Advertisement

Gedanken und Nachgedanken zur Intensivmedizin in der Kinderheilkunde

  • Axel Fenner
Chapter

Zusammenfassung

Intensivmedizin in der Kinderheilkunde wird in größerem Umfang etwa seit 1970 betrieben, die Notwendigkeit ergab sich primär vor allem durch die Häufigkeit der respiratorischen Insuffizienz sehr unreifer Frühgeborener, die eine Atemhilfe brauchen. Nach wie vor stellen die Neugeborenen (insbes. Frühgeborene) etwa 75 % derjenigen Patienten, die innerhalb der Kinderheilkunde intensivmedizinisch behandelt werden. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit werden pädiatrische Intensiwersorgungseinheiten heute überwiegend als Stationen für alle pädiatrischen Altersgruppen betrieben, in manchen Kinderkliniken — vor allem im Ausland — existieren jedoch inzwischen zwei Intensiveinheiten, von denen die eine sich oft in der geburtshilflichen Klinik befindet (Perinatalzentrum).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Duff RS, Campbell AGM (1973) Moral and ethical dilemmas in the special-care nursery. N Engl J Med 298:890–894CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Engelhardt D von (1987) Geburt und Tod — medizinethische Betrachtungen in historischer Perspektive. In: Marquard O, Staudinger H (Hrsg) Anfang und Ende des menschlichen Lebens. Gemeinschaftsverlag Schöningh/Fink, Paderborn München Wien Zürich S 62–77Google Scholar
  3. 3.
    Kübier-Ross E (1982) Verstehen, was Sterbende sagen wollen. Kreuz, Stuttgart BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Lebacqz KA (1977) Prenatal diagnosis and selective abortion. In: Reiser SJ, Dyck AJ, Currau WJ (Hrsg) Ethics in medicine. MIT Press, Cambridge (Mass) London 376–387Google Scholar
  5. 5.
    Loewenich V von (1982) Grenzen der neonatologischen Intensivbehandlung. In: Müller H, Olbing H (Hrsg) Ethische Probleme in der Pädiatrie und ihren Grenzgebieten. Urban und Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 194–204Google Scholar
  6. 6.
    Piechowiak H (Hrsg) (1985) Ethische Probleme der modernen Medizin. Matthias Grünewald, MainzGoogle Scholar
  7. 7.
    Points of View (1979) Non-treatment of defective newborn babies. Lancet 2:1123–1124Google Scholar
  8. 8.
    Prod’hom LS (1980) Problems d’ethique an medicine neonatale. In: Symposium Ethik und Medizin. Die Würde des Patienten und die Fortschritte der Medizin. Bull Schweiz Akad Med Wiss 36:227–430Google Scholar
  9. 9.
    Schipperges H (1982) Der Arzt von morgen. Severin und Siedler, Quadriga, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Seidler E (1982) Ethische Probleme im Umgang mit dem Kind. In: Müller H, Olbing H (Hrsg) Ethische Probleme in der Pädiatrie und ihren Grenzgebieten. Urban und Schwarzenberg, München Wien Baltimore S 45–56Google Scholar
  11. 11.
    Shaw A (1973) Dilemmas of „informed consent“ in children. N Engl J Med 298:885–890CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Stahlman MT (1979) Ethical dilemmas in perinatal medicine. J Pediat 94:516–520PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1997

Authors and Affiliations

  • Axel Fenner

There are no affiliations available

Personalised recommendations