Advertisement

Ethik in der Anaesthesiologie

  • Peter Schmucker
Chapter

Zusammenfassung

Der „klassische“ Tätigkeitsbereich des Anaesthesisten besteht darin, Schmerzen während der Operation auszuschalten. Die Entdeckung, daß dies überhaupt möglich ist, und die Einführung in die klinische Praxis in der Mitte des 19. Jahrhunderts stellten für die operative Medizin einen gewaltigen Fortschritt dar und bildeten überhaupt erst die Grundlage für deren Entwicklung bis heute. Die Anaesthesie wurde von Anfang an ermöglicht durch Fortschritte in der chemischen und pharmakologischen Forschung. Dabei wurden Ergebnisse der Grundlagenforschung wie die Entdeckung und Darstellung von Diäthyläther durch die am Anfang experimentelle Applikation dieser Substanzen am Patienten mit der klinischen Forschung in sinnvoller Weise verknüpft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayerische Rück (Hrsg.) (1993) Risiko ist ein Konstrukt. Wahrnehmungen zur Risikowahrnehmung. Knesebeck, MünchenGoogle Scholar
  2. Deutsch E (1979) Das Recht der klinischen Forschung am Menschen. Lang, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  3. Helmchen H, Winau R (Hrsg) (1986) Versuche mit Menschen, de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  4. Jens W, Küng H (1995) Wie wir sterben. Piper, München/ZürichGoogle Scholar
  5. Marquard O, Seidler E, Staudinger H (Hrsg) (1988) Ethische Probleme des Ärztlichen Alltags. Wilhelm-Fink, Schöningh, MünchenGoogle Scholar
  6. Schimikowski PP (1980) Experiment am Menschen. Zur strafrechtlichen Problematik des Humanexperiments. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Peter Schmucker

There are no affiliations available

Personalised recommendations