Advertisement

Über unendlich-vieldeutige geometrische Aufgaben, insbesondere über die Schliessungsprobleme

Mathematische Annalen, Bd. 15, 1878, S. 8–15
  • Adolf Hurwitz
Chapter

Zusammenfassung

Es gibt in der Geometrie eine grosse Anzahl von Sätzen, die aussagen, dass ein gewisses Ereignis unendlich oft statt hat, sobald es nur einmal oder endlich oft eintritt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. den als Prinzip von der Erhaltung der Anzahl bezeichneten Satz in Schubert’s Beiträgen zur abzählenden Geometrie, Mathem. Annalen Bd. 10 (1876), S. 1–116.Google Scholar
  2. 2).
    Steiner, Systematische Entwicklungen der Abhängigkeit geometrischer Gestalten voneinander, Berlin 1832, S. 318 [Ges. Werke, Bd. I, insbes. S. 455].Google Scholar
  3. 1).
    Poncelet, Traité des propriétés projectives, Paris 1882, Section IV.Google Scholar
  4. 1).
    Steiner, Geometrische Lehrsätze, Crelles Journal, Bd. 32 (1842), S. 182–184 [Ges.Werke, Bd. II, S.371–373]. — Clebsch, Über einen Satz von Steiner und einige Punkte der Theorie der Kurven 3. Ordnung, Crelles Journal, Bd. 63 (1864), S. 94–121. — Weyr, Über einige Sätze von Steiner und ihren Zusammenhang mit der zwei- und dreigliedrigen Verwandtschaft der Grundgebilde 1. Grades, Crelles Journal, Bd. 71 (1870), S. 18–28 und Zusatz zu diesem Aufsatz, Crelles Journal, Bd. 73 (1871), S. 87–93.Google Scholar
  5. 1).
    Siehe E. Weyr, a.a.O.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe auch Clifford, On the transformation of elliptic functions, Proceedings of the London Mathematical Society, Bd. 7 (1876), S. 29–38.Google Scholar
  7. 2).
    Über die Transformation der ellipt. Funktionen und der Auflösung der Gleichungen 5. Grades, Mathem. Annalen, Bd. 14 (1879), S. 111–172 [Ges. Abhandlungen, Bd. III, S. 13–75, insbes. S. 73].Google Scholar
  8. 3).
    G. Darboux, Sur les systèmes linéaires de coniques et de surfaces du second ordre, Bull. des sc. math, et astr., Bd. 1 (1870), S. 348–358. — Das nämliche gilt von einem Satze, den mir Herr Klein mitteilt: Man kann einer Kummer’schen Fläche fünffach unendlich viele Tetraeder gleichzeitig einschreiben und umschreiben. Vgl. Mathem. Annalen, Bd. 2 (1870), S. 198–226 [Ges. Abhandlungen, Bd. I, S. 53–80].Google Scholar
  9. 1).
    [[Besagter Beweis erschien später in den Mathem. Annalen, Bd. 20 (1882), S. 135–137; diese Werke, Bd. II, S. 699–701.]]Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1963

Authors and Affiliations

  • Adolf Hurwitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations