Advertisement

Der Arzt zwischen Recht und Ethik

  • Otto Pribilla

Zusammenfassung

Kaum eine andere Berufsgruppe als die der Ärzte hat in den letzten 20 Jahren infolge der rasanten Fortschritte der medizinischen Forschung und Therapie soviel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Dabei ist, sowohl in der Rechtsprechung, aber auch in grundlegenden ethischen Anschauungen unserer Tätigkeit ein weitgehender Wandel vieler früherer Auffassungen zu erkennen. Dies ist u. a. in den schon erwähnten Vorstößen in vielfach völlig medizinisches Neuland, aber auch in einem grundsätzlichen Wandel der Auffassung der Berufsausübung des Arztes, schließlich auch in einer sehr viel stärkeren Betonung der Persönlichkeits- und Freiheitsrechte des Patienten, nicht zuletzt aber auch in einem z. T. erschreckenden Verlust des ethisch-moralischen Common sense begründet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BGH-Urteil vom 04. 07. 1984 Az 3 StR 96/94 — LG Krefeld: „Zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen ein behandelnder Arzt, der seinen Patienten nach einem Selbstmordversuch bewußt-los antrifft, sich wegen eines Tötungsdeliktes oder wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar machen kann, wenn er nichts zur Rettung seines Patienten unternimmt“ (sogenanntes „Peterle-Urteil“)Google Scholar
  2. Böckle F (1986) Salus aegroti suprema lex. In: Münch Med Wschr 128:690–692Google Scholar
  3. Bundesärztekammer, Empfehlungen (1982) Kriterien des Hirntodes. In: Dtsch Ärztebl, Ärztl Mitteilungen 79:45–55Google Scholar
  4. Bundesärztekammer, Empfehlungen (1985) Richtlinien zur Forschung am frühen menschlichen Embryonen. In: Dtsch Ärztebl, Ärztl Mitteilungen 82:3757–3764Google Scholar
  5. Bundesminister der Justiz Hg (1985) Bericht der Arbeitsgruppe Invitro-Fertilisation, Gen-Analyse und Gen-Therapie, „Benda-Bericht“ vom 25. 11.Google Scholar
  6. Bundesminister der Justiz Hg (1986) Diskussionsentwurf eines Gesetzes zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz) vom 29. 04.Google Scholar
  7. DFG: DFG fordert Embryoproduktion für die Forschung (1987) In: Ärztl Prax 39:587–588Google Scholar
  8. Fischer F, Fritsche P, Pribilla O (1978) Definition des Todes, Feststellung des Todes und Bestimmung des Todeszeitpunktes aus ärztlicher und juristischer Sicht. In: Sterbehilfe oder Wie weit reicht die ärztliche Behandlungspflicht? Eid V, Frey R (Hrsg). Matthias Grünewald, MainzGoogle Scholar
  9. Jörgensen G (1988) Sexmonster via Gentechnik? In: Sexualmedizin 1Google Scholar
  10. Mattern HJ (1987) Heute ist unser Praxisalltag eine ethische Gratwanderung. In: Ärztl Prax 39:725Google Scholar
  11. OLG München, Beschl v 3. 07. 87-(1987) Az 1 Ws 23/87: Zur Frage der Strafbarkeit der Zurverfügungstellung eines Tötungsmittels für eine zum Freitod entschlossene schwerstleidende unheilbar Erkrankte auf deren Verlangen (Fall Hackethal). In: NJW 40:2940–2946Google Scholar
  12. Pribilla O (1968) Juristische, ärztliche und ethische Fragen zur Todesfeststellung. In: Dtsch Ärztebl 65:2256–2259, 2318–2322, 2396–2398Google Scholar
  13. Retzlaff I u. a. (1987) Der moralische und rechtliche Status des Embryos und die Ethik der Forschung — ein Widerspruch? Vortrag Medica Düsseldorf, 18. 11.Google Scholar
  14. Schreiber HJ (1982) Recht und Ethik. In: Doerr W, Jacob W, Laufs A (Hrsg) Recht und Ethik in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 15–24CrossRefGoogle Scholar
  15. Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (1978) Richtlinien für die Sterbehilfe. In: Sterbehilfe oder Wie weit reicht die ärztliche Behandlungspflicht? Eid V, Frey R (Hrsg). Matthias Grünewald, MainzGoogle Scholar
  16. Thielicke H (1968) Wer darf leben? — Der Arzt als Richter. Wunderlich, TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Otto Pribilla

There are no affiliations available

Personalised recommendations