Advertisement

Elemente ethischer Leitlinien im Dasein als Patient (Erwartungen und Tugenden)

  • Karl-Justus Hansen

Zusammenfassung

Ich bin krank und in der Zeit meiner Krankheit verändere ich mich. Es steigen meine Erwartungen und meine Ansprüche an den Arzt und an seine Praxis, an das Krankenhaus, an die Krankenkasse, an die sozialen Einrichtungen; sie sind in meiner ungewohnten Lage Orte der Hoffnung, von Versprechungen und auch Erfüllungen für mich. Durch Krankheit entschuldigt, löse ich mich ein wenig aus sozialen Einbindungen und Verpflichtungen. Ich werde mir selbst wichtiger. Die bereits in den Tagen der Antike wahrgenommene wechselseitige Abhängigkeit von Leib und Seele wird fühlbarer, undeutlich noch ahne ich ebenso, daß es um mich einsamer werden wird, bis ich an der Schwelle zum Tode endlich alles zurücklassen muß und von den sieben Tugenden mich allein Glaube, Liebe und Hoffnung weiter begleiten können, so ich sie mir bewahrt habe. In solchen ernsten Stunden des Lebens tut die Nähe eines vertrauten Menschen wohl, wie bei einem gemeinsamen Gang zum Bahnhof, auch wenn ich weiß, daß der Zug mit mir allein abfahren wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zur Literatur

  1. Im vorliegenden Essay bildet eine erlebte Medizin den Hintergrund für Reflexionen auf eine anwen-dungsbezogene Ethik — oder deren Fehlen. Ich bitte mir nachzusehen, daß ich nicht in gewohnter Weise Text- und Literaturreferenz zusammengeführt habe. Die sehr umfangreiche Literatur ist vielfach in diesem Text verwoben, jeder Autor wird unschwer seine Gedanken wiederfinden. Wie nicht selten, gibt es auch in der Literatur zu diesem Thema kaum einen Gedanken, der nicht viele Male schon gedacht worden ist. Enttäuschende Wahrnehmungen im heutigen Alltag der Medizin lassen eine erneute Darstellung nützlich erscheinen.Google Scholar
  2. Die nachstehenden Angaben sind ein kleiner Ausschnitt aus den Grundlagen, die auch an der Medizinischen Universität zu Lübeck für Unterricht und Weiterbildung in der medizinischen Ethik verwendet werden. Für die Anregung zu diesem Essay und die Begleitung bei seiner Abfassung danke ich Herrn Prof. Dr. phil. Dietrich v. Engelhardt, Direktor des Institutes für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte der Medizinischen Universität zu Lübeck.Google Scholar
  3. 1.
    Anschütz F (1982) Indikation zum ärztlichen Handeln. Lehre, Diagnostik, Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 176–212Google Scholar
  4. 2.
    Anschütz F (1987) Ärztliches Handeln. Grundlagen, Möglichkeiten, Grenzen, Widersprüche. Wiss Buch-Ges, Darmstadt. S 131–138Google Scholar
  5. 3.
    Ansohn E (1978) Die Wahrheit am Krankenbett. Pustet, MünchenGoogle Scholar
  6. 4.
    Berufsordnung für die deutschen Ärzte (1996). Dtsch Ärztebl 93, H. 7, 16. 2. (51)Google Scholar
  7. 5.
    Engelhardt D v (1994) Medizinische Ethik in der medizinischen Ausbildung. Münch Med Wschr 136 Nr. 46Google Scholar
  8. 6.
    Engelhardt D v (1986) Mit der Krankheit leben. Grundlagen und Perspektiven der Coping-struktur des Patienten. E Fischer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. 7.
    Feiereis H (1992) 3 heiße Eisen, der schmerzende Weg vom heillosen Sprechen. Placebo Therapie. Rehabilitation bei rheumatischen Leiden. Marseille, MünchenGoogle Scholar
  10. 8.
    Hansen K-J (1993) Aufklärungspflicht aus ärztlicher und juristischer Sicht. Marseille, MünchenGoogle Scholar
  11. 9.
    Jaspers K (1958) Der Arzt im technischen Zeitalter. Klin Wschr 36:1037PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 10.
    Noelle-Neumann E (1992) Im Schutz des Krankenscheines. FAZ 17. 12., Nr. 284 (und Institut für Demoskopie Allensbach)Google Scholar
  13. 11.
    Pinne M, Miller BF (Hrsg.) (1953) Was Ärzte als Patienten erlebten. Klipper, StuttgartGoogle Scholar
  14. 12.
    Rosenbaum EE (1992) Der Doktor, ein Arzt wird Patient. Kreuz, ZürichGoogle Scholar
  15. 13.
    Schipperges H (1983) Arzt und Patient in der Welt von morgen. Konturen einer modernen Medizin in Bewegung. E Fischer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Karl-Justus Hansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations