Advertisement

Von der Gewalt des Schiess-Pülvers

  • Friedrich Robert Scherrer
Chapter
Part of the Leonhardi Euleri book series (EULER, volume 2 / 14)

Zusammenfassung

Wenn man ein feuriges Eisen unter einen Eecipienten setzt, die Luft vermittelst einer Luftpumpe rein auspumpet, und alsdenn einige Pulverköner auf das glüende Eisen fallen lässt: so wird das Pulver Feuer fangen, und der Mercurius in dem damit befestigten Indice Mercuriali plötzlich herunter sinken. Gleich darauf wird derselbe zwar wiederum herauf steigen, seine vorige Höhe aber nimmer wiederum erreichen, sondern beständig um so viel tieffer stehen bleiben, je mehr man Pulver im Eecipienten angezündet hat. Dieses ist ein sehr bekanntes Experiment, und findet sich nach allen Umständen beschrieben in den Philosophical Transactions No. 295 von Mr. Hauksbee, an welchem Ort er meldet, daß, nachdem er eine geringe Quantität Pulver auf diese Art angezündet, der Mercurius in dem Indice mercuriali, welcher vor der Loßbrennung 29½ Zoll hoch gestanden, darauf biß auf 12¾ Zoll herunter gefallen.1) Dieses Experiment beweiset also unstreitig, daß durch die Loßbrennung des Pulvers in dem Recipienten eine subtile elastische Materie hervorgebracht worden, durch deren Ausdehnungskraft das Quecksilber so tief herabgedruckt worden, und daß folglich unser Satz, in Ansehung des Luft-leeren Eaums, der Wahrheit gemäß ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Diese Beschreibung findet man in den beiden Abhandlungen von Francis Hauksbee (gest. um 1713): VI. An Experiment made at a meeting of the Royal Society Dec. 20. 1704 of firing gun-powder on a red hot iron in vacuo Boyliano. VII. An account of an experiment made Decemb. the 26 th 1704. To try the quality of air, produced from gun powder, fir’d in vacuo Boyliano, Philosophical Transactions (London) 24 (1704/1705), 1706, p. 1806–1807.Google Scholar
  2. 1).
    Fr. Hauksbee, Physico-mechanical experiments on various subjects touching light and electricity, London 1709.Google Scholar
  3. 1).
    Robert Boyle (1627–1691). P. R, S.Google Scholar
  4. 2).
    Stephen Hales (1677–1761), Vegetable Statics, London 1727.Google Scholar
  5. 1).
    Das englische Original enthält diese Zahl auch. Die Rechnung ergibt jedoch 5542/3.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe die Anmerkung 1 p. 50Google Scholar
  7. 1).
    J. O. Eisenschmid (1656–1712), De ponderibus et mensuris veterum, Argentorati 1708, p. 14.Google Scholar
  8. 1).
    Siehe die Anmerkung 1 p. 34.Google Scholar
  9. 1).
    Siehe die Figur 1 p. 70.Google Scholar
  10. 1).
    Die Beschleunigung der Schwere wird dabei zu 31,25 rheinländischen Schuhen pro Sekunde angenommen.Google Scholar
  11. 1).
    Im Original 0,0913447.Google Scholar
  12. 2).
    Im Original 6,4199448.Google Scholar
  13. 3).
    Im Original 3,209 9724.Google Scholar
  14. 4).
    Im Original 1625.Google Scholar
  15. 1).
    Im Original 0,035.Google Scholar
  16. 2).
    Im Original 41646.Google Scholar
  17. 3).
    Im Original 41646000.Google Scholar
  18. 4).
    Im Original 6453.Google Scholar
  19. 5).
    Im Original 1618.Google Scholar
  20. 6).
    Im Original 1625.Google Scholar
  21. 1).
    Im Original 1728.Google Scholar
  22. 1).
    Die Resultate dieser Versuche findet man in der im Oktober 1727 der Petersburger Akademie übergebenen Abhandlung D. Bernoullis, auf die in der Anmerkung 1 p. 41 verwiesen worden ist., sowie in dessen Hydrodynamica p. 236 u. 237.Google Scholar
  23. 1).
    Sinus versus α ist 1 — cos.αGoogle Scholar
  24. 1).
    Im Original 1,035.Google Scholar
  25. 1).
    Im Original 2,671154.4.Google Scholar
  26. 2).
    Im Original 3,1995864.Google Scholar
  27. 3).
    Im Original 1583,385.Google Scholar
  28. 1).
    Siehe p. 97.Google Scholar
  29. 1).
    f ist in englischem Maß und f/2 in Tausendsteln des rheinländisehen Schuhes angegeben.Google Scholar
  30. Im Original 2532,75.Google Scholar
  31. 1).
    Sinus totus ist sin. 90°.Google Scholar
  32. 2).
    Das Wort Dignität bedeutet Potenz.Google Scholar
  33. 1).
    Im Original 0,002666.Google Scholar
  34. 2).
    Siehe p. 112.Google Scholar
  35. 1).
    In Eulers Übersetzung 265 1/4, dagegen im englischen Original 255 1/4Google Scholar
  36. 1).
    Ira Original 283.Google Scholar
  37. 1).
    Im Original 2,6.Google Scholar
  38. 1).
    Diese Gleichung folgt aus der zweiten Gleichung p. 79 für m = 1000.Google Scholar
  39. 1).
    Siehe die Vierte Anmerkung zum Siebenten Satz.Google Scholar
  40. 1).
    Weil der Druck der Pulvergase überall radial wirkt, so ist die Komponente in der Richtung CM des auf den Sektor 2 α φ wirkenden Druckes nicht Smαφ, sondern 2 m α sin. φ, worauf schon Hugh Brown in seiner im Vorwort angeführten englischen Übersetzung der Anmerkungen Eulbus aufmerksam gemacht hat. Auf eine Berichtigung des Textes wird jedoch verzichtet, weil die vorliegende Betrachtung über die Festigkeit des Geschützrohres ohnehin auf einer irrtümlichen Anschauung von der Beanspruchung des Rohrmetalles durch den Gasdruck beruht.Google Scholar
  41. 1).
    Die nachfolgenden Bezeichnungen beziehen sich auf Figur 1 p. 70.Google Scholar
  42. 1).
    L’affuite bedeutet Laffete.Google Scholar
  43. 1).
    Siehe p. 123.Google Scholar
  44. 1).
    Siehe die Anmerkung 3 p. 6.Google Scholar
  45. 1).
    Siehe p. 48.Google Scholar
  46. 2).
    Siehe Eulers Abhandlung 7 (des Eneströmschen Verzeichnisses): Tentamm explicationis phaenomenorum aeris, Comment, acad. sc. Petrop. 2 (1727), 1729, p. 347; Leonhardi Euleri Opera omnia, series II, vol. 27. F. E. S,Google Scholar
  47. 1).
    Siehe p. 61.Google Scholar
  48. 1).
    Siehe p. 168.Google Scholar
  49. 1).
    Im Original 15.7.Google Scholar
  50. 2).
    Im Original 124A.Google Scholar
  51. 4).
    Im Original 877 Schuh.Google Scholar
  52. 5).
    Im Original 63.Google Scholar
  53. 1).
    Berichtigt durch die Anmerkung 1 p. 199.Google Scholar
  54. 1).
    Siehe p. 66.Google Scholar
  55. 2).
    Im Original 1705.Google Scholar
  56. 2).
    Im Original 1.Google Scholar
  57. 3).
    Im Original 0,67461.Google Scholar
  58. 4).
    Im Original 553Google Scholar
  59. 5).
    Im Original 1147.Google Scholar
  60. 1).
    Nach p. 202, indem man dort k = 0 setzt, weil die Pulvergase erst für x= f au die Kugel anstoßen.Google Scholar
  61. 1).
    Im Original 0,41438.Google Scholar
  62. 2).
    Im Original 6,375.Google Scholar
  63. 3).
    Im Original 16,375 = 0,804470.Google Scholar
  64. 4).
    Im Original ,0,80448 = 9,905 515.Google Scholar
  65. 5).
    Im Original 0,362 215.Google Scholar
  66. 6).
    Im Original 0,522288.Google Scholar
  67. 7).
    Im Original 0,267 730.Google Scholar
  68. 8).
    Im Original 0,765 92.Google Scholar
  69. 9).
    Im Original 0,65683Google Scholar
  70. 10).
    Im Original 0,61046 h. Google Scholar
  71. 11).
    Im Original 1054.Google Scholar
  72. 12).
    Im Original 0,71955 h,Google Scholar
  73. 13).
    Im Original 1144.Google Scholar
  74. 1).
    Im Original 1054.Google Scholar
  75. 2).
    Im Original 1086.Google Scholar
  76. 1).
    Im englischen Text a solid ball, das heißt eine Vollkugel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1922

Authors and Affiliations

  • Friedrich Robert Scherrer

There are no affiliations available

Personalised recommendations