Advertisement

Spezielle ethische Fragen in der Humangenetik

  • Eberhard Schwinger
Chapter

Zusammenfassung

„Die Forderung, daß defekten Menschen die Zeugung anderer, ebenso defekter Nachkommen unmöglich gemacht wird, ist eine Forderung klarster Vernunft und bedeutet in ihrer planmäßigen Durchführung die humanste Tat der Menschheit. Sie wird Millionen von Unglücklichen unverdiente Leiden ersparen, in der Folge aber zu einer steigenden Gesundung überhaupt führen.“ Dies ist ein Zitat aus Hitlers „Mein Kampf“ und im Vorwort zu dem 1934 erlassenen Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses heißt es dann weiter „Das Gesetz ist demnach als eine Bresche in das Geröll und die Kleinmütigkeit einer überholten Weltanschauung und einer übertriebenen selbstmörderischen Nächstenliebe der vergangenen Jahrhunderte aufzufassen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Müller-Hill B (1984) Tödliche Wissenschaft. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  2. Pander H-J, Schwinger E (1989) Humangenetische Beratung — Keine Eugenik unter neuem Namen! Dtsch Ärzteblatt 17Google Scholar
  3. Schröder-Kurth T (1985) Ethische Probleme in der Pränataldiagnostik. Med Ethik 16 (Sonderbeilage Ärzteblatt Baden-Württemberg 7)Google Scholar
  4. Schwinger H, Pander H-J, Flatz G (1989) Eugenik — Gab es eine wissenschaftliche Begründung? Med Welt 39Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Eberhard Schwinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations