Advertisement

Ethische Probleme in der Neurochirurgie

  • Hans Arnold

Zusammenfassung

Jeder Mensch hat Angst, manipuliert zu werden. Diese Angst ist besonders berechtigt gegenüber operativen Eingriffen am Hirn, dem Substrat des Bewußtseins, der spezifisch menschlichen Eigenschaften und der individuellen Persönlichkeit. Viele Erkrankungen des Gehirns führen an sich schon zu einer mehr oder minder offensichtlichen Einschränkung der intellektuellen Leistung, zu Wesensveränderungen im weitesten Sinne, zu Störungen der Bewegungsabläufe bis zu schweren Lähmungen oder zur Vergröberung oder partiellem Verlust der Wahrnehmung. Das gilt potentiell auch für Operationen am oder im Hirn. Die Entscheidungsschwierigkeiten, vor denen Patient und Angehörige einerseits und Arzt andererseits stehen, wachsen mit der Unsicherheit der Prognose.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barbey I (1978) bga-Bericht 3, S 1/49–51Google Scholar
  2. 2.
    Basser LS (1962) Hemiplegia of early onset and the faculty of speech with special reference to the effects of hemispherectomy. Brain 85:427–460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Eccles JC (1977) Teil II. In: Popper KR, Eccles JC (Hrsg) Das Ich und sein Gehirn. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  4. 4.
    Eibach U (1983) Passive und aktive Sterbehilfe — Kommentar aus ethischer Sicht. In: Troschke J von, Schmidt H (Hrsg) Ärztliche Entscheidungskonflikte. Medizin in Recht und Ethik 12. Enke, Stuttgart S 80–93Google Scholar
  5. 5.
    Fletcher J (1976) In Verteidigung des Suizids. In: Eser A (Hrsg) Suizid und Euthanasie. Medizin und Recht I. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Jonas H (1985) Technik, Medizin und Ethik. Insel, FrankfurtGoogle Scholar
  7. 7.
    Kleinig J (1985) Ethical issues in psychosurgery. George Allen & Unwin, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Pendl G (1986) Der Hirntod. Springer, Wien New YorkCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Römer J (1984) Hilfe zum Sterben — Rechtslage. In: Prüfsteine Medizinischer Ethik. AMEG — Grevenbroich, S 263–290Google Scholar
  10. 10.
    Schara J (1982) Humane Intensivtherapie. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  11. 11.
    Sperry RW (1974) Lateral specialization in the surgically separated hemispheres. In: Smitt FO, Worden FG (eds.): The neurosciences third study program. MIT Press, Cambridge/Mass London, S 5–19Google Scholar
  12. 12.
    Valenstein ES (ed.) The psychosurgery debate: Scientific, legal, and ethical perspectives. Freeman, San FranciscoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Hans Arnold

There are no affiliations available

Personalised recommendations