Advertisement

Fortschritte in der Anwendung der Küpenfarbstoffe

  • Louis Diserens
Chapter

Zusammenfassung

Vor etwa 40 Jahren sind die ersten Küpenfarbstoffe auf dem Markt erschienen. Das Interesse, das sie schon in den ersten Anfängen fanden und das sich unaufhörlich steigerte, ist vielleicht in der Geschichte der Färberei und Druckerei einzig dastehend. Obwohl die ersten Indigoderivate — mit Ausnahme des Dimethylindigos — ebenso wie diejenigen des Indanthrens erst aus dem Jahre 1900 stammen und die wichtigsten Vertreter dieser Klasse, wie der Thioindigo und seine Abkömmlinge, die tetrahalogenierten Indigoprodukte, die Kondensationsprodukte des Azenaphtenchinons mit dem Thioindoxyl (3-Oxy-1-thionaphten) oder der Oxythionaphtenkarbonsäure, dem Cibascharlach G entsprechend, die Flavanthrenderivate, die Derivate des Benzanthrons, der Anthrachinonimide und der Azylamino-Verbindungen der Anthrachinonreihe erst in den Jahren 1905–1912 bekannt wurden, haben einige Jahre genügt, um ihnen einen so bedeutenden Platz zu erobern, dass man schon vor dem Kriege 1914–1918 kaum eine Druckerei oder Färberei hätte finden können, wo diese Erzeugnisse nicht laufend verwendet worden wären.

Referenzen

  1. 1).
    Harley-Mason und Mann, Die Konstitution verschiedener Thioindigofarbstoffe, J. Soc. D. and Col. 1942, 58, S. 404. Volz, Indigoide Farbstoffe, Allg. Text. Ztg. 1944, Bd. 2, S. 80.Google Scholar
  2. 1).
    Das entsprechende Tetrachlorderivat (5,7,5′, 7′-Tetrachlorindigo) ist als Cibablau BR (Ciba); Tetrablau BR (Sandoz); Tinonblau BR (Geigy); Indigo BR (Francolor); Brillantindigo BR (I. G.) bekannt.Google Scholar
  3. 2).
    Andere Handelsmarken: Brillantindigo 4B (I. G.); Tetrablau 2B (Sandoz); Tinonblau 2B (Geigy); Indigo 4B (Francolor); Durindonblau 4BCS (I.C.I.); Sulfanthrenblau 2 BDN (Du Pont); Calcosolblau 2BDN und 2BDG (C.C.C.); Brillantindigo 4 BR (N.A.C.)Google Scholar
  4. 3).
    Andere Handelsmarken: Indigo R (I. G. Farbenindustrie), Indigo 2R (Francolor).Google Scholar
  5. 1).
    Andere Handelsmarken: Helindonorange R (M.L.B.); Sandothrenorange R (Sandoz); Cibaorange R (Ciba); Tinonorange R (Geigy); Durindondruckorange RS (I. C. I.); Helianeorange RF (Francolor); Sulfanthrenorange R (Du Pont); Calcoloidorange RD (C.C.C.); Vat Orange R (N.A.C.); Algolorange RFA (G.D.C.).Google Scholar
  6. 2).
    Andere Handelsmarken: Cibarot 3B, 3 BN (Ciba); Helindonrot 3B (M. L. B.); Durindonrot 3 B, 3 BS (I.C.I.); Tinonchlorrot 3 B (Geigy); Indanthrenrotviolett RH (I. G.); Sandothrenrot 3BN (Sandoz); Sulfanthrenrot 3B (Du Pont); Solanthrenrotviolett N (Francolor); Calcosolviolet 6RD und 6RP (C.C.C.); Vat Red Violet RH (N.A.C.).Google Scholar
  7. 1).
    Andere Handelsmarken: Cibabrillantrosa R (Ciba); Durindonrosa FFS (I.C.I.); Sandothrenbrillantrosa R (Sandoz); Solanthrenbrillantrosa R oder RF (Francolor); Tinonbrillantrosa R (Geigy); Sulfanthrenrosa FF (Du Pont); Calcosolrosa FFD (C.C.C.).Google Scholar
  8. 2).
    Andere Handelsmarken: Indanthrenbraun RRD (I.G.); Solanthrenbraun 2RI (Francolor); Tinonchlorbraun G (Geigy); Sandothrenbraun G (Sandoz); Durindonbraun G, GS (I.C.I.); Sulfanthrenbraun G (Du Pont); Calcoloidbraun RRP (C.C.C.).Google Scholar
  9. 1).
    Andere Handelsmarken: Tetrascharlach G (Sandoz); Idanthrendruckscharlach G (I. G.); Thioindigoscharlach GG (Kalle); Helindonechtscharlach C (M.L.B.); DurindoD-scharlach YS (LC.I.); Tinonscharlach G (Geigy); Sulfanthrenscharlach G (Du Pont); Helianscharlach J (Francolor).Google Scholar
  10. 1).
    Siehe B. I. O. S., 983, S. 5/32.Google Scholar
  11. 1).
    Siehe diesbezüglich M. R. Fox, The Relationship between the Chemical Constitution of Vat Dyes and their Dyeing and Fastness Behaviour, J. Soc. D. and Col. 1949, 65, S. 508 u. ff., sowie Walter Wittenberger, Zur Konstitutionsermittlung von Anthrachinon-küpenfarbstoffen, Mell. 1949, S. 159.Google Scholar
  12. 2).
    Solanthrenblau RS (Francolor); Indanthrenbrillantblau R (I. G.); Caledondruck-blau RS (I.C. L); Sandothrenblau NRS (Sandoz); Ponsolblau RP (Du Pont); Cibanonblau RS (Ciba); Tinonchlorblau RSN (Geigy); Calcosolblau RS (C.C.C.).Google Scholar
  13. 1).
    Es ist jedoch zu erwähnen, dass für diese Halogenderivate verschiedene Konstitutionen angegeben werden. So schrieb ihnen Holzach in einem Vortrag, gehalten vor dem 19. Kongress der I. V. C. C. in Stuttgart, 1936, folgende Konstitutionen zu: Indanthrenblau GCD = Monochlorderivat Indanthrenblau BC = 3,3′-Dichlorderivat, was mit den Angaben der Farbstofftabellen von Schultz, 7. Aufl., 1931–1934, nicht übereinstimmt. Indanthrenblau RS, Indanthrenblau 3 G, Indanthrenbrillantblau R und Indanthrenbrillantblau 3 G unterscheiden sich hauptsächlich durch ihren Reinheitsgrad (siehe B. I. O. S. 987, S. 56). Die Muttersubstanz ist Indanthrenblau RS: mit H2SO4+ HBO3 gereinigt → Indanthrenblau 3 G; mit H2SO4 allein gereinigt → Indanthrenbrillantblau R, welches mit H2SO4 + HBO3 gereinigt das Indanthrenbrillantblau 3 G gibt. Siehe B. I. O. S. 987, S. 56. Vgl. ferner Kunz, Die Indanthrenfarbstoffe, Z. f. angew. Chemie 1938, Bd. 51, S. 420, u. Thomson, Anthrachinonfarbstoffe, J. Soc. D. and Col. 1936, Bd. 52, S. 237. Andere Handelsmarken: (math)Google Scholar
  14. 2).
    Indanthrenblau GCD enthält kleine Mengen von 3,3’-Dichlorindanthren. Nach anderen Angaben soll es ein Monochlorderivat sein. Andere Handelsmarken: Cibanonblau GCD (Ciba); Sandothrenblau NGCD (Sandoz); Solanthrenblau JI, JIN (Francolor); Tinonchlorblau GCDN (Geigy); Caledonblau GCD (I.C.I.); Ponsolblau GD u. GDD (Du Pont); Calcosolblau GCD (C. C. C.).Google Scholar
  15. 3).
    Andere Handelsmarken: Caledonblau RC (I. C. I.); Solanthrenblau SB (Francolor).Google Scholar
  16. 1).
    Nach anderen Angaben wäre es ähnlich dem Indanthrenblau BC.Google Scholar
  17. 2).
    Andere Handelsmarke: Solanthrenblau J (Francolor).Google Scholar
  18. 3).
    Diese Angaben stammen aus den Schultz Tabellen und entsprechen nicht denjenigen, die nach der Kriegszeit (1946) aus den Dokumenten der I. G. Farbenindustrie gesammelt wurden (siehe weiter oben).Google Scholar
  19. 4).
    Clibbens: Die reversible Reduktion von Indanthren und anderen Anthrachinon-küpenfarbstoffen, J. Soc. D. and Col. 1943, Bd. 59, S. 275;CrossRefGoogle Scholar
  20. 4a).
    Brassard: Die Theorie und Praxis der Reduktion und Oxydation des Indanthrens und seiner Derivate, J. Soc. D. and Col. 1943, Bd. 59, S. 127.CrossRefGoogle Scholar
  21. 5).
    Maki und Kishi, J. Soc. Chem. Ind. Japan 1942, 45, S. 1205; Chem. Abs. 1948, 42, S. 6119. Andere Handelsnamen: Solanthrengelb J (Francolor), Caledongelb G (I.C.I.); Cibanongelb GN (Ciba), Sandothrengelb NGN (Sandoz); Calcosolgelb G (C.C.C.); Pon-solgelb G (Du Pont); Carbanthrengelb G (N.A.C.).Google Scholar
  22. 1).
    Siehe J. Houben, Das Anthrazen und die Anthrachinone, S. 749.Google Scholar
  23. 2).
    B.I.O.S. 1493, S. 42. Andere Handelsmarken: Caledongoldorange G (I.C.I.); Cibanon-goldorange G (Ciba), Solanthrenorange J (Francolor), Sandothrengoldorange NG (Sandoz).Google Scholar
  24. 3).
    Andere Handelsmarken: Cibanongoldorange 2R (Ciba); Ponsolgoldorange RRT (Du Pont); Sandothrenrotorange NG (Sandoz); Caledonorange 2 RTS (I.C.I.).Google Scholar
  25. 4).
    Andere Handelsmarken: Cibanonorange 8 R (Ciba); Sandothrenrotorange NR (Sandoz); Ponsolgoldorange 4 R (Du Pont); Caledonorange 4 RS (I.C.I.).Google Scholar
  26. 1).
    Andere Handelsmarken: Sandothrengoldgelb NGK (Sandoz); Solanthrenbrillantgelb J (Frttncolor); Indanthrengoldgelb GKA und GOW (G. D.C.); Carbanthrengoldgelb GK(N.A.C.).Google Scholar
  27. 2.
    ) Andere Handelsmarken: Solanthrenbrillantgelb R (Francolor); Carbanthrengoldgelb RK (N.A.C.); Indanthrengoldgelb RKA (G. D.C.).Google Scholar
  28. 1).
    Indanthrenbrillantorange RK (I. G.); Cibanonbrillantorange RK (Ciba); Sando-threnbrillantorange NRK (Sandoz); Indanthrenbrillantorange RKA (G.D.C.).Google Scholar
  29. 2).
    Rowe, The Development of the Chemistry of Commercial Synthetic Dyes, 1856–1938, London, The Institute of Chemistry, 1938, S. 93.Google Scholar
  30. 3).
    Andere Handelsmarken: Cibanondunkelblau BO (Ciba), Solanthrendunkelblau B (Francolor); Indanthrendunkelblau BOD (G.D.C.); Ponsoldunkelblau BR (Du Pont).Google Scholar
  31. 4).
    Andere Handelsmarken: Cibanonviolett 4 R (Ciba); Solanthrenbrillantviolett 4 R (Francolor). Andere Chlorderivate des Isodibenzanthrons sind Cibanonviolett 2 R (Ciba); Solanthrenbrillantviolett 3R (Francolor), sowie Indanthrenbrillantviolett 2R (I. G.) und Solanthrenbrillantviolett R (Francolor).Google Scholar
  32. 1).
    Andere Handelsmarken: Indanthrenbrillantgrün B (I. G.); Indanthrenbrillantgrün FFB (I. G.); Cibanonbrillantgrün 2 B und BF (Ciba); Sandothrenbrillantgrün N2B oder NBF (Sandoz); Tinonchlorbrillantgrün 2B und BF (Geigy); Ponsol Jade Green doppelt Teig und supra (Du Pont); Solanthrenbrillantgrün B und FF (Francolor).Google Scholar
  33. 2).
    Andere Handelsmarken: Cibanonbrillantgrün 2 G (Ciba), Caledon Printing Green 2 GS (I.C.I.); Solanthrenbrillantgrün J (Francolor); Ponsolbrillantgrün 2 G (Du Pont).Google Scholar
  34. 1).
    Andere Handelsmarken: Caledonrot 5 GS (I.C.I.); Solanthrenrot 5 J (Francolor.)Google Scholar
  35. 1).
    Andere Handelsnamen: Cibanongelb GK (Ciba); Sandothrengelb NGK (Sandoz); Solanthrengelb 2 J (Francolor); Caledongelb 3 GS (I.C.I.).Google Scholar
  36. 2).
    Indanthrenbrillantviolett RWK; (G.D. C.); Carbanthrenbrillantviolett RK (N.A.C.); Indanthrenbrillantviolett BBK (I. G.); Solanthrenbrillantviolett 2 B (Francolor) entsprechen dem Anisoylbenzoylanthrarufin, ferner Indanthrenbrillantviolett RK (I.G.) und Solanthrenbrillantviolett R sind 4,8-Dianisoylsulfaminoanthramfin.Google Scholar
  37. 3).
    Andere Handelsmarken: Cibanongelb 5 GK (Ciba); Sandothrengelb N 5 GK (Sandoz); Solanthrenbrillantgelb 5 J (Francolor); Tinonchlorgelb 5 GK (Geigy); Caledongelb 5 GS (I.C.I.).Google Scholar
  38. 1).
    Andere Handelsmarke: Solanthrengelb GF (Francolor).Google Scholar
  39. 2).
    Andere Handelsmarke: Helindongelb 3 GN.Google Scholar
  40. 1).
    Andere Handelsmarke: Solanthrengrau N (Francolor).Google Scholar
  41. 1).
    Die Farbstoffe dieser Gruppe enthalten den AkridonringGoogle Scholar
  42. 2).
    Andere Handelsmarken: Caledonrot BN (I.C.I.); Cibanonrot RK (Ciba).Google Scholar
  43. 3).
    Andere Handelsmarken: Caledonviolett XBNS (I. C. I.); Indanthrenviolett FFBNA (G.D.C.); Carbanthrenviolett BNX (N.A.C.).Google Scholar
  44. 4).
    Andere Handelsmarke: Caledonrotviolett 2 RN (I.C.I.).Google Scholar
  45. 1).
    Das Indanthrenrotbraun R ist ein Gemisch von mehreren Farbstoffen, .wobei unter anderem auch die oben erwähnte Verbindung darin enthalten ist.Google Scholar
  46. 2).
    Ullmann, Ber. 1910, Bd. 43, S. 536. Diese Literaturstelle bezieht sich auf solche Thioxanthone, welche die CO-Gruppe in 1-Stellung und das S-Atom in 2-Stellung enthalten. Diesen Verbindungen kommt keine praktische Bedeutung zu; die wertvollen Thioxanthone sind umgekehrt substituiert (S in 1 und CO in 2).CrossRefGoogle Scholar
  47. 3).
    Diese Farbstoffe enthalten den ThiazolringGoogle Scholar
  48. 4).
    Andere Handelsmarke: Solanthrengelb JF (Francolor).Google Scholar
  49. 1).
    Andere Handelsmarken: Sandothrengelb NGC (Sandoz), Cibanongelb GC (Ciba); Ponsol Flavone GC (Du Pont); Heliangelb J (Francolor); Caledongelb 5 GS (I.C.I.); Tinonchlorgelb 3 GF (Geigy); Paradongelb GC (L.B. Holliday); Algolgelb GCA(G.D.C.).Google Scholar
  50. 1).
    Oxazolring (math)Google Scholar
  51. 2).
    Andere Handelsmarken: Solanthrenbraun BR (Francolor); Indanthrenbraun BRA (G.D.C.); Calcoloidbraun BR (C.C.C.).Google Scholar
  52. 1).
    Andere Handelsmarke: Solanthrenbraun JR (Francolor).Google Scholar
  53. 2).
    Andere Handelsmarken: Caledonolive R (I.C.I.); Cibanonoliv 2 R (Ciba); Sando-threnoliv N2R (Sandoz); Solanthrenoliv R (Francolor); Ponsololiv ARD (Du Pont).Google Scholar
  54. 1).
    Andere Handelsmarken: Caledongoldorange 3 G (I.C.I.); Solanthrenorange 3 J (Francolor).Google Scholar
  55. 3).
    D.E.P. 566.474, 1933; Frdl. 19, S. 2024, I.G. Farbenindustrie. D. R. P. 573.556, 623.207.Google Scholar
  56. 3a).
    Siehe Matter, Zur Kenntnis von Cyanurring enthaltenden Anthrachinon- und Azofarbstoffen, Dissertation, Zürich 1936.Google Scholar
  57. 1).
    Gratschew und Schtschukewitsch, Gewinnung von Indanthrenbrillantorange GR, Chem. Zentbl. 1943, 2, S. 1415.Google Scholar
  58. 2).
    Siehe M. R. Fox: Die veröffentlichten Konstitutionen einiger Küpenfarbstoffe, J. Soc. D. and Col. 1947, 63, S. 297; Mell. 1948, S. 214 sowie B. I. O. S. Report Nr. 1088, wo die Strukturformel des Indanthrenbordeaux RR fälschlicherweise als die des Transisomeren von Naphtoylenbisimidazol angegeben ist, welche die des Indanthrenbrillantorange GR ist.Google Scholar
  59. 1).
    D. R. P. 533.249, I. G. Farbenindustrie; D. R. P. 343.252, 357.042 (Cassella).Google Scholar
  60. 2).
    D. R. P. 479.350, I. G. Farbenindustrie, 304.181, 300.422 (M.L.B.).Google Scholar
  61. 3).
    F. Gund, Mell. 1950, 31, S. 46.Google Scholar
  62. 1).
    Robert E. Schmidt, Bull. Mulh., Bd. 84, S. 423–435: Sur l’état actuel de la chimie de l’anthraquinone (Der gegenwärtige Stand der Chemie des Anthrachinons). Vortrag gehalten an der Sitzung der Soc. Ind. de Mulhouse vom 25. April 1914. René Bohn, Über die Fortschritte auf dem Gebiete der Küpenfarbstoffe. Vortrag gehalten vor der Deutschen Chemischen Gesellschaft am 5. März 1910, Ber. 43, S. 987, 1910; R.G.M.C. 1910, S. 235 und 319; Chem. Ztg. 1906, S. 69 und 809; 1910, S. 247. Engi (Ciba), Les colorants à cuve Ciba (Die Cibafarbstoffe), R.G.M.C. 1909, S. 105; Chem. Ztg. 1908, S. 1179. Friedländer, Die indigoiden Farbstoffe, Z. f. ang. Chem. 1911, S. 1107; Chem. Ztg. 1911, S. 640; R.G.M.C. 1911, S. 233. Masera, Die Küpenfarbstoffe, Vortrag gehalten auf dem 3. Kongress des I.V.C.C. in Turin, 1911, Frb. Ztg. 1911, S. 336. Max A. Kunz, Etat actuel de la connaissance des colorants du type Indanthrene (Der gegenwärtige Stand der Kenntnisse auf dem Gebiet der Indanthren-Küpenfarbstoffe), Vortrag gehalten am 7. April an der Höheren Chemieschule in Mülhausen (Jahrbuch 1933). Dieser Vortrag wurde auf dem Kongress des I.V.C.C. in Marienbad am 27. Mai 1933 und am 1. Oktober 1933 vor der Schweizer-Sektion derselben Vereinigung wiederholt (vgl. Bull. der Föderation text. Chem. und Kol. Ver., 1, S. 277).Google Scholar
  63. 2).
    Produkte der I.G. Farbenindustrie für Druck: Teig-Marken, Teig fein-Marken, Suprafix-Marken, Pulver fein für Druck-Marken, Pulver fein für Färbung-Marken. Die gewöhnlichen Pulver-Marken werden im Druck nur in Ausnahmefällen verwendet. Sie müssen in reduziertem Zustand gedruckt werden.Google Scholar
  64. 1).
    R. W. Chelmi, Übersicht über technisch wichtige hydrotrope Verbindungen, Chem. Umschau 1929, Nr. 13, S. 198.Google Scholar
  65. 1a).
    H. Berthold, Mell. 1950, 31, S. 422 und 575.Google Scholar
  66. 2).
    Aug. Noll (Seifensieder Ztg. 1927, S. 769) führt als Körper mit hydrotropen Gruppen solche an, die in Form wässeriger Lösung wasserunlösliche Stoffe in Lösung bringen, dazu gehören: Salizylate, Kresotinate und Salze der Oxynaphtoesäuren.Google Scholar
  67. 1).
    McKee, Ind. Eng. Chem.1946, Aprilheft.Google Scholar
  68. 1).
    D. R. P. 614.768; Schweiz. P. 169.662.Google Scholar
  69. 1).
    Amer. P. 1.903.967; brit. P. 452.036; Schweiz. P. 181.784. Der wichtigste Zusatz in dieser Reihe ist das 2-Oxyanthrachinon und die Anthraflavinsäure.Google Scholar
  70. 1).
    D. R. P. 534.549, siehe auch dieses Kap. S. 152; D. R. P. 713.902; franz. P. 863.256 und brit. P. 508.554.Google Scholar
  71. 1).
    Siehe auch R.G.M.C. 1938, S. 186.Google Scholar
  72. 1).
    Die Paste enthält Carbanthrenenschwarz BB + Alkali + Rongalit C und als Hilfsmittel ein Äthanolamin oder ein Oxyalkyläther.Google Scholar
  73. 2).
    Für Einzelheiten siehe das vorzügliche Werk von Haller-Glafey, Chemische Technologie der Baumwolle, S. 256, Verlag Julius Springer. — Georgievicz-Haller, Handbuch des Zeugdrucks, S. 524, Leipzig 1927.Google Scholar
  74. 1).
    Siehe H. v. Kurrer, Die Druck- und Färbekunst, 1849, Bd. 2, S. 464.Google Scholar
  75. 2).
    Vorschrift in Sansone, Der Zeugdruck, Berlin 1890, S. 208; Brit. P. 3377, 1871; Bull. Mulh. 1874, S. 25.Google Scholar
  76. 1).
    B.A.S.F. D. R. P. 123.607, 126.596; siehe B.A.S.F., Indigo rein S. 149.Google Scholar
  77. 2).
    Literatur: Bull. Mulh. 1883, S. 585; 1884, S. 49; Monit. Scient. Quesneville 1883, S. 257; Depierre III, S. 359; Gallois, Über die. Fixierung indigoider Küpenfarbstoffe im Dampfdruck, Vortrag gehalten am III. Kongress des I.V.C.C. in Turin 1911, R.G.M.C. 1912, S. 106; Frb. Ztg. 1911, S. 305 u. 314; B.A.S.F., Indigo rein, S. 132.Google Scholar
  78. 3).
    Bancroft, Experimental researches concerning the philosophy of permanent colours, 1794, II. Aufl.; Deutsche Auflage von Buchner, Dingler und Kurrer, Neues englisches Färbebuch, Nürnberg 1817, Bd. 7, S. 293.Google Scholar
  79. 4).
    Völker, Vortrag, gehalten vor der Akademie der Wissenschaften in Erfurt, 1816.Google Scholar
  80. 1).
    Ward’s Glukosedruckverfahren in Manchester (England) 1857; brit. P. 3038, 1857; franz. P. 37.373 vom 18. 7. 1858.Google Scholar
  81. 2).
    Bull. Mulh. 1883, S. 53, 585, 600; 1884, S. 49. Ribbert, D. R. P. 20.368 vom 7. 10. 1881.Google Scholar
  82. 1).
    Brit. P. 3377, 1871; Bull. Mulh. 1874, S. 25; ein ähnliches Verfahren ist in dem amer. P. 522.042 vom 26. 6. 1894 von Blanchon u. Allegret niedergelegt.Google Scholar
  83. 2).
    Depierre III, S. 346–359; Gros-Renaud, Bull. Rouen 1874, S. 17.Google Scholar
  84. 3).
    Bull. Mulh. 1904, S. 44.Google Scholar
  85. 4).
    Fischer’s Berichte 1903, S. 453.Google Scholar
  86. 5).
    Bull. Mulh. 51, S. 36.Google Scholar
  87. 6).
    Bull. Mulh. 1900, S. 48.Google Scholar
  88. 7).
    Fischer’s Berichte 1908, S. 392.Google Scholar
  89. 1).
    Monit. Scientifique, 1881, S. 307; D. R. P. 14.997 und 15.516. Siehe A. Sansone, Der Zeugdruck, 1890, S. 209, J. Springer, Berlin.Google Scholar
  90. 1).
    Bull. Mulh. 1893, S. 210; D. R. P. 38.722, 105.630, 108.722, 109.809, 123.607, 123.608, 126.595, 126.596. Fischer’s Ber. 1901, S. 540 und 542.Google Scholar
  91. 2).
    D. R. P. 222.460.Google Scholar
  92. 1).
    D. R. P. 101.190, 106.708.Google Scholar
  93. 2).
    Kolloid-Zeitschr. Bd. 75, S. 49, 1919.Google Scholar
  94. 1).
    Siehe weiter unter Färberei, S. 292.Google Scholar
  95. 1).
    Später an B.A.S.F. übertragen.Google Scholar
  96. 1).
    D. R. P. 495.712, 525.182 der I. G. Farbenindustrie; Mell. 1927, S. 1047 und 1928, S. 666. Pfeffer, amer. P. 1.922.978; D. R. P. 574.939.Google Scholar
  97. 2).
    Prästabitöl ist ein sehr hoch sulfoniertes Rizinusöl, das gegen Metallsalze beständig ist. Siehe Mell. 1928, S. 759; 1930, S. 610 und 1931, S. 196.Google Scholar
  98. 1).
    Siehe J. Indian Chem. Soc. 1933, S. 91 und 101 (Prasad) sowie 1931, S. 489.Google Scholar
  99. 2).
    Mell. 1949, S. 272.Google Scholar
  100. 1).
    Siehe Kap. IV und XIII.Google Scholar
  101. 1).
    Siehe Weiss, Mell. 1929, S. 59.Google Scholar
  102. 2).
    Bull. Mulh. 1883, S. 585; 1884, S. 49; Mon. Scient. de Quesneville 1883, S. 257; Depierre III, S. 359; von de Gallois, „Über die Fixierung indigoider Küpenfarbstoffe im Dämpfdruck“, Vortrag gehalten auf dem 3. Kongress des I.V.C.C., in Turin (1911), R.G.M.C. 1912, S. 106; Frb. Ztg. 1911, S. 305 und 314; B.A.S.F., Indigo rein.Google Scholar
  103. 1).
    Franz. P. 207.205; Frb. Ztg. 1898, S. 110.Google Scholar
  104. 2).
    Hack], Neuerungen in der Reduktionstechnik in Färberei und Zeugdruck, Mell. 1930, Mai, S. 383, und Juli, S. 530.Google Scholar
  105. 1).
    Mell., Januar 1930, S.42; Über den Chemismus der Hydrosulfit-Glukose-Küpe, Mell., Juli 1930, S. 533; Tiba, August 1930, 8. 963; Pomeranz, Konstitution der beständigen Hydrosulfite, Mell. 1930, 8.286.Google Scholar
  106. 2).
    Frb. Ztg. 1913, S. 255, Bull. Mulh. 1932, 8.555; R. G. M. C. 1933, 8. 101.Google Scholar
  107. 3).
    Vgl. auch D. R. P. 1G4.506, Cassella; D. R. P. 217.587, 1907, Weilerter-Meer; Trithioformaldehyd, Baumann, Ber. 23, 8.60 und S. 1869; Wohl, Ber. 7.9, 8.2344.Google Scholar
  108. 1).
    Vgl.: Die Grundzüge für die Verwendung der Farbstoffe der B.A.S.F. auf dem Gebiet der Druckerei, 1921, S. 105–108 und B.A.S.F., Die Indanthrenfarbstoffe, 1910, S. 38.Google Scholar
  109. 1).
    Anreissen von Kupferdruckwalzen beim Druck mit alkalischen Druckfarben, Mell. 1930, Nr. 6; Mell. 1931, S. 328; Mell. 1940, S. 536.Google Scholar
  110. 1).
    Siehe W. Sieber, Über Indanthren — Dämpfdruckverfahren, Mell. 1926, S. 141 bis 143.Google Scholar
  111. 2).
    Von Louis Diserens in der Firma Scheurer-Lauth & O, Thann im Elsass, ausgearbeitet und in die Praxis eingeführt.Google Scholar
  112. 1).
    D. R. P.203.419, 1911; brit. P. 22.202, 1912 (Bayer); Frb. Ztg. 1913, S. 463; Chem. Ztg. 1913, Rep. 8.453.Google Scholar
  113. 1).
    Anreissen von Kupferdruckwalzen beim Druck mit alkalischen Druckfarben; Mell. 1930, Nr. 6; Mell. 1931, S. 328; Mell. 1940, S. 536. Siehe Bd. 3, Kap. XV.Google Scholar
  114. 1).
    Siehe Gerber, Einfluss der Verdickungen auf die Farbtiefe von Küpendruckfarben, Mell. 1937, 18, Aprilheft, S. 316.Google Scholar
  115. 1).
    Vgl. Peters, Frb. Ztg. 1912, S. 134, 436; R.G.M.C. 1912, S. 214; 1913, S. 27; Lichtenstein, Über die Wirkung von benzylsulfanilsaurem Natrium in Druckfarben, Frb. Ztg. 1912,,S. 205; Ost. W. u. L. Ind. 1912, S. 313.Google Scholar
  116. 1).
    Herstellung von Tragantverdickungen, siehe Wengraf, Ber. 1937, Mai, S. 16.Google Scholar
  117. 1).
    Franz. P. 732.306, dieses Werk, Bd. 1, Kap. I, S. 125.Google Scholar
  118. 1).
    Bd. 3, II. Aufl. Kap. XV, S. 280–284.Google Scholar
  119. 1).
    Handelsmarken: Diagum (Diamalt A.G., München), Cefen, Leicogummi, Tragasol, Siliqua, Okatol, Adurin, Fruktangummi, Ceratoniagummi, Lisogum usw. Siehe Bd. 3, Kap. XV.Google Scholar
  120. 1).
    Amer. P. 1.870.516 und 1.922.978 (Gen. Anil. Works). Siehe Stockhausen, Pigmentdruck mit Küpenfarbstoffen, amer. P. 1.922.728; D. R. P. 748.974.Google Scholar
  121. 1).
    Siehe hierzu amer. P. 1.922.978 Pfeffer; Colloresindämpfer: D. R. P. 674.939 der I. G., ebenso amer. P. 1.870.516: Verwendung eines Gemisches pflanzlicher, durch Alkalieinwirkung gerinnender Substanzen an Stelle des Colloresins und D. R. P. 582.114 (Ciba): Mischung von Gummi mit Eisenchlorid.Google Scholar
  122. 1).
    Handclsnamen: Siehe Nestelberger, Ein neues Verdickungsmittel im Zeugdruck, Mell. 1940, 21, S. 74; mer. P. 1.979.469; brìi. P. 138.116; D. R. P. 562.985 und 662.936; J. Soc. D. and Col. 1941, S. 254–258; E. P. Sommer, Textile Age 1947, Bd. 11, Nr. 3, S. 46.Google Scholar
  123. 1).
    Siehe auch amer. P. 2.276.704 (Gen. Aniline and Film Corp.): Darstellungsweise durch Einwirkung von Monohalogenessigsäure oder ihren Salzen auf mit Alkalihydroxyden vorbehandelten Zellstoff. Ferner brit. P. 305.230 (I. G.): Verbesserung der Zügigkeit von Küpenfarben auf enggewobene oder appretierte Stoffe durch Verwendung von Natrium-Zelluloseglykolat in der Druckpaste. Amer. P. 1.979.469 (Du Pont): Stabilisierung von Emulsionen oder Suspensionen für Druckpasten durch Verwendung von Natrium-Zelluloseglykolat als Lösung oder Gel. Amer. P. 2.021.932 (Du Pont): Verwendung von Natrium-Zelluloseglykolat in Färbeflotten, insbesondere für Küpenfarbstoffe. Verzögernde Wirkung. Amer. P. 2.248.048 (Celanese Corp. of America): Der Gebrauch von Natrium-Zelluloseglykolat oder anderen Zelluloseäthern in der Druckpaste erlaubt die Mitverwendung eines den Druck begünstigenden Lösungsmittels für die Faser (Druck auf Azetatkunstseide). Amer. P. 2.259.796 (Sylvania Ind. Co.): Druckverfahren: Der Farbstoff wird in Form einer Paste auf Zelluloseäthergrundlage aufgetragen und anschliessend in einem Bade entwickelt, welches gleichzeitig das Zellulosederivat koagulieren lässt. Amer. P. 2.265.915 (Lilienfeld Patents Inc.): In dem als Apprêt verwendeten Natrium-Zelluloseglykolat können Pigmente dispergiert werden. Das Gewebe (Baumwolle) wird imprägniert, dann lässt man koagulieren.Google Scholar
  124. 1).
    Siehe auch brìi. P. 631.907 der United Turkey Red. Co. Ltd.Google Scholar
  125. 1).
    Amer. P. 1.963.967; brit. P. 452.036; Schweiz. P. 181.784.Google Scholar
  126. 1).
    H. Berthold. Mell. 1950, 31, S. 422 und 575.Google Scholar
  127. 1).
    Peters, Frb. Ztg. 1912, S. 134 und 436; R.G.M.C. 1913, S. 27; 1912, S. 214. Lichtenstein, Über die Wirkung von benzylsulfanilsaurem Natron in Druckfarben, Frb. Ztg. 1912, S. 205; Öster. W. u. L. Ind. 1912, S. 313; Haller, Frb. Ztg. 1913, S. 22, 1914, Nr. 1 und 2, S. 8 und 76; Frb. Ztg. 1910, S. 333; 1912, S. 444; 1913, S. 22 und 442; öster. P. 33.611; brit. P. 27.742, 1908 (Bayer)-Algosol.Google Scholar
  128. 1).
    Lichtenstein, Frb. Ztg. 1913 S. 21; D. R. P. 120.311 und 132.322 von Kalle-Paal.Google Scholar
  129. 1).
    D. R. P. 229.191, B.A.S.F.; Schweiz. P. 148.451; franz. P. 681.566 der Ciba, ebenso D. R. P. 313.840; Frb. Ztg. 1911, S. 358; Z. f. Farb. u. Text. Chemie. 1911, S.45; Z. f. ges. Text. Ind. 1911, Heft 23; Bull. Föd. 2, S. 132; Mell. 1921, S. 353; 1930, S. 610, 1932, S. 546.Google Scholar
  130. 1).
    Ein ähnliches Produkt wird von Francolor unter der Bezeichnung Aphrogène HP hergestellt.Google Scholar
  131. 1).
    Vergleiche dazu amer. P. 2.233.101 der Nat. Aniline Div., das die Herstellung von Druckpasten bespricht, die einen Küpenfarbstoff, ein Dispergiermittel und Natriumdibutylsulfosuccinat enthalten.Google Scholar
  132. 2).
    L. Diserens, Neue Verfahren in der Technik der Veredlung der Textilfasern, Bd. 1, Kap. II, S. 176, 298, 302. C. R. Caryl und W. P. Eriks, Ind. and Eng. Chem. 1939, Januar; R.G.M.C. 1939, S. 230.Google Scholar
  133. 1).
    Amer. Dyest. Rep. 1949, 38, S. 206; Mell. 1949, S. 273.Google Scholar
  134. 2).
    Die Amer. Cyanamid and Chem. Corp. schlägt im amer., P. 2.405.151 (Amer. Dyest Rep. 1947, S. 37) die Verwendung von Anthrachinonderivaten für Druckfarbenpasten vor, ohne die Kombination der Anthrachinonderivate mit Harnstoff zu erwähnen. Die Allied Chem. Co. erwähnt im amer. P. 2.286.262 ein Anteigungsverfahren für Küpenfarbstoffe mit Polyaminen, z. B. Triäthylentetramin.Google Scholar
  135. 1).
    Kollmann, Z. f. ges. Text. Ind. 1928, Bd. 31, S. 792.Google Scholar
  136. 2).
    R.G.M.C. 1934, S. 154, 227.Google Scholar
  137. 1).
    R.G.M.C. 1934, S. 478; Tiba 1934, S. 792.Google Scholar
  138. 2).
    S. dieses Werk S. 113, 142; Amer. P. 1.919.792.Google Scholar
  139. 1).
    Siehe Bd. 2, IL Aufl., Kap. XI, S. 467 (Ätzdruck auf Wollfärbung).Google Scholar
  140. 1).
    Siehe weiter, unter Färberei: Küpensäureverfahren.Google Scholar
  141. 1).
    Siehe Seite 329.Google Scholar
  142. 2).
    F. Streng, Das Dämpfen der Küpenfarbstoffe, Textil Praxis, 1947, 2, S. 87. Frederick Fanhoe, A Fundamental Study of Aging Conditions in the Vat Ager. Amer. Dyest. Rep. 1949, 38, S. 663–672. H. Barth, 1950, 31, S. 710 und 771.Google Scholar
  143. 2a).
    O. Gaumnitz, Mell. 1924, 5, S. 537Google Scholar
  144. 2b).
    H. Gerber und P. Grünn, Mell. 1939, 20, S. 439.Google Scholar
  145. 2c).
    R. Haller, J. Soc. D. and Col. 1925, 41, S. 251; H. Lotz, Mell. 1939, 20, S. 761.Google Scholar
  146. 2d).
    P. J. Choquette und D. F. Habel, Amer. Dyest. Rep. 1949, 38, S. 919.Google Scholar
  147. 2e).
    A. B. Meggy, J. Soc. D. and Col. 1943, 59, S. 192 und 215.Google Scholar
  148. 2f).
    A. R. Urquhart und N. Eckersall, J.Text. Inst. 1930, 21, S. 499; 1932, 23, S. 163.CrossRefGoogle Scholar
  149. 1).
    Siehe H. Gerber und P. Grünn: Versuche über die Wasseraufnahme der Druckverdickungen beim Dämpfprozess. Mell. 1939, 20, S. 439.Google Scholar
  150. 1).
    Scheurer, Lauth & Co. — W. Hess, Mell. 1942, 23, S. 346 Chem. Abstr. 38, S. 3130.Google Scholar
  151. 1).
    K. Reinking, Mell. 1921, 2, S. 309. J.Text. Inst. 1922, 13, S. A 16; Mell. 1922, 3, S. 309. J. Soc. D. and Col. 1922, 38, S. 306.Google Scholar
  152. 1a).
    K. Reinking und P. A. Driessen, Mell. 1927, 8, S. 269. Chem. Abstr. 21, S. 2065. J. Text. Inst. 1923, 18, S. A 240. Mell. 1936, 17, S. 500; J. Text. Inst. 1936, 27, S. A 382.Google Scholar
  153. 1).
    Der Apparat wurde vor 1939 von der deutschen Firma Benno Schilde, Maschinenbau A.G., Hersfeld (Kassel) fabriziert.Google Scholar
  154. 1).
    Siche weiter S. 187/188.Google Scholar
  155. 2).
    Textile Manuf. 1946, Nr. 861, S. 435. In diesem Artikel handelt es sich um die Anwendung des Glydote A der Imp. Chem. Ind., das als Oxydationsverzögerer (Reduktionsmittel) verwendet wird, um eine vorzeitige Oxydation oder eine Überoxydation zu verhindern. Anschliessend folgt eine Behandlung mit Bichromat. Glydote A entspricht dem Thiodiäthylenglykol (Glyecin A).Google Scholar
  156. 1).
    D. R. P. 390.658, 422.076, 461.637, 504.997, 530.894, 559.250, 563.887, Chem. Fabr. von Heyden in Radebeul; brit. P. 241.579, 241.580, 1925, Bayer in Leverkusen; öster. P. 107.722, Proschko in Wien; Z. f. ges. Text. Ind. 1932, Bd. 35, S. 168; Bonnet, Teintex 1937, Bd. 2, S. 95 und 158; Mell. 1927, Bd. 8, S. 172; 1929, S. 240; Feibeimann, Mell. 1931, S. 263; Hausner, Mell. 1932, S. 268; Herbst, D.F.Z. 1934, S. 395. R. Haller, Spinner und Weber, 1924, S. 11; Landolt, Mell. 1930, S. 610; Chem. Ztg. 1924, S.279; Z. f. ang. Chem. 1927, S. 1032; Leipz. Mon f. Textil. Ind. 1927, S. 392.Google Scholar
  157. 1).
    Chem. Ztg. 1920, 4, S.14; D. R. P. 647.566.Google Scholar
  158. 1).
    Kosehe, Z. f. ges. Text. Ind. 1933, S. 578; Thiebaud, Teintex 1937, Bd. 2, S. 366. Fcibelmann, Mell. 1931, S. 263.Google Scholar
  159. 1).
    Literatur: Tanatar, Zeit. phys. Chem., Bd. 26, S. 132; Bd. 29, S. 162; Melikoff und Pissarjewsky, Ber. Bd. 31, S. 678 (1898); Ullmann, Enzyklopädie der technischen Chemie, Bd. II, S. 566–568.Google Scholar
  160. 1).
    Siehe J. Salquin: Les percarbonates et leurs emplois dans l’industrie textile. Teintex 1942, S. 164. Das Carbal der Firma Air Liquide ist ein Natriumperkarbonat mit einem Gehalt von 10% aktivem Sauerstoff. Andere Handelsnamen: Percar-Eleetro, Ugine, Frankreich.Google Scholar
  161. 1).
    Solazone (Du Pont).Google Scholar
  162. 1).
    D. R. P. 589.778; brit. P. 425.804; Schweiz. P. 183.447; siehe die Arbeit von K. Heide, Die Entwicklung von Küpenfärbungen, Klepzig’s Textilzeitschrift 1936, 39 S. 133 und 1937, 40, Nr. 10, S. 178.Google Scholar
  163. 1).
    The Dyer, 1946, 95, S. 503.Google Scholar
  164. 2).
    Haller und Ruperti: Cellulose Chem. 1925, Bd. 6, S. 169; Mell. 1925, Bd. 6′, S. 664; 1927, Bd. 8, S. 942.Google Scholar
  165. 3).
    Siehe Kap. XV, Waschmittel, S. 390, 406.Google Scholar
  166. 1).
    Siehe Kap. XV sowie L. Diserens, Neue Verfahren in der Technik der Veredlung der Textilfasern, Kap. II, wo sich eine Sammlung der verschiedenen Handelsprodukte dieser Klasse befindet.Google Scholar
  167. 1).
    Persoz Bd. 3, S. 46–49, Bull. Mulh., Bd. 1, S. 83; von Kurrer, Druck- und Färbekunst 1849, Bd. 2, S. 444.Google Scholar
  168. 2).
    Monit. Scient. Quesneville, 1892, S. 80; Bull. Mulh., Sitzung vom 13. Dezember 1892; Depierre, Bd. 3, S. 381.Google Scholar
  169. 1).
    Z. f. F. und Text. Chem. 1902, S. 459.Google Scholar
  170. 1).
    A. Scheurer: Frb. Ztg. 1891/92, S. 63, 87; Frb. Ztg. 1892/93, S. 255, 355, 365; Bull. Mulh. 1891, S. 487, 495; Bull. Mulh. 1892, S. 278, 281 und 540.Google Scholar
  171. 1).
    von Niederhäusern: Frb. Ztg. 1892, S. 87, 105, 289; Bull. Mulh. 1892, S. 540.Google Scholar
  172. 2).
    Bull. Mulh. 1892, S. 281, 288.Google Scholar
  173. 3).
    Bull. Mulh. 1911, S. 156; Frb. Ztg. 1911, S. 351; 1912, S. 413.Google Scholar
  174. 1).
    R.G.M.C. 1903, S. 65, 1904, S. 97; Frb. Ztg. 1906, S. 12.Google Scholar
  175. 2).
    R.G.M.C. 1906, S. 3 und 119.Google Scholar
  176. 1).
    Bull. Mulh. 1878, S. 159.Google Scholar
  177. 1).
    Bull. Mulh. 1907, S. 244.Google Scholar
  178. 2).
    Erban, Frb. Ztg. 1910, S. 221, 236; 1910, S. 125, 141, 159; Nölting und Binder, Z. f. Chem. Ind. 1887, S. 204; Fischer’s Berichte 1887, S. 1171; Elbers, D. R. P. 55.779, 1890; Depierre Bd. 3, S. 426; Frb. Ztg. 1890/91, S. 74, 252, 405; 1893/94, S. 10.Google Scholar
  179. 1).
    Frey, Bull. Mulh. Sitzung vom 10. März 1897; Frb. Ztg. 1897, S. 141.Google Scholar
  180. 1).
    Flintoff, Weigels Frb. Ztg. 1897, S. 527; Stürsberg, Frb. Ztg. 1893, S. 309.Google Scholar
  181. 1).
    J. Müller, Frb. Ztg. 1893/94, S. 197; Bull. Mulh. Sitzung vom 3. März 1909.Google Scholar
  182. 2).
    C. Favre, Bull. Mulh. 1906, Sitzung vom 7. Februar 1906; Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1906, S. 138,331.Google Scholar
  183. 3).
    Fourneaux, D. R. P. 204.702, 204.799; Frb. Ztg. 1919, S. 64; Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1909, S. 130; brit. P. 764 und 765, 1907.Google Scholar
  184. 4).
    Schweitzer und Ebersol, Frb. Ztg. 1909, S. 163; Bull. Mulh. 1908, S. 65.Google Scholar
  185. 1).
    Weigels Frb. Ztg. 1909, S. 240; Bull. Mulh. 1908, Sitzung 8; Öst. Woll- und Lein.-Ind. 1908, S.424.Google Scholar
  186. 2).
    Z. f. Farb. u. Text. Chem. 1909, 6, 282; Frb. Ztg. 1910, S. 7 u. 117; Bull. Mulh. 1909, S. 173.Google Scholar
  187. 1).
    Bourcart, Frb. Ztg. 1909, S. 64, 363; Bull. Mulh. 1909, S. 175.Google Scholar
  188. 1).
    Fischer’s Ber. 1908, S. 394.Google Scholar
  189. 2).
    Viktoroff-Flintoff-Verfahren, R.G.M.C. 1906, S. 241; Z. f. Farb. und Text.-Chem. 1906, S. 81.Google Scholar
  190. 1).
    Vgl. Sansone, S. 422–424; Wängler, Fischer’s Ber. 1888, S. 117. Drucken einer verdickten Lösung von Kaliumferricyanid und Aluminiumazetat mit nachträglicher Passage in Natronlauge 1° Bé.Google Scholar
  191. 1).
    Frb. Ztg. 1892/93, S. 361; Bull. Mulh. 1878, S. 934.Google Scholar
  192. 2).
    Frb. Ztg. 1910, S. 238.Google Scholar
  193. 3).
    Frb. Ztg. 1889/90, S. 97. K. Boetsch verwendete das Rot von St. Denis mit Kaliumferricyanid und Bikarbonat; Frb. Ztg. 1889/90, S. 251.Google Scholar
  194. 1).
    Bull. Mulh. 1872, S. 307.Google Scholar
  195. 2).
    Literaturnachweis: Versiegeltes Schreiben von Jeanmaire 1885, geöffnet 1899; Bull. Mulh. 1895, S. 134; 1899, S. 317; Frb. Ztg. 1890/91, S.23; 1893/94, S.269; 1897, S. 76; 1894/95, S. 220; 1900, S. 195; Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1906, Heft 23 u. 24; Frb. Ztg. 1899, S. 140.Google Scholar
  196. 1).
    R. Haller, Technologie der Baumwolle, S. 284.Google Scholar
  197. 1).
    Bull. Mulh. 1898, S. 50; Frb. Ztg. 1899, S. 140; Brandenberger, Bull. Mulh. 1898, S. 56; Frb. Ztg. 1899, S. 162; Stein, Frb. Ztg. 1893/94, S. 269; 1897, S. 76; Radkiewicz, Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1906, Heft 23 und 24.Google Scholar
  198. 1).
    C. Bourcart und A. Brandt, Bull. Mulh. 1908, S. 242; Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1908, S. 6 und 99; Frb. Ztg. 1910, S. 7 und 119, Frb. Ztg. 1909, S. 82 und 113.Google Scholar
  199. 1).
    Literatur: D. R. P. 228.694; franz. P. 391.829; brit. P. 13.896, 1908; ital. P. 96.946; Bull. Mulh. 1913, S.225; R.G.M.C. 1910, S. 169; 1913, S.207; Frb. Ztg. 1910, S. 334 und 410; 1913, Hefte 1 und 2; Frb. Ztg. 1912, S. 381; Haller, Z. f. ges. Text. Ind. 1926. D. R. P.249.327, 250.303; Leipz. Mon. 1912, 240 und 271.Google Scholar
  200. 1).
    Vgl. Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1909, S. 282; Frb. Ztg. 1910, S. 7, 117; Bull. Mulh. 1909, S. 173.Google Scholar
  201. 1).
    Vgl.Frb. Ztg. 1910, S. 287; 1911, S. 461; Leipz. Mon. 1909, S. 332; D. R. P.213.974.Google Scholar
  202. 1).
    B.A.S.F., D. R. P. 133.478 und 135.725, sowie R. Haller, D. R. P. 194.878.Google Scholar
  203. 2).
    Die Methoden, um lösliche Hydrosulfite in den Druckfarben ungelöst zu halten, sind in den D. R. P. 186.442, 186.443 und 191.495 der B.A.S.F. beschrieben.Google Scholar
  204. 3).
    Tiba 1929, Januar, Seite 47.Google Scholar
  205. 1).
    D. R. P. 194.878; Fischer’s Ber. 1908, S. 293; R. Haller, Die Entwicklung des Zeugdrucks, Mell. 1932, S. 377 und 433.Google Scholar
  206. 2).
    Bull. Mulh. 1907, S. 419; R.G.M.C. 1908, S. 146; siehe auch Lustig u. Paulus, Frb. Ztg. 1907, S. 57; 1911, S. 460; Alfred Kunig, Bull. Mulh. Sitzung vom 7. Dez. 1921.Google Scholar
  207. 1).
    D. R. P. 209.122, 213.583; Pat. Anm. 23.637, 24.643 zum D. R. P. 200.927 von M.L.B.; Planowsky, Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1907, S. 109; siehe auch dieses Werk, Kap. IV; J. Haager, Über Katalysatoren, Frb. Ztg. 1912, S. 21.Google Scholar
  208. 1).
    Einzelheiten dieser Fabrikation sind in der Veröffentlichung der Manufaktur E. Zündel im Bull. Mulh. 1938, Sitzung des Comité de Chimie vom Dezember 1938 zu finden.Google Scholar
  209. 1).
    Reinking, Das Leukotropverfahren, Frb. Ztg. 1910, S. 243; Reinking, Die Entwicklung des Ätzens von Indigo mit Reduktionsmitteln, Erb. Ztg. 1912, S. 250,309, sowie Neue Beiträge des Leukotropverfahrens, Erb. Ztg. 1913, Heft 3, S. 45; Tagliani und Krostewitz, Frb. Ztg. 1912, S. 211 und 236; Porai-Koschitz, Über den Chemismus der Indigoätzungen vermittels Leukotrop, Bull. Moskau 1911, S. 147; Frb. Ztg. 1911, S. 135; Tchilikine, Benzylderivate des Indigos und Anthrachinons, Frb. Ztg. 1913, S.517; Bude, Studien über Theorie und Anwendung der Reduktionsätzen auf Küpenfarben. Frb. Ztg. 1912, S.470; Badel, Hydrosulfit-Leukotropätze, Z.f. Farb. u. Text.Chem. 1912, S. 277; Chem. Ztg. 1912, S. 1579; H. Sünder, Frb. Ztg. 1912, S. 334; L. Diserens, Les Rongeants et les Réserves, 1. Bd., S. 50–66 (Le Procédé au Leucotrope). D. R. P. 184.381; Fischer’s Ber. 1907, S. 448; D. R. P. 229.023, 1909; D. R. P. 231.543 1909; franz. P. 414.937; Frb. Ztg. 1910, S. 309 und 374; D. R. P. 235.879; Leipz. Mon. 1911, S. 158; D. R. P. 235.880; D. R. P. 240.513, 1910; Leukotrop, Frb. Ztg. 1911, S. 465; D. R. P. 246.252; brit. P. 25.957, 1910; Frb. Ztg. 1911, S. 102; D. R. P. 247.099 und 247.101; Frb. Ztg. 1911, S. 227; D. R. P. 247.100; brit. P. 27.038, 1910; Frb. Ztg. 1911, S. 406; D. R. P. 249.542; Frb. Ztg. 1912, S. 519; D. R. P. 249.543; franz. P. 413.554; brit. P. 7.094, 1910; Chem. Ztg. Rp. 1910, S. 483; D. R. P. 231.487 (Natriumnitrosomethylen-sulfoxylat).Google Scholar
  210. 1).
    Literatur betreffend die Darstellung und Anwendung der Leukotrope: Frb. Ztg. 1912, S. 309 und 374; Frb. Ztg. 1911, S. 465; D. R. P. 233.328, 246.252, 247.099, 247.100, 247.101, 249.542, 249.543; franz. P. 413.554 und Zusatzp. 12.784, 13.487, 13.430, 1910; brit. P. 25.957 und 27.038, 1910; Leipz. Mon. 1911, S. 262; Frb. Ztg. 1911, S. 102, 227 und 406; Vgl. auch D. R. P. 229.023 und 246.519.Google Scholar
  211. 1).
    Frb. Ztg. 1912, S. 250.Google Scholar
  212. 1).
    Versiegeltes Schreiben, Bull. Mulh. 1907, S. 422.Google Scholar
  213. 1).
    Fischer’s Ber. 1907, S. 495; Luck, Frb. Ztg. 1907, S. 33.Google Scholar
  214. 2).
    Auf das Ätzen von Küpenfarbstoffen bezugnehmende Patente sind: D. R. P. 231.543, 235.879, 235.880, 240,513, 246.252, 246.519, 247.099, 247.101 und 250.084.Google Scholar
  215. 1).
    Siehe Grundzüge für die Verwendung der Farbstoffe der B. A. S. F. auf dem Gebiete der Druckerei, 1921.Google Scholar
  216. 2).
    Handbuch des Zeugdrucks von Georgievics und Haller, S. 629/30, und R. Haller, Chemische Technologie der Baumwolle, S. 305.Google Scholar
  217. 1).
    Cassella, Frb. Ztg. 1913, S. 14, 56, 242 und 309.Google Scholar
  218. 1).
    Frb. Ztg. 1912, S. 519; D. R. P. 245,308; Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1912, S. 225.Google Scholar
  219. 1).
    Kielbasinsky und J. Höpker, Frb. Ztg. 1912, S. 233.Google Scholar
  220. 2).
    Siehe dieses Werk, Bd. II, Kap. VI. Fortschritte in der Anwendung der Substantiven Farbstoffe.Google Scholar
  221. 1).
    D. E. P.263.647 der Firma Enderlin A. G. in Wien; Frb. Ztg. 1912, S. 462.Google Scholar
  222. 2).
    Vgl. auch Sunder-Solbach, Bull. Mulh. 1925, S. 755: Zusatz von Zinnhvdroxydul. Haller, Mell. 1924, S. 317.Google Scholar
  223. 1).
    D. R. P. 196.658, Caberti; Fischer’s Ber. 1906, S. 353.Google Scholar
  224. 2).
    Felmayer, D. R. P. 215.128.Google Scholar
  225. 3).
    Reservesalz O und W von Kalle, D. R. P. 210.682.Google Scholar
  226. 1).
    Siehe Einzelheiten in: Persoz, Bd. 4, S. 345–380; Kreissig: Abhandlung über das Bedrucken, Bleichen und Färben der gewebten Zeuge (Berlin 1835, 4 Bände).Google Scholar
  227. 1).
    Siehe weiter: Reserven unter Küpenfarbstoffen, S. 252.Google Scholar
  228. 1).
    Siehe Kreyssig, Der Zeugdruck 1834, Bd. 2, S. 438; Bd. 4, S. 394. Tagliarli, Verwendung von unlöslichen Chromaten, Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1904. S. 443. Kurrer, Die Druck- und Färbekunst 1848–1850. Nach dem Färben wird abgesäuert, um die Orangereserve aufzuhellen. Ernst Paul, Frb. Ztg. 1889/90, S. 255. Zusammensetzung der Ätzreserven: Zinkchromat oder Blei- und Kupfersalze + Kaliumchromat + Stärke. Depierre, Bd. 3, S.452; Frb. Ztg. 1902, S. 128. M.L.B., Zugabe von Zinkchromat.Google Scholar
  229. 1).
    Öst. W. u. L. Ind. 1908, S. 774; öst. P. 36.668; D. R. P. 199.143; öst. P. 36.758; D. R. P. 205.461; Frb. Ztg. 1901, S. 95; Z. f. Farb. u. Text. Chem. 1909, S. 210.Google Scholar
  230. 2).
    D. R. P. 215.128; Öst. W. u. L. Ind. 1909, S. 1186; Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1910, S. 22; 1910, 114; öst. P. 45.189; Frb. Ztg. 1910, S. 286.Google Scholar
  231. 1).
    Bull. Mulh. 1913, S. 84; Tigerstedt, Bull. Mulh. 1902, S. 422; Caberti, R.G.M.C. 1906, S. 353.Google Scholar
  232. 2).
    Bull. Mulb. 1909, S. 91; Frb. Ztg. 1910, S. 282.Google Scholar
  233. 3).
    Kalle, D. R. P. 190.658; Frb. Ztg. 1908, S. 150; R.G.M.C. 1910, S. 216; Z. f. Farb. u. Text.-Cheni. 1910, S. 356; Schumann, Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1910, 9, S. 114.Google Scholar
  234. 1).
    D. R. P. 215.128, 243.683; öst. P. 40.412, 45.189; brit. P. 25.312, 1908, Frb. Ztg. 1910, S. 286; 1911, S. 48 und 460.Google Scholar
  235. 1).
    Bull. Mulh. 1920, S. 257; Mell. 1923, S. 583. Ost. W. und L. Ind. 1916, S. 148.Google Scholar
  236. 2).
    D. R. P. 237.018; Frb. Ztg. 1911, S. 365 und 405; J. Soc. D. and Col. 1913, S. 150.Google Scholar
  237. 3).
    Vgl. Nowack, Mell. 1927, S. 861 und Handbuch des Zeugdrucks von Georgiewicz und Hallet, S. 619. Haller, Bull. Mulh. 1927, S. 497–501.Google Scholar
  238. 1).
    B.E.P. 292.171; Frb. Ztg. 1916, S. 209; Chem. Ztg. 1916, S. 80.Google Scholar
  239. 1).
    Primazol N der B.A.S.F.; Ätzsalz Ciba; D. R. P. 250.084; Frb. Ztg. 1911, S. 425; 1912, S. 445; Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1912, S. 29; Chem. Ztg. 1912, S. 117; brit. P. 16.389, 1910 von Calico Print. in Manchester.Google Scholar
  240. 2).
    Bull. Mulh. 1927, S. 497. Siehe R. Haller: Beiträge zur Kenntnis der Reservierung von Manganoxyden unter Küpenblau, Mell. 1921, S. 173.Google Scholar
  241. 1).
    Nowack, Beitrag zur Geschichte des Indanthrenblau-Reserveartikels und Kenntnis der Manganreserve, Mell. 1927, S. 861.Google Scholar
  242. 1).
    Versiegeltes Schreiben Nr. 2222, 1913; Bull. Mulh. 1927, S. 134; R.G.M.C. 1919, S. 127; Frb. Ztg. 1917, S. 247, 309, 330, 350; 1918, S. 1, 51, 121. Gebrüder Enderlin in Traun, Frb. Ztg. 1917, Heft 22. Siehe auch öst. P. 103.911, Enderlin AG. — A. Lauterbach.Google Scholar
  243. 1).
    Vgl. auch Bull. Mulh. 1927, S. 135; L. Diserens: Buntreserven unter Indanthrenfärbungen, R.G.M.C. 1920, S. 113; siehe auch Erban, Frb. Ztg. 1915, S. 20 u. 1917, S. 330.Google Scholar
  244. 1).
    Asiatic Wax ist ein Paraffinwachs mit einem Schmelzpunkt von 61° C.Google Scholar
  245. 2).
    Diserens, R.G.M.C. 1918, S. 63.Google Scholar
  246. 1).
    Diserens, R.G.M.C. 1920, S. 113.Google Scholar
  247. 2).
    Wosnessensky, Bull. Mulh. 1928, S. 637.Google Scholar
  248. 1).
    R.G.M.C. 1917, S. 141, 1918, S. 63.Google Scholar
  249. 1).
    Die Schwermetallsalze des Ludigols sind viel weniger löslich als die Alkalisalze, besonders in warmem Bade. Sie werden infolgedessen, als Reserven gebraucht, viel weniger Neigung zum Fliessen zeigen. Da das Mangansalz gleichzeitig sauer und oxydierend wirkt, begünstigt es die Entwicklung der Indigosole.Google Scholar
  250. 1).
    Siehe Haller: Réserves colorées en colorants à cuve sous teintures en colorants Indanthrène, Bull. Mulh. 1927, S. 135.Google Scholar
  251. 2).
    Reichhardt, Ciba Rundschau 1949, 83, S. 3113; siehe auch Cahiers Ciba 1948, 15, S. 535.Google Scholar
  252. 1).
    Bd. H, Kap. VII.Google Scholar
  253. 2).
    Bd. I, Kap. V.Google Scholar
  254. 3).
    Bd. I, Kap. IV.Google Scholar
  255. 4).
    Bd. II, Kap. VI.Google Scholar
  256. 5).
    Bd. II, Kap. VIII.Google Scholar
  257. 6).
    Bd. I, Kap. III.Google Scholar
  258. 7).
    Bd. I, Kap. II.Google Scholar
  259. 1).
    Dumas 1841, Chevreul, Berthollet, Berzelius, Liebig. Siehe Z. f. Farb. u. Text.-Chem. 1903, Heft 2, S. 25.Google Scholar
  260. 1).
    Siehe diesbezüglich: Binz und Rung, Die Zinkstaubküpe, Z. f. ang. Chem. 1899, Nr. 21 und 22; Z. f. Elektrochem. 1898, Nr. 1 und 9.Google Scholar
  261. 1).
    Siehe ferner brit. P. 448.272 (I. G.): Präparation der pflanzlichen Faserstoffe mit Ammonium-, Sulfonium- und Phosphoniumbasen.Google Scholar
  262. 2).
    Siehe S. 114.Google Scholar
  263. 3).
    O. Leupin und B. Hartmark, Studien über Indigo und Indigofärbungen auf Wolle, Mell. 1943, S. 394.Google Scholar
  264. 1).
    D. R. P. 152.907 (B.A.S.F.).Google Scholar
  265. 2).
    P. Colomb, Teintex 1941, S. 307.Google Scholar
  266. 2a).
    G. Durst, Über das Färben mit Indanthrenblau GCD, Mell. 1925, S. 837.Google Scholar
  267. 2b).
    F. Gund, Über Spezialmethoden zum Färben mit Indanthrenfarbstoffen, Mell. 1943, S. 401, 435 und 470.Google Scholar
  268. 2c).
    E. Koester, Neuere Färbeverfahren für Indanthrenfarbstoffe und ihre Anwendung beim Färben von Kunstseide und Zellwolle, Textil-Praxis 1948, Bd. 3, S. 82.Google Scholar
  269. 2d).
    O. W. Clark (Calco), Gegenwärtige Arbeitsmethoden und charakteristische Entwicklungstendenzen in der Küpenfärberei, Canad. Text. J. 1948, Bd. 65, S. 45; 1949, Bd. 66, S. 46.Google Scholar
  270. 2e).
    J. Boulton, Fortschritte in der Anwendung von Küpenfarbstoffen für Viskose-Spinnkuchen, The Dyer 1948, Bd. 100, S. 437; Amer. Dyest. Rep. 1948, S. 438.Google Scholar
  271. 2f).
    A. Müller, Erfahrungen beim Färben mit Küpenfarbstoffen, S.V.F. Fachorgan 1948, S. 253.Google Scholar
  272. 2g).
    W. Dietrich, Das Indanthren-Nass-Dampf-Kontinue-Entwicklungsverfahren, Textil-Praxis 1949, S. 333 und 393.Google Scholar
  273. 2h).
    O. W. Clark, Experimentaluntersuchungen über Küpenfärberei, Mell. 1948, Bd. 29, S. 386; Amer. Dyest. Rep. 1948, S. 82; Text. Rundschau 1948, S. 403.Google Scholar
  274. 2g).
    D. A. Clibben, Absorption von Küpenfarbstoffen durch Baumwolle, J. Text. Inst. 1949, Bd. 40; Nr. 1, S. 57–87; Mell. 1949, S. 174.Google Scholar
  275. 2h).
    The Rhode Island Section, Einige Bedingungen, die die Anwendung von Küpenfarbstoffen beeinflussen, Amer. Dyest. Rep. 1949, Bd. 38, S. 69; Mell. 1949, Bd. 30, S.221.Google Scholar
  276. 1).
    Zusammenhänge zwischen der chemischen Konstitution von Küpenfarbstoffen und deren Färbe- und Echtheitseigenschaften, J. Soc. D. and Col. 1949, S. 533.Google Scholar
  277. 1).
    Amer. Dyestuff Rep. 1949, 38, Nr. 2, S. 69–75. Siehe auch Du Pont, The Techn. Bull. 1949, Dezemberheft, ferner Absorptionsgeschwindigkeiten der Küpenfarbstoffe, Du Pont, The Techn. Bull. 1947, Dezemberheft.Google Scholar
  278. 1).
    The Dyer 1950, S. 89; Teintex 1950, S. 71.Google Scholar
  279. 2).
    Boardman, J. Soc. D. and Col. 1950, 65, S. 397;Google Scholar
  280. 2a).
    J. P. Niederhauser, Teintex 1950, 15, S.471.Google Scholar
  281. 3).
    C. F. Woble, The Dyer 1946, Bd. 96, S. 277 und 303;Google Scholar
  282. 3a).
    C. Zuber, Teintex 1946, S. 281. Gund, Über die Anwendung der Küpenfarbstoffe in unverküptem Zustand in der Färberei, Mell. 1937, S. 231.Google Scholar
  283. 1).
    Hier wäre auch die Arbeit von Gund, Über die Anwendung der Küpenfarbstoffe in unverküptem Zustand in der Färberei, Mell. 1937, März, S. 231/2, heranzuziehen, worin man interessante Einzelheiten über das Prästabitölverfahren findet, das besonders in der Apparatefärberei unentbehrlich erscheint.Google Scholar
  284. 1).
    D. R. P. A. W. 38.675, W. 38.728, W. 38.700, W. 40.286; Z. f. angew. Chem. 1917, S. 356.Google Scholar
  285. 2).
    W. Dietrich, Das Indanthren-Nass-Dampf-Kontinue-Entwicklungs-Verfahren, Textil-Praxis 1949, S. 333 und 393. Du Pont, The Techn. Bull. 1949, Oktoberheft.Google Scholar
  286. 1).
    Siehe auch amer. P. 2.487.197 von Du Pont; Amer. Dyest. Rep. 1950, S. 191; Teintex 1950, S. 193; sowie frühere von dem amerikanischen Patentamt zitierte Referenzen: amer. P. 2.204.439, 1940, 2.164.930, 1939 von Du Pont, 2.151.363, 1939 von Wedler, 2.089.920, 1931 von General Aniline; 2.607.926, 1937 von National Aniline; D.R. P. 574.939; Pfeffer, Colloresindämpfer, dieses Kap., S. 130.Google Scholar
  287. 2).
    The Dyer 1945, Bd. 94, S. 347.Google Scholar
  288. 1).
    The Dyer 1946, Bd. 96, S. 304. Siehe auch amer. P. 2.396.908 (eing. am 21. Oktober 1943, ert. am. 19. März 1946).Google Scholar
  289. 1).
    Jeanmaire, Bull. Mulh. 1913, S. 84. Vgl. dieses Kapitel, S. 103.Google Scholar
  290. 1).
    H. Ellner, Neue Erkenntnisse in bezug auf Durchfärbe- und Egalitätsverbesserung beim Färben mit Küpenfarbstoffen, Mell. 1938, S. 508.Google Scholar
  291. 1).
    Mell. 1949, S. 84.Google Scholar
  292. 1).
    MeU. 1950, 31, S. 304.Google Scholar
  293. 2).
    Joachim Müller, Vortrag gehalten vor der Bezirksgruppe Bayern-Württemberg des I.V.C.C. in Stuttgart am 19. Februar 1938, Mell. 1940, S. 80. Siehe auch brit. P. 355.363. Chilmelniski, Amer. Dyest. Rep. 1947, 36, S. 279. Dahlen, B. I. O. S. Miscellaneous Reports Nr. 20; Rabold, F. I. A. T., 664; Amer. Dyest. Rep. 1947, 36, S. 142. Joachim Müller, Die Anwendung der Küpensäure in der Färberei, Mell. 1949, 30, S. 214, 364. W. Dietrich, Das Indanthren-Nass-Dampf-Kontinue-Entwicklungsverfahren, Textil-Praxis 1949, 4, S. 333 und 393. J. Arnold Heyder und G. N. Sandor, Kritik und Praxis des Küpensäureverfahrens, Text. Rundschau, 1950, 5, S. 179. F. Gund, Über Spezialmethoden zum Färben mit Indanthrenfarbstoffen, Mell. 1943, 24, S. 399 und 470.Google Scholar
  294. 2a).
    J. H. Hennessy, Practical experience in Vat acid Dyeing, Amer. Dyest. Rep. 1947, 36, S. 26; Amer. Dyest. Rep. 1947, 36, S. 142.Google Scholar
  295. 2b).
    Joachim Müller, Grundlagenforschung und Praxis im Bereich der Küpenfarben, Textil-Rundschau 1950, 5, S. 261.Google Scholar
  296. 3).
    Siehe diesbezüglich R. W. Speke, Hexagon Digest 1949, Nr. 7, Juliheft, S. 19. Zu dieser Formelübersicht kann man sagen, dass dadurch möglicherweise ein nicht ganz richtiger Eindruck insofern erweckt wird, als man für die Ketoform daraus eine Art Zwischenstellung zwischen der Küpensäure und der Natrium-Leukoverbindung herauslesen könnte. Der zwischen Ketoform und der normalen Natrium-Leukoverbindung angebrachte Pfeil mit der Beschriftung „Alkali“ liesse vermuten, als würde die Ketoform in allen Fällen durch Alkali in die Richtung der normalen Leukoverbindung dirigiert. Dies ist aber bei einer Reihe von Ketoformen nicht oder nur in untergeordnetem Masse der Fall. Als typische Vertreter dieser Art seien die Keto-Leukoformen des Indan-throns und seiner Derivate sowie des Indanthrenoliv T, des Indanthrenkhaki GG u.a.m. zitiert. Positiv abhängig von der Zugabe von Alkali sind dagegen die Ketoformen beispielsweise bei Indanthrengelb 5 GK und Algolgelb GC.Google Scholar
  297. 1).
    Nekal BX der I. G. Farbenindustrie; Copiai N von Francolor.Google Scholar
  298. 1).
    Nach W. Dietrich, Textil-Praxis 1949, S. 394.Google Scholar
  299. 2).
    Entsprechende Produkte: Tamol der Calco Chem. Div. Diastersol NDS oder Dispergine CB von Kuhlmann-Francolor Lyokol O von Sandoz Lissatan AC der I.C.I. Konstitution: Natriumsalz des Kondensationsproduktes der β-Naphtalinsulfosäure mit Formaldehyd. Aus neueren amerikanischen Veröffentlichungen geht hervor, dass die Produkte vom Typus des Setamol WS als Schutzkolloide für Küpensäurefärbebäder die besten Resultate ergeben.Google Scholar
  300. 1).
    Bezüglich Warengeschwindigkeit, Verweilen im Dämpfer usw. siehe Angaben im Originaltext.Google Scholar
  301. 1).
    W. Dietrich, Das Indanthren-Nass-Dampf-Kontinueentwicklungsverfahren, Textil-Praxis 1949, 4, S. 333.Google Scholar
  302. 1).
    Neuere Arbeiten von Joachim Müller haben ergeben, dass sich diese Grenze weitgehend hinausschieben lässt und zwar auch unter bewusster Überschreitung der Stammküpenkonzentration. Entsprechende Patentanmeldungen sind zur Zeit in München beim Deutschen Patentamt.Google Scholar
  303. 2).
    Drapai, Das Temperaturstufenverfahren, Mell. 1940, S. 294.Google Scholar
  304. 1).
    Teintex 1947, 22, S. 31.Google Scholar
  305. 1).
    Brit. P. 593.008 von Abbot und Cox (I.C.I.); Franz. P. 926.338 (I.C.I.).Google Scholar
  306. 2).
    The Dyer 1946, Bd. 95, S. 405; J. Soc. D. and Col. 1946, Bd. 62, S. 41; Richardson and Wiltshire, J. Soc. D. and Col. 1947, Bd. 63, S. 224.Google Scholar
  307. 1).
    The Dyer, 1950, 103, S. 89; Teintex, 1950, Februarheft, S. 71.Google Scholar
  308. 2).
    The Dyer, 1950, 103, S. 406; Boardman, J. Soc. D. and Col. 1950, 65, S.397; J. P. Niederhauser, Teintex 1950, 15, S. 471; franz. P. 941.030, 1948; siehe auch franz. P. 900.758 (I.G.).Google Scholar
  309. 1).
    Siehe W. Hees, Mell. 1940, S. 179 und S. Burgess, J. Soc. D. and Col. 1946, Bd. 62, S. 41; Du Pont The Techn. Bull. 1949, Märzheft, Das Färben der Regeneratzellulose mit Küpenfarbstoffen.Google Scholar
  310. 1).
    Über die Wirkung der Schutzkolloide beim Färben mit Küpenfarbstoffen, siehe P. Wengraf, Textil-Rundschau 1949, S. 328; Schwen, Mell. 1933, S. 22; Schoeller, Mell. 1934, 15, S. 357; 1937, 18, S.234. Methoden zur Bewertung der schutzkolloidalen Wirkung eines Körpers: a) Bestimmung der Zsigmondyschen Goldzahl (Valkó, Kolloidchemische Grundlagen in der Textilveredelung, S. 619). b) Bestimmung der Kongorubinzahl (Ostwald). Die Methode beruht darauf, dass Kongorubinlösungen durch Zusatz von Elektrolyten von Tiefrot in Blau umschlagen. Siehe Abhandlung von R. Haller: Weitere Beiträge zur Kenntnis des Kongorubins, Kolloid-Ztschr. 1941, Bd. 94, S. 6, 199 und 203 ferner M. Baudoin, Mell. 1936, S. 654 und 922. c) Methode von P. Wengraf, Textil-Rdsch. 1949, S. 328.Google Scholar
  311. 2).
    E. Valkó, Öster. Chem. Ztg. 1937, Nr. 21, S. 469; G. Schwen, Probleme der Egalisierung und Durchfärbung, Monatshefte für Seide, Kunstseide, Zellwolle 1938, Nr. 7, S. 374. E. J. Valkó, Journ. Amer. Soc. 63, Nr. 5, S. 1433/37.Google Scholar
  312. 3).
    Siehe Valkó, a. a. O.Google Scholar
  313. 1).
    a. Valkó, a. a. O.Google Scholar
  314. 1).
    Siehe das entsprechende D. R. P. 726.213, 1942.Google Scholar
  315. 1).
    Siehe Kap. VI.Google Scholar
  316. 2).
    Schöller, Mell. 1934, Bd. 15, S.357; Mell. 1937, Bd. 18, S. 234; Rudolf, Z. f. d. ges. Tex. Ind. 1934, Bd. 37, S. 385; Patel, Amer. Dyest. Rep. 1934, Bd. 23, S. 505 und 521; Köster, Mell. 1935, Bd. 16, S. 271; Stierwaldt, Mell. 1926, Bd. 17, S.50; Volz, Z. f. ges. Text. Ind. 1936, Bd. 39, S. 149; Kosche, Z. f. ges. Text. Ind. 1936, Bd. 39, S. 60; Schwen, Text. Manuf. 1936, Bd. 62, S. 153; Hasse, Mell. 1937, Bd. 18, S. 456, 527, 672, 1004; Schwen, Mell. 1933, Bd. 14, S.22; D.F.Z. 1933, Bd. 69, S. 145.Google Scholar
  317. 1).
    Franz. P. 774.018, 776.146, 778.476, 778.833; D.E.P. 678.131; amer. P.2.053.821; brit. P. 398.150, 441.296; Landolt, Mell. 1936, Bd. 17, S. 650.Google Scholar
  318. 2).
    Bull. Föd. 1938, Heft 3, S. 257 und 268.Google Scholar
  319. 1).
    Siehe auch S. 349.Google Scholar
  320. 2).
    Brit. P. 435.431; D. R. P. 673.158; franz. P. 770.235; Schweiz. P. 173.257, 183.676; öster. P. 154.886.Google Scholar
  321. 1).
    Protepon A von Protex, franz. P. 772.585; D. R. P. 670.096/097; amer. P. 2.015.912; brit. P. 413.016, 435.481, 450.467; Schweiz. P. 172.359, 187.094/099. Siehe auch Schultz, II. Erg. Band. S. 301; Cremer, Mell. 1935, S. 62 und 288; Z. f. angew. Chemie 1936, S. 668; Pattinger, Canad. Text. J. 1936, Nr. 26, S. 39; Chem. Zent. 1937, S. 2457.Google Scholar
  322. 1).
    Das entsprechende Patent ist das D. R. P. 747.861, ausgegeben am 18. Oktober 1944.Google Scholar
  323. 1).
    J. Textile Inst. 1949, Bd. 40, S. 243; Techn. Bull. Du Pont 1945, 2, S. 130/33.Google Scholar
  324. 1).
    H. Luttringhaus, J. E.: Flint und A. A. Arens (G.D.C.), Amer. Dyest. Rep. 1950, 39, P. 2.Google Scholar
  325. 1).
    Das Färben von Wolle in Stückgut wird in zwei Arbeiten im Amer. Dyest Rep. 1943, S. 31 (Derby) und S. 33 (Lindberg) behandelt.Google Scholar
  326. 2).
    Es sei hier erwähnt, dass bereits im D. R. P. 152.907 der Zusatz von Leim zur Indigoküpe beim Färben der Wolle empfohlen wurde, um das Ausfallen des Indigoweiss in der ungenügend alkalischen Küpe zu verhüten.Google Scholar
  327. 1).
    Ebenso ist die Verwendung von Schutzmitteln zu empfehlen, die Kondensationsprodukte von Naphthalin-2-sulfosäure mit Formaldehyd darstellen und unter den Bezeichnungen Tamol (Calco), Setamol WS (I.G)., Diastersol NDS (Francolor), Dispergine CB (Francolor), Lissatan AC (I.C.I.) und Lyokol 0 (Sandoz) in den Handel gebracht werden.Google Scholar
  328. 1).
    G. T. Hug, Amer. Dyest. Rep. 1948, 37, S. 365. Textile World 1949, 99, S. 137.Google Scholar
  329. 1).
    Siehe auch G. T. Hug, Amer. Dyest. Rep. 1948, 37, S. 365 und weiter oben S.325.Google Scholar
  330. 2).
    P. Joly (Rhodiaceta, Lyon): Obtention de nuances grand teint sur fils et tissus d’acétate de cellulose, Teintex, 1944, S. 93. Siehe Bd. II, Kap. IX, S. 284–286.Google Scholar
  331. 1).
    Siehe Vortrag von P. Joly der Société Rhodiaceta, Teintex 1944, S. 93.Google Scholar
  332. 1).
    Dispergine CB (Francolor); Lissatan AC (I.C.I.); Lyokol O (Sandoz).Google Scholar
  333. 1).
    Siehe Bd. II, Kap. IX.Google Scholar
  334. 1).
    Amer. Dyest. Rep. 1949, Oktoberheft, S. 802.Google Scholar
  335. 1).
    The Dyer 1946, 96, S. 173.Google Scholar
  336. 1).
    Siehe auch E. I. du Pont de Nemours & Co. Techn. Bull. Du Pont 1949, 3, S. 31, und J. Text. Inst. 1949, 40, Nr. 6, S. 241.Google Scholar
  337. 2).
    Brit. P. 632.083; The Dyer 1950, Maiheft, S. 552. Systematische Untersuchungen darüber stellten anGoogle Scholar
  338. 2a).
    F. Scholefield und Goodyear, J. Soc. D. and C. 1929, 45, S.175; Mell. 1929, Novemberheft, S. 867, J. Soc. D and C. 1928, S. 268; The Dyer 1947, 96, S. 175 und 253.CrossRefGoogle Scholar
  339. 2b).
    Scholefield und Patel, J. Text. Inst. 1933, 24, S. 330. A. Landolt, Mell. 1929, S. 533; 1930, S. 937; 1933, S. 32; J. Text Inst. 1931, 22 A, S. 41. C. M. Whittacker, J. Soc. D. and C. 1933, S. 92.Google Scholar
  340. 2c).
    Turner, J. Soc. D. and Col. 1947, 63, S. 372.CrossRefGoogle Scholar
  341. 2d).
    G. S. Egerton, J. Text. Inst. 1948, 39, T. 293 und 305; J. Soc. D. and Col. 1948, 64, S. 336.CrossRefGoogle Scholar
  342. 2e).
    G. S. Egerton, The Mechanism of Photochemical Degradation of Textile Materials, J. Soc. D. and Col. 1949, 65, S. 764.CrossRefGoogle Scholar
  343. 2f).
    Harrison, J. Soc. D. and Col. 1912, 28, S. 359.CrossRefGoogle Scholar
  344. 2g).
    Landolt, The Action of Light on Cellulose dyed with Vat Dyes, J. Soc. D. and Col. 1949, 65, S. 659; The Dyer, 1949, 102, S. 448. Textil-Eundschau 1950, 5, S. 441.CrossRefGoogle Scholar
  345. 2h).
    O. S. Ehodes, J. Soc. Chem. Ind. 1932, 51, S. 180.Google Scholar
  346. 2i).
    J. Pinte, Teintex 1949, S. 21.Google Scholar
  347. 1).
    Auf der Tagung der Soc. of Dyers and Colourists in Harrogate, vom 22. bis 24. September 1949 wurden in 24 Referaten die Ergebnisse vieler Arbeiten über das Verhalten gefärbter Stoffe unter Lichteinwirkung veröffentlicht. Siehe J. Soc. D. and Col. 1949, Dezemberheft sowie Text. Mercury Argus 1949, 121, 3157, S. 582.Google Scholar
  348. 2).
    Siehe auch Helv. chim. acta 1937, 20, (2), S. 880.Google Scholar
  349. 2a).
    A. Landolt, Über den Einfluss des Lichtes auf Küpenfärbungen, Bull. Föd. 1933, 1, Heft 2, S. 103; E.G.M.C. 1934, S. 143.Google Scholar
  350. 2b).
    Benrath und von Meyer Ber. 1912, 45, S. 2707.Google Scholar
  351. 2).
    J. Soc. D. and Col. 1949, 65, S. 528.Google Scholar
  352. 1).
    Siehe auch D. R. P. 206.568, Ciba-Landolt.Google Scholar
  353. 2).
    Siehe amer. P. 2.435.591 der Ciba.Google Scholar
  354. 3).
    A. Landolt, The Action of Light on Cellulose dyed with Vat Dyes, J. Soc. D. and Col. 1949, 65, S. 659.Google Scholar
  355. 1).
    J. Soc. D. and Col. 1949, 65, S. 674.Google Scholar
  356. 2).
    D. Ashton, D. Clibbens, M. E. Probert, Experimentelle Studie über photochemische Faserschädigung von gefärbter Baumwolle, J. Soc. D. and Col. 1949, 45, S. 650.Google Scholar
  357. 1).
    A. Landolt (Ciba): Lichtwirkung auf mit Küpenfarbstoffen gefärbte Zellulose. J. Soc. D. and Col., Dezember 1949, S. 659. Symposium on Photochemistry in Relation to Textiles 1949, September.Google Scholar
  358. 2).
    G. S. Egerton, Mechanismus der photochemischen Schädigung der Textilfasern, J. Soc. D. and Col., Dezember 1949, S. 764.Google Scholar
  359. 1).
    Bull. Föd. 1933, Heft 2, S. 111.Google Scholar
  360. 1).
    Siehe dieses Kap. S. 312.Google Scholar
  361. 1).
    Nach brit. P. 400.239 wäre Lissolamin V das Hexadezyltrimethylammonium-bromid:Google Scholar
  362. 1).
    Siehe S. 313.Google Scholar
  363. 1).
    Unter thixotropen Substanzen versteht man solche, die durch Bewegung flüssig werden, aber nach mehr oder weniger langer Ruhe wieder eine zähflüssige Konsistenz annehmen. Dies wird auf eine reversible Agglomeration der Teilchen zurückgeführt. Siehe diesbezüglich H. Berthold, Zur Technologie der Küpenfarbstoffe für den Zeugdruck, Mell. 1950, 31, S. 422, 575. Brit. P. 27.742, 1908, Bayer; Öst. P. 33.611, Bayer; Frb. Ztg. 1910, S. 333; 1912, S. 134, 205, 436, 444; Frb. Ztg. 1913, S. 22, 442; 1914, S. 8 u. 76, Hasse, Mell. 1937, S. 456; R.G.M.C. 1912, S. 214; 1913, S. 27; Öst, Woll. u. Leinenind. 1912, S. 313. Siehe auch franz. P. 727.605, 1921; brit. P. 389.916; Schweiz. P. 157.312. Siehe Band I, Kapitel I, S. 145. Brit. P. 421.606 der I.C.I. Seifensieder Ztg. 1928, S. 95. Brit. P. 367.240, 367.249 (Sandoz); brit. P. 508.554 (30. 6. 1939) der I. G. Farbenindustrie. Siehe auch D. R. P. 713.902 und franz. P. 863.256 der I. G. Farbenindustrie; R.G.M.C. 1936, S. 349. Dieser Band, Kapitel I, S. 85 u. 152. D. R. P. 229.191 B.A.S.F. und 313.840; Schweiz. P. 148.451. Franz. P. 681.506, Ciba. Frb. Ztg. 1911, S. 45, 358. Z. f. F. und Text. Chem. 1911, S. 45. Z. f. ges. Text. Ind. 1911, Nr. 23; 1934, S. 400. Bull. Föd. 1, S. 133. Mell. 1921, 8. 353; 1930, S. 610; 1932, S.546; Körst, Mell. 1937, S. 739. Gaumnitz, Mell. 1927, S. 534. Hackl, Mell. 1930, S. 532. Schwen, Mell. 1932, S. 485. Siehe: Dieses Werk, Bd. I, Kapitel I, S. 150. Brit. P. 340.550, 367.420, 409.330, 443.559. Franz. P. 713.426, 713.427, 1932, 727.202, 1931; 752.831, 1932. D. R. P. 548.201, 636.305 der I.G. Farbenindustrie; R.G.M.C. 1934, S. 153. Tiba 1934, S. 11; Bull. Föd. I, S. 244 und 245. Schwen, Mell. 1933, S.22, D.F.Z. 1933, S. 145. Siehe: Dieses Werk, Kapitel I, S.312. Siehe: Dieses Werk Kap. XV u. Kap. XIII (Ultravone), Kap. I, S.313. Brit. P. 398.150, 441.296; franz. P. 776.146, 778.476, 778.833. R.G.M.C. 1935, S. 349, Bull. Föd. 1, S. 514. Landolt, Mell. 1936, 8.110 (franz. Ausgabe). Egger, Mell. 1937, 18, S. 651. Landolt, Mell. 1936, S. 650. Tiba 1932, S. 1027. Franz. P. 734.318. Hetzer, Tabellen S. 55. Nüsslein, Mell. 1935, S. 49. Prasse, Mell. 1936, S. 334. Stierwaldt, Mell. 1936, S. 500. Schwen, Text. Manuf. 1936, S. 153. Hasse, Mell. 1937, S. 456. Landolt, Mell. 1930, S. 610. D. R. P. 551.751, 614.702, 656.000; Mell. 1928, S. 799; 1930, S. 610; 1931, S. 196. Steitz, Z. f. ges. Text. Ind. 1932, 35, S. 27; 36, S. 210. Friedrich, Mell. 1933, 13, S. 78. Dittmann und Kober, Mell. 1935, S. 736.Google Scholar
  364. 1a).
    Arnold, Text. Manuf. 1935, 61, S. 76.Google Scholar
  365. 1b).
    Nelson, The Dver, 1935, 74, S. 486.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1951

Authors and Affiliations

  • Louis Diserens
    • 1
  1. 1.Lauth & Co.Thann im ElsassFrankreich

Personalised recommendations