unter Umständen auch von weitreichender juristischer Bedeutung sind. Wer allerdings den Dialog zwischen Ethik und Intensivmedizin nur auf derartige Extreme beschränkt wissen will, unterliegt einem Irrtum: ohne Frage ist die Ethik genauso sehr im intensivmedizinischen Alltag zu Hause; jedes Mitglied des Behandlungsteams sieht sich mit ihr beständig — viel leiser zwar, aber nicht weniger eindringlich — konfrontiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Civetta JM (1992) Critical care: How should we evaluate our progress? Crit Care Med 20:1714–1720PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Rössler D (1991) Moral und Ethik in der Intensivmedizin. Intensivmed 28:141–144Google Scholar
  3. Schölmerich P, Schuster HP (1991) Grenzen der Intensivmedizin. Med Klinik 86:374–377Google Scholar
  4. Stern SG, Orlowski JP (1992) DNR or CPR — The choice is ours. Crit Care Med 20:1263–1272PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. The Society of Critical Care Medicine Ethics Committee (1992) Attitudes of critical care medicine professionals concerning forgoing life-sustaining treatments. Crit Care Med 20:316–317CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Gert Müller-Esch

There are no affiliations available

Personalised recommendations