Advertisement

Zusammenfassung

Der ausserordentliche Aufschwung, den die Farbstofferzeugung in den letzten Jahren erfuhr, hatte eine parallele Entwicklung in der Färberei und im Textildruck zur Folge. Alle diese Arbeiten, die eine unübersehbare Schar von Chemikern beschäftigten, führen dahin, neue Verfahren ausfindig zu machen, die Farbenskala zu bereichern und die Veredlung zu unterstützen. Das Bedürfnis, immer geeignetere Mittel zu sphaffen und zu ersinnen, schneller und mit besseren Ausbeuten zu arbeiten, liegt in unserer Zeitepoche. Das Gebiet der Koloristik, erfährt dank dem Wettkampf der einzelnen Industrien immer neue und wichtige Veränderungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Karl Holzach, 75 Jahre Farbstoffsynthese in Ludwigshafen (Rhein), Mell. 1940, Bd. 21, S. 225; Karl Holzach, Entwicklung der deutschen chemischen Industrie auf dem Gebiete der Farbstoffsynthese, Vortrag gehalten in Stuttgart am 28. 5. 36 auf dem Kongress des I. V. C. C.Google Scholar
  2. 1).
    Die Rapidogene werden gegenwärtig von verschiedenen Firmen hergestellt: in Frankreich von Francolor (Naphtazogene), in der Schweiz von Rohner (Ronagene), in den USA. von der Pharma Chem. Corp. (Pharmasole), von Du Pont (Diagene), von der Calco Chem. Div. (Calconyl) und von der General Dyestuff Corp. (Rapidogene), in England von der Imp. Chem. Ind. (Brentogene).Google Scholar
  3. 1).
    Andere Handelsmarken: Synchromatfarbstoffe der Ciba und Metomegachromfarbstoffe von Sandoz.Google Scholar
  4. 1).
    Metachrom-Beize ist eine Mischung von Natriumchromat und Ammoniumsulfat.Google Scholar
  5. 2).
    Mattiello, Protective and Decorative Coatings, John Wiley & Sons, 1941. Henry F. Herrmann, The Informative Labeling of Textiles, Amer. Dyest. Rep. 1946, Bd. 35, S. 616.Google Scholar
  6. 1).
    Chwala, Textilhilfsmittel, ihre Chemie, Kolloidchemie und Anwendung (Wien 1939), Schönfeld: Chemie und Technologie der Fette (Wien 1937), Bd. 2, 4. Abschnitt „Die sulfonierten Öle“, S. 315 und ff., ferner l.c. Bd. 4 (Wien 1939), 1. Teil: Theoretisches, 1. Abschnitt: Anion- und Kationaktivität von Seifen und seifenartigen Stoffen; Kolloid-Z., Bd. 101, S. 213 (1942): Referat über Invertseifen; Chem. Ztg., Bd. 64, S. 325 (1940): Alkylierte organische Sulfosäuren; Chem. Ztg., Bd. 59, S. 73 (1935): 100 Jahre Netzchemie; Young and Coons, Surface Active Agents, Chem. Publishing Co. (1945); J.-P. Sisley, Huiles sulfonées et Détergents modernes, Teintex 1944, Juniheft, und 1945, Juni-, Juli- und Augusthefte.Google Scholar
  7. 1a).
    Schwartz and Perry, Surface active agents, Interscience Publishers, New-York (1949).Google Scholar
  8. 1b).
    J.-P. Sisley, Index des Huiles sulfonées et Détergents Modernes, Editions Teintex, Paris, 1949.Google Scholar
  9. 1).
    Z. f. ang. Chem. 1928, Bd. 41, S. 127.Google Scholar
  10. 1).
    In Frankreich als Primatex (Francolor), Sipon (Sinnova), Solepal (Sopura), in Amerika als Duponol (Du Pont) und in England als Lissapol (I. C. I.) bekannt. Der aus Deutschland stammende und in Europa gebräuchliche Begriff,,Fettalkoholsulfonat“ ist von den angelsächsichen Ländern nicht übernommen worden. Die amerikanische und englische Nomenklatur gibt diesen Produkten (Alkyl-O-SO3Na) die richtigeren Bezeichnungen „Fettalkoholsulfat“ oder höheres Alkylsulfat. Die eigentlichen Alkylsulfonate, mit einer unmittelbar an Kohlenstoff gebundenen Sulfogruppe (Alkyl-SO3Na) haben nur eine untergeordnete Bedeutung. Dagegen stellen die erwähnten, „Fettalkoholsulfonate“ genannten Schwefelsäure-Halbester der Fettalkohole sehr verbreitete Waschmittel und Weichmacher dar.Google Scholar
  11. 1).
    Vgl. M. Battegay, Les soies artificielles, Bull. Mulh. 1929, S. 171;Google Scholar
  12. 1a).
    J.-P. Sisley, Les fibres de remplacement, Teintex 1941, S. 188; Mell. 1926, S. 878: Die Kunstseiden-arten; Synfil, The Story of Modem Textile Fibres, Silk and Rayon 1943, 17, S. 26, 88, 240, 502, 562 und 684. Die Entwicklung neuer Textilfasern aus verschiedenen Rohstoffen während der letzten zwanzig Jahre hat zu einer beträchtlichen Verwirrung der Nomenklatur Anlass gegeben. Herbert Rein2) schlägt daher bestimmte Definitionen vor, auf Grund deren genaue Schlüsse auf die Rohstoffe und die Herstellungsverfahren gezogen werden können.Google Scholar
  13. 1).
    Mell. 1949, S. 54.Google Scholar
  14. 1).
    Handelsnamcn für Viskose-Kunstseide:Google Scholar
  15. 1).
    Handelsnamen für Azetat-Kunstseide: iteratur: Mell. 1930, Juniheft, S. 450. Estron ist die vorgeschlagene Bezeichnung für Azetatkunstseide und Azetatstapelfaser der American Society for Testing Materials. Die neuen Bezeichnungen der Kunstfasern lauten nach dieser Gesellschaft: Rayon für Stapelfasern und Kunstseide aus regenerierter Zellulose mit oder ohne Zusatz von Mattierungsmittel. Rayon modifiziert für regenerierte Zellulose mit Zusätzen von Materialien, aus denen keine Fasern auf basisch regenerierter Zellulose gebildet werden können. Estron für Stapelfasern und Kunstseide aus einem oder mehreren Zelluloseestern mit oder ohne Zusatz von nicht faserbildenden Materialien, wie Mattierungsmittel. Siehe Dorland, Textil-Reporter 1948, 3, S. 9.Google Scholar
  16. 1).
    Fibres, 1945, G, S. 189.Google Scholar
  17. 2).
    Verschiedene Handelsnamen der Zellwolle: Literatur: Bodenbender: Zellwolle, Berlin, 1943.Google Scholar
  18. 1).
    Eine interessante Klassifikation der künstlichen und synthetischen, auf dem Markt befindlichen Kunstfasern erschien in J. Soc. D. and Col. 1939, S. 167, Vortrag von H.A.Thomas. Siehe auch Mell. 1941, S.263; The Dyer, Bd. 94, S. 401 (1945);Google Scholar
  19. 1a).
    J. B. Speakman und A. K. Saville, Some physical properties of Nylon, Text. Manuf. 1946, 72, S. 343;Google Scholar
  20. 1b).
    Greenwood, Application of modern textile fibres, Text. Manuf. 1946, 72, S. 452Google Scholar
  21. 1c).
    G. Diamond, The Manufacture of modern textile fibres, Text. Manuf. 1946, 72, S.376.Google Scholar
  22. 1).
    Todtenhaupt: D. R. P. 170.051, 178.985, 182.574, 183.317, 203.820; brit. P. 25.296; franz. P. 356.404; amer. P. 836.788; öst. P. 28.290. Literatur: Koch, Z. f. ges. Text. Ind. 1936, S. 306; Plail, Mell. 1936, S. 469; Borghetty, Amer. Dyest. Rep. 1936, S. 538; Soehngen, Kunstseide 1938, S. 78; Braida, Z. f. angew. Chemie 1939, S. 341.Google Scholar
  23. 2).
    Lanital ist durch die Snia Viscosa (Italien) in den Handel gebracht worden, die es nach den Patenten von Antonio Feretti herstellt. In Frankreich wird diese Faser durch die Gesellschaft „Lanital français“ hergestellt. Handelsnamen: Tiolan von der Spinnstoffgesellschaft in Cottbus (Deutschland), Lactefil (Holland), Caseinfiber (England), Cargan (Belgien), Silkool (Japan), Thiozell der Zellgarn A. G., Litzmannstadt (nach dem Schwarzaverfahren), Enkasa (Holland). Literatur über Tiolan: Kunstseide 1938, S.347; Z. f. ges. Text. Ind. 1938, S.663.Google Scholar
  24. 2a).
    E. Haller, Kunststoffe auf Grundlage von Kasein in R. Houwink, Chemie u. Technologie der Kunststoffe, Bd. 2, Leipzig 1942. Patente über Lanital: Franz. P. 813.427, 834.443 Feretti; brit. P. 483.731 483.807/810; franz. P. 835.280 Montecatini.Google Scholar
  25. 3).
    G. W. Bendigo, Textile World 1949, 99, S. 106.Google Scholar
  26. 1).
    W. Penn, Text. Recorder 1946, S. 755;Google Scholar
  27. 1a).
    R. A. McFarlane, Druckverfahren für Fibro und Rayolanda, The Dyer 1946, Bd. 95, S. 235 und 263. The Dyer 1946, 96, S. 356. Synthetic Fibres, Animalized Cellulose Rayons, The Dyer 1945, 94, S. 403.Google Scholar
  28. 1).
    In Deutschland wird Nylon von der I. G. Farbenindustrie unter den Bezeichnungen Perlon und Perluran (Fasern) und Igamid (Kunststoff) hergestellt. Während unter dem Namen Nylon ausschliesslich Polyamide verstanden werden, umfasst das Perlon sowohl Polyamide als auch Polyurethane. Zur Zeit (1943) werden drei Perlon-Typen, nämlich L, T und U hergestellt. In Ludwigshafen wurden von der I.G. folgende nylonartige Kunststoffe fabriziert: Igamid A: identisch mit Nylon. Igamid B: Analogon des Nylons, von Aminokapronsäure ausgehend. Igamid BS.Google Scholar
  29. 1a).
    Igamid CA: rn. (The Dyer 1946, Bd. 95, S. 453.) Literatur über Nylon: Nylon ist von W. H. Carothers von der Firma du Pont de Nemours in USA. entdeckt worden. Patente: amer. P. 2.071.250/251/252/253, 2.130.947/948; brit. P. 461.236/237, 474.999, 487.734, 495.790; franz. P. 828.848, 833.755, 833.756, 845.691. Chem. Ztg. 1939, S. 71; W. von Bergen, Rayon Text. Monthly 1939, S. 53; 1938, S. 664; Seide und Kunstseide 1939, S. 3; Silk Journal 1938, S. 18; E. Clayton, J. Soc. D. and Col. 1939, S. 32; The Dyer 1938, S. 446. Teintex 1941, S. 273, Fils et Fibres de Nylon.Google Scholar
  30. 1b).
    Kollek, Polyamide in R. Houwink, Chemie und Technologie der Kunststoffe, Bd. 2, Leipzig 1942.Google Scholar
  31. 1c).
    J. B. Speakman and A. K. Saville, Some physical properties of Nylon, Text. Manuf. 1946, S. 343;Google Scholar
  32. 1d).
    P. Wengraf, A Review of the Nylon Patents, Rayon Textile Monthly 1947, 28, Januarheft. Herbert Rein, Mell. 1949, Juniheft, S. 243 und Juliheft, S. 299; G. Preston Hoff, New synthetic Fibers, Amer. Dyest. Rep. 1949, 38, Nr. 12, S. 459 u. ff. André Michel, Die französischen synthetischen Fasern, Rhovyl, Fibrovyl, Thermovyl und Isovyl, L’Industrie Textile 1949, 6, S. 180–183; Greenwood, Application of modem textile fibers, Text. Manuf. 1946, S. 452;Google Scholar
  33. 1e).
    Leo Kollek, Vollsynthetische Kunststoffe in der Textilindustrie, Mell. 1950, 31, S. 26 u. ff.Google Scholar
  34. 1).
    Herbert Rein, Die synthetischen Fasern, Mell. 1949, Juni- und Julihefte, S. 243 und S. 299.Google Scholar
  35. 1).
    In Frankreich wird die Nylonfaser von der Soc. Rhodiaceta hergestellt.Google Scholar
  36. 2).
    Herbert Rein, Die synthetischen Fasern, Mell. 1949, S. 299ff. The Dyer 1946, Bd. 96, S.356; Schweiz. Text. Ztg. 1946, Nr. 1314; Nord Industriel 1946, S. 357; Brit. P. 578.079, 579.462, 588.497, 596.688 und 604.985; Cady, Terylene, The new British Fibre, Amer. Dyest. Rep. 1948, 37, S. 699;Google Scholar
  37. 2a).
    K. Turner, Terylene, The new synthetic Fibre, Text. Rec. 1946, Bd. 64, S. 36. Terylene, its Properties and Processing, Brit. Silk and Rayon Journ. 1949, S. 45; Polymers of the Terylene Group, Brit. Silk and Rayon Journ. 1948, S. 54.Google Scholar
  38. 1).
    D. R. P. 569.911; franz. P. 857.418, 857.142 (6. 7. 1938) der I. G. Farbenindustrie.Google Scholar
  39. 2).
    Silk and Rayon 1944, Bd. 18, S. 261.Google Scholar
  40. 3).
    A. T. Look, Saran, das Ausgangsmaterial, seine Ausrüstung und Verwendung. Canadian Text. J. 1949, 66, S.46; Textil-Rundschau 1950, 5, S. 106/107.Google Scholar
  41. 4).
    André Michel, L’Industrie Textile, 1949, 6, S. 180–183.Google Scholar
  42. 1).
    H. Rein, Die PeCe-Faser, Mell. 1941, Bd. 22, S. 5; Jehle, Die Bedeutung der PeCe-Faser für die Textilindustrie, Zellwolle-Kunstseide-Seide 1940, Bd. 45, S. 181.Google Scholar
  43. 1).
    Silk and Rayon 1944, Bd. 18, S. 1110.Google Scholar
  44. 2).
    Chem. Abstr. 1944, Bd. 38, S. 6570; Plastics Chicago, Bd. 1, S. 34 und 96.Google Scholar
  45. 3).
    Du Pont, Textile World 1948, Bd. 98, S. 102 a.Google Scholar
  46. 4).
    D. R. P. 580.351 (26. 7. 1929), 654.989 (18. 2. 1930); brit. P. 358.534; siehe auch Rein, D. R. P. 631.756 (22. 8. 1934); amer. P. 2.117.210 und 2.140.921.Google Scholar
  47. 6).
    Brit. P. 461.675, 581.526, 583.939, 584.066, 584.548, 585.368. Silk and Rayon 1947, 21, S. 825;Google Scholar
  48. 6a).
    Jos. v. Hermann, Acrylonitriles, A new class of synthetic fibers, Textile World 1947, Nr. 3, S. 101.Google Scholar
  49. 6).
    D. R. P. 728.767 (13. 7. 1939) der I. G.; siehe Z. f. angew. Chemie 1948, Bd. A 60; S. 159–161. Die Priorität der ersten amerikanischen Patente lautet auf den 17. Juni 1942. Vgl. ferner franz. P. 883.763, 883.764, 893.461, 905.038 und 905.039.Google Scholar
  50. 1).
    J. B. Quig, Rayon and Synthetic Textiles, 1949, 30, S. 91.Google Scholar
  51. 2).
    A. L. Merrifield und A. F. Pomes, The Dyer, 1946, 96, S. 469; Text. Res. J. 1946, 16, S. 369; Chem. Abstr. 1946, Bd. 40, S. 6262.Google Scholar
  52. 3).
    Bergen, Chem. Abstr. 1944, Bd. 38, S. 6551.Google Scholar
  53. 4).
    W. P. ter Horst, Virginia-Carolina Chem. Corp., Amer. Dyest. Rep. 1949, 38, S. 335;Google Scholar
  54. 3a).
    A. B. Davidson, Vicara, die neue Stapelfaser, Rayon and Synth. Text. 1949, 30, S. 73.Google Scholar
  55. 6).
    Ambassador 1946, S. 117.Google Scholar
  56. 6).
    Text. Manuf. 1940, 66, S. 464; Mell. 1942, S. 297; brit. P. 573.058, (Speakman), 575.611, 578.016; The Dyer 1946, Bd. 96, S. 106 und 406; Text. World 1945, Bd. 95, S. 113. S. E.Lawton, F. C. Wood, brit. P. 567.101; The Dyer 1946, 95, S. 504.Google Scholar
  57. 1).
    Die Natrium- und Ammoniumalginate werden von der Société de Produits chimiques et pharmaceutiques in Quimper (Frankreich) hergestellt.Google Scholar
  58. 2).
    Page, Chem. Abstr. 1943, Bd. 37, S. 733; Science Counselor, Bd. 8, S. 109 und 124; Silk and Rayon 1946, Bd. 20, S. 734.Google Scholar
  59. 3).
    K. Walter, Verwendung von Kunststoffen als Textilhilfsmittel, Zellwolle-Kunstseide-Seide, Mai 1941, Bd. 46, S. 174;Google Scholar
  60. 3a).
    K. Walter und C Schwenk, Untersuchungen über waschfeste Appreturen auf Zellwolle, Baumwolle, Kunstseide, Zellwolle-Kunstseide-Seide 1939, Dezemberheft; 1940, Maiheft;Google Scholar
  61. 3b).
    K. Walter, Normalappretur oder Hochveredlung auf Stoffen für Berufskleider, Deutsches Wollengewerbe, Grünberg, 1939, Nr. 34; E. Gröner, Verdunklungsstoffe, Deutsches Wollengewerbe, Grünberg, Nr. 42; K. Walter, Plextol-Einbadverfahren für waschfeste Appreturen, Mell. 1938, Nr. 4; K.Walter, Plextol in der Textilindustrie, Mell. 1937, Nr. 8; Trommsdorff: Die Acrylharze, Kunststoffe, 1937, Märzheft; Weltzien, Die Bedeutung der synthetischen Fasern für die Textilindustrie, Zellwolle-Kunstseide-Seide 1940, Bd. 45, S. 213; Trommsdorff, Kunststoffe aus Polymerisaten von Äthylenderivaten in R. Houwink, Chemie und Technologie der Kunststoffe, Bd. 2, Leipzig 1942.Google Scholar
  62. 1).
    Es ist zu bemerken, dass im Jahre 1937 die amerikanische Produktion 1,700,000,000 m betrug, was für eine Bevölkerung von 130,000,000 Seelen ca. 14 m pro Kopf ausmacht, während sich in Europa der Verbrauch pro Einwohner auf 4–5 m stellte.Google Scholar
  63. 2).
    Die grösste Stoffdruckerei ist die Pacific Mills in Lawrence mit 75 Maschinen.Google Scholar
  64. 3).
    Am Ende des III. Bandes dieses Werkes wird man eine Übersicht finden über die Stoffdruckereien der verschiedenen Länder mit Angaben über die Maschinenzahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1951

Authors and Affiliations

  • Louis Diserens
    • 1
  1. 1.Lauth & Co.Thann im ElsassFrankreich

Personalised recommendations