Advertisement

Ethische Aspekte in der Chirurgie

  • Friedrich W. Schildberg
Chapter

Zusammenfassung

Ethische Aspekte in der Chirurgie bedeutet nicht, daß es eine spezielle chirurgische Ethik gibt oder gar eine gesonderte Ethik für Chirurgen. Unter Fachleuten ist sogar die Existenz einer medizinischen Ethik umstritten, und viele vertreten die Ansicht, daß es sich dabei nur um die Anwendung einer allgemeinen Ethik auf die Situation in der Medizin handelt. Ethische Aspekte gibt es natürlich auch für andere Berufe — für Juristen, für Lehrer, für Geistliche und andere Gruppen —, die den Menschen zum Ziel ihrer Handlung haben, ist dies allgemein akzeptiert; aber auch bei Kaufleuten, Künstlern, Handwerkern und Arbeitern spielen ethische Fragen eine Rolle bei der Ausübung ihres Berufes. Feststehende Begriffe wie „ehrbares Handwerk“, „faires Geschäft“ und andere geben dafür Zeugnis. Wenn dennoch Ethik in der Medizin häufiger diskutiert wird — und dies nicht erst in unseren Tagen, sondern schon seit Jahrhunderten — so liegt dies wohl in erster Linie daran, daß sich in diesem Fach ethische Fragen besonders aktuell und dringend stellen, weil die Interessen sowie die geistige und körperliche Integrität anderer Menschen berührt werden. Außerdem hat die Medizin in den letzten Jahren bis dato kaum gekannte Fortschritte gemacht, die besonders stark in die Individualität des einzelnen Menschen eingreifen können. Ich möchte hier nur die Begriffe künstliche Befruchtung, Geburt, Reanimation, Sterbehilfe, Organtransplantation und Intensivmedizin nennen, um anzudeuten, was hier mit dem Begriff „medizinischer Fortschritt“ gemeint sein könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bauer KH (1979) Aufklärung und Sterbehilfe bei Krebs aus medizinischer Sicht. In: Kaufmann A (Hrsg) Festschrift für Paul Bockelmann zum 70. Geburtstag. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Beckmann P (1961) Der aktive Patient. Ärztliche Praxis 8:1887 (zit nach Schäfer)Google Scholar
  3. 3.
    Böckle F (1982) Zur Ethik des medizinischen Fortschritts. In: Doerr W, Jakob W, Laufs A (Hrsg) Recht und Ethik in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (1979) Resolution zur Behandlung Todkranker und Sterbender. In: Mitteilungen der Dtsch Ges f Chirurgie Heft 3Google Scholar
  5. 5.
    Hartmann F (1987) Sittliche Spannungslagen ärztlichen Handelns. Focus MHL 4:255Google Scholar
  6. 6.
    Heberer G (1986) Humanitas im Krankenhaus — Anspruch und Wirklichkeit. In: Heberer G, Opderbecke HW, Spann W (Hrsg) Ärztliches Handeln — Verrechtlichung eines Berufsstandes. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Jonas H (1986) Das Prinzip Verantwortung. Insel, FrankfurtGoogle Scholar
  8. 8.
    Jonas H (1987) Technik, Medizin und Ethik. Zur Praxis des Prinzips Verantwortung. Insel, FrankfurtGoogle Scholar
  9. 9.
    Marcel G, Thibon G, de Corte M, Fouché S, Brunier G, Debidour VH, Robin J (1956) Was erwarten wir vom Arzt? Hippokrates, Stuttgart (zit. n. Schäfer)Google Scholar
  10. 10.
    Schäfer H (1983) Medizinische Ethik. E Fischer, HeidelbergGoogle Scholar
  11. 11.
    Zenker R (1978) Ärztliche Ethik am Krankenbett aus der Sicht des Chirurgen. In: Gross R, Hilger HH, Kaufmann W, Scheurlen PG (Hrsg) Ärztliche Ethik. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Friedrich W. Schildberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations