Advertisement

Produkte zum Appretieren von Textilfasern

  • Louis Diserens
Chapter

Zusammenfassung

Unter Verdickungen oder härtenden Substanzen versteht man Produkte, die durch verschiedene Behandlungen, wie Gummieren, Stärken, Beschichten usw., den Textilien Fülle, Halt, Steifheit u. dgl. verleihen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    L. Diserens, Die neuesten Fortschritte in der Anwendung der Farbstoffe, 2. Aufl., 1. Teü, Bd. III, Kap. XV, S. 255–331; Möller. Mell. 1950, 31, S. 419; Lachmann, Mell. 1943, 24, S.363; F. I. A. T. Final Rep. 850; siehe auch Plastics 11, S. 488.Google Scholar
  2. 1).
    Radley, Starch and its Derivatives, Chapman and Hall, London 1940; K. Heyns, Die neueren Ergebnisse der Stärkeforschung, Vieweg, Braunschweig, 1949; Tollens-Elsner, Kurzes Handbuch der Kohlenhydrate, 4. Aufl., J. Ambrosius-Barth, Leipzig, 1935.Google Scholar
  3. 1).
    Siehe hiezu Ulimann, Enzyklopädie der technischen Chemie, Bd. IX, S. 575; Haworth, Hirst und Webb, J. Chem. Soc. 1928, S. 2681; Hirst, Plant und Wilkinson, J. Chem. Soc. 1932, S. 2375; Hirst und Young, J. Chem. Soc. 1931, S. 1471; Haworth, Hirst, Oliver, J. Chem. Soc. 1934, S. 1917.Google Scholar
  4. 1).
    A. Pictet und J. Sarasin, Helv. Chim. Acta 1918, 2, S. 87.Google Scholar
  5. 2).
    E. Erdmann und C. Schäfer, Ber. 1910, 43, S. 2398.Google Scholar
  6. 1).
    D.R.P. 652.769, 653.427; brit. P. 414.576; öst. P. 148.375; franz. P. 766.119; amer. P. 2.099.765 und Schweiz. P. 175.998. Stadler, Mell. 1935, 16, S. 61. Man setzt Fixappret in Mengen von 5–10 g/1 den Stärkeappreturen zu. Nach dem Auftragen der Appretur werden die Stoffe heiss getrocknet (20–30 Min. bei einer Temperatur von 90—100° C).Google Scholar
  7. 1).
    A. Brault, Le glycogène dans le développement des tumeurs, Paris 1931.Google Scholar
  8. 2).
    C. R. 1855, 41, S. 461; 1857, 44, S. 578 und 1325.Google Scholar
  9. 3).
    Virchows Archiv f. path. Anat. 1857, 11, S. 395.Google Scholar
  10. 1).
    Siehe hiezu Ullmann, Enzyklopädie der technischen Chemie, Bd. 3, S. 627.Google Scholar
  11. 2).
    Siehe amer. P. 2.472.790, 1948, von Staley. Herstellung durch Enzyme teilweise abgebauter Stärke in Pastenform.Google Scholar
  12. 1).
    R. Haller, Zur Charakteristik der löslichen Stärken, Textil-Rdsch. 1949, 4, S. 114 (Halogenstärken, Herstellung der Chlorstärke durch Einwirkenlassen von Chlorwasser bei gewöhnlicher Temperatur und Behandlung mit Bisulf it).Google Scholar
  13. 1).
    Jambuserwala, J. Text. Inst. 1938, 29, S. 149; 1939, 30, S. 85 und 1940, 31, S. 1; Dalendoord, J. Soc. D. and Col. 1932, 48, S. 375.Google Scholar
  14. 1).
    Siehe auch amer. P. 2.149,734 der Hall Laboratories, 1939.Google Scholar
  15. 1).
    Amer. Dyest. Rep. 1947, 36, S. 512.Google Scholar
  16. 2).
    Teintex 1947, 12, S. 395.Google Scholar
  17. 1).
    F. A. Möller, Verätherte Stärkederivate, Teintex 1950, Dezemberheft.Google Scholar
  18. 2).
    Mell. 1950, 31, S. 419.Google Scholar
  19. 1).
    Société des colles Chardin, Pantin (Seine), Frankreich.Google Scholar
  20. 1).
    E. L. Hirst, Chemie der Gummen und der pflanzlichen Schleime, Endeavour, 1951, X, Nr. 38, S. 106.Google Scholar
  21. 1).
    E. L. Hirst, Endeavour, 1951, 10, Nr. 38, S. 106.Google Scholar
  22. 2).
    F. Smith, J. Chem. Soc. 1939, S. 1724 und 1940, S. 1035.Google Scholar
  23. 1).
    L. Diserens, Die neuesten Fortschritte in der Anwendung der Farbstoffe, 1. Teil, Bd. 1, Kap. V, 3. Auflage 1951.Google Scholar
  24. 1).
    Andere Handelsmarke: Karagum der Diamalt AG.Google Scholar
  25. 1).
    S. P. James und F. Smith, J. Chem. Soc. 1945, S. 759.Google Scholar
  26. 1).
    R. Haller, Zur Kenntnis des Johannisbrotkernmehls, Das Deutsche Textilgewerbe, 1951, 53, S. 293-Google Scholar
  27. 1).
    Tagliani, Mell. 1930, S. 460.Google Scholar
  28. 2).
    Tagliani, Mell. 1938, 19, S. 438.Google Scholar
  29. 1).
    Vgl. Bd. 1, Kap. I, S. 83.Google Scholar
  30. 1).
    Ein anderes Produkt wurde von Meypro AG. unter dem Namen Meyprogum CR eingeführt.Google Scholar
  31. 1).
    Tiba 1931, S. 1265: Die Algen und ihre Verwendung.Google Scholar
  32. 1).
    Ed. Herzinger, Appreturmittelkunde, 3. Aufl., Verlag Ziemsen, Wittenberg.Google Scholar
  33. 1).
    P. Colomb, Alginsäure und Alginate, Teintex 1939, S. 653; Tiba 1931, S. 1265; Teintex, 1939, S. 460; Teintex 1940, S. 273; J. Rière, Tiba 1938, S. 353; M. Burnand, Teintex 1939, S. 155; C. Baur, Mell. 1942, Augustheft; R. Richard, Chim. et Ind. 1951, 66, S. 793. Siehe auch dieses Werk, Teil 1, Bd. 2, Kap. X, S. 410, Alginatfasern.Google Scholar
  34. 1).
    P. Colomb, Teintex 1938, S. 94, Verwendung von Alginaten in der Appretur. R. Richard, Die Alginate, Teintex 1951, S. 609.Google Scholar
  35. 1).
    R. Houwink, Chemie und Technologie der Kunststoffe, Leipzig 1942. J. Scheiber, Chemie und Technologie der künstlichen Harze, Stuttgart 1943. Simonds-Ellis, Handbook of Plastics, 7. Aufl., New York 1946. Eine sehr eingehende Arbeit über die Verwendung von Kunstharzen für Appreturen ist im Amer. Dyest. Rep. 1938, S. 638, erschienen. Der Verfasser behandelt zuerst die Harnstoff-Formaldehydharze und dann die Derivate der Akrylsäure, die für Permanentappreturen oder auch zur Schrumpffestausrüstung verwendet werden. Jaeger, Amer. Dyest. Rep. 1947, 36, S.352; Lepsius, Kunststoffe 1943,33, S.4 und 1944, 34, S. 11; Fornelli, Amer. Dyest. Rep. 1947, 36, S. 285; P. Wengraf, Kunstharz- appreturen mit besonderer Berücksichtigung der Harzemulsionen, Text. Rdsch. 1948, 3, S. 79; A. C. Nuessle, Röhm & Haas, Die Anwendung von Kunstharzen auf Zellulosetextilien in der Praxis, Canad. Text. J. 1949, 66, S. 47 und Text. Rundschau 1951, 6, S. 338; K. Stockhert, Die Kunstharzausrüstung, Mell. 1949, 30, S. 77. R. Aenishaenslin, S.V.F.-Fachorgan 1951, 6, S. 136. F. Weiss, Die Verwendung der Kunststoffe in der Textilveredlung, Springer-Verlag, Wien 1949.Google Scholar
  36. 1).
    Die Unterscheidung zwischen Polymerisatharzen und Kondensatharzen kann allerdings auch irreführend sein, da bekanntlich auch die Aminoplaste, die Phenoplaste und andere Kondensatharze polymere Stoffe sind.Google Scholar
  37. 1).
    Baekeland, D.B.P. 189.262; amer. P. 942.699, Chem. Ztg. 1909, S. 358. D.R.P. 281.454 der Bakelite Ges.Google Scholar
  38. 2).
    Amer. P. 2.319.876, 2.385.940, 1945, 2.411.557, 1946. Siehe auch ältere Arbeiten über die Verwendung von Bakelitharzen als Verdickung für Druckfarben; L. Diserens, Die neuesten Fortschritte in der Anwendung der Farbstoffe, l.Teil, Bd. 3, Kap. XV, S. 26.Google Scholar
  39. 1).
    Hultsch, Kunststoffe 1942, 32, S. 69.Google Scholar
  40. 2).
    Houwink, Fundamentals of Synthetic Polymer Technology.Google Scholar
  41. 1).
    A. V. Blom, Organic Coatings, Elsevier Publ. Co. 1949, S. 82.Google Scholar
  42. 2).
    Hultsch, Kunststoffe 1942, 32, S. 69.Google Scholar
  43. 1).
    D.R.P. 281.454; brit. P. 21.566, 1908; amer. P. 942.809. Google Scholar
  44. 1).
    Andere Handelsnamen: Rockite (Hughes), Resinox (Resinox Co.), Luxene (Bakelit Co.).Google Scholar
  45. 2).
    Harnstoff harze: Amer. P. 2.247.495, 2.253.528, 2.279.493, 2.331.926, 2.373.135, 1945, 2.403.450, 1946, 2.406.217, 1946, 2.407.599, 1946, Modifizierte Harnstoffkondensate: Amer. P. 2.270.893, 1942, 2.284.609, 2.314.968, 1943, 2.320.814, 2.320.816 bis 2.320.818, 2.331.387, 2.376.595, 1945, 2.402.032,1946, 2.410.788, 1946. Katalysatoren für Harnstoffharze: Amer. P. 2.293.454, 1942, 2.322.566, 2.338.429, 1944, 2.340.044, 1944, 2.343.247, 2.343.497, 2.410.395, 2.414.025, 1947.Google Scholar
  46. 1).
    L. Diserens, Teil 1, Bd. 3, Kap. XII, sowie Teil 2, Bd. 3, Kap. XIX.Google Scholar
  47. 1).
    Siehe auch L. Diserens, Die Amide und Imide der Kohlensäure in der Textilindustrie, Teintex 1937, Märzheft.Google Scholar
  48. 1).
    M. Talet, Kunstharze auf Harnstoffbasis, Journées Mat. Plast., Maison de la Chimie 1939; Durr, Plastische Materialien und ihre Verwendung in der Industrie, Annuaire des Anc. Elèves de l’Ecole de Chimie de Mulhouse, 1934.Google Scholar
  49. 1).
    Andere Handelsnamen: Crystalite (Röhm & Haas), Plastopal (LG. Farbenindustrie), Beetle (Brit. Ind. Plastics), Plaskon (Plaskon Co.).Google Scholar
  50. 1).
    H. Rath, Über die Möglichkeit der Bildung von Methylaminen bei der Kunstharzausrüstung, Meli. 1941, 22, S. 18; R. Rath u. R. Burkhardt, Meli. 1940, 21, S.175.Google Scholar
  51. 1).
    Fluck, Vermeidung des Geruchs in den mit Kunstharzen appretierten Geweben. Am. Dyest. Rep. 1951, 40, S. 154; Text. Rdsch. 1951, 6, S. 232; Rayonne 1951,N. 7, S. 81. W. Kraus, Der Nachweis von Fischgeruch in Geweben, die mit Karbamidharz ausgerüstet sind, Text. Rdsch. 1950, 5, S. 395. G. Sulzer, Zur Frage der Katalysatoren und Stabilisatoren in der Textilveredlung mit Amid-Formaldehyd-Kondensationsprodukten, Text. Rdsch. 1950, 5, S. 144.Google Scholar
  52. 1).
    Auerbach, Die Knitterfestausrüstung, Klepz. Text. Z. 1938, 41, S. 376; Übersicht über die moderne Kunstseiden- und Zellwollveredlung, Klepz. Text. Z. 1939, 42, S. 228.Google Scholar
  53. 2).
    Andere Handelsnamen: Ureol AC... Ciba Eropal SZ... Röhm & Haas Mattweiss M.. I.G. Farbenindustrie Dullit D.... I.G. Farbenindustrie Fixappret B.. I.G. Farbenindustrie Acrisin F 156, FS 115, FS 214 Röhm & Haas Texapret K Pulver B.A.S.F. Appretan K Pulver B.A.S.F. Fixappret B: Bei gleichzeitiger Verwendung von Fixappret B und Kartoffelstärke lässt sich die Waschechtheit der Appreturen wesentlich verbessern. Es genügt bereits der zehnte Teil der Kartoffelmehlmenge an Fixappret B, um eine waschbeständige Kartoffelstärkeappretur zu erzielen. Höhere Zusätze sind ohne weiteres möglich, indem dadurch der Effekt nur noch verbessert wird. Fixappret B wird am besten mit dem Kartoffelmehl in trockenem Zustande vermischt, mit kaltem Wasser angerührt und aufgekocht. Im Gegensatz zu Appretan EMW-Appreturen verschleiern derartige Appreturen bei Buntwaren etwas den Farbton. Appretan EMW kann sogar eher noch zu einer Vertiefung des Farbtons führen. Fixappret B wird in Mengen von 5–10 g/1 Stärkeappreturen zugesetzt. Nach dem Auftragen der Appretur werden die Gewebe möglichst heiss getrocknet, um eine genügende Fixierung zu erreichen (3–5 Minuten bei 100—130° C). (D.R. P. 652.769, 653.427; brit. P. 414.576; öst. P. 148.375; franz. P. 766.119; amer. P. 2.099.765; Schweiz. P. 175.998; Mell. 1950, 31, S. 419; Chwala, Textühilfsmittel, Wien, Springer-Verlag 1939, S. 428). Acrisin F 156, Acrisin FS 115, Acrisin FS 214: Die Marke F 156 stellt eine schwach gelbliche, griesige Paste dar, die beim Erwärmen eine leicht gelbliche Lösung ergibt. Diese Lösung lässt sich mit Wasser ohne weiteres verdünnen. Es lassen sich damit knitterarme Appreturen herstellen. Zellwolle und Kunstseide können damit auch alkalifest ausgerüstet werden. Acrisin F 156 kann für sich allein oder in Verbindung mit wasserabstossenden Imprägnierungsmitteln, Hydrophobierungsmitteln, Appreturmitteln, säurebeständigen Weichmachern usw. verwendet werden. Von besonderer Bedeutung ist die Möglichkeit der Mit ver wendung wässeriger Kunststoffdispersionen, wie z. B. von Plextolen. Acrisin FS 115 und FS 214 reagieren praktisch neutral und sind wasserklare, schwach gelbe und dünnflüssige Lösungen, die ohne weiteres mit Wasser verdünnt warden können. Sie sind auch in verdünntem Zustande selbst in Gegenwart saurer Katalysatoren unbegrenzt haltbar. Beide Marken besitzen die Eigenschaft, im Verlaufe der Verarbeitung 20–25% chemisch aktive Verbindungen abzuspalten, die mit dem Fasermaterial reagieren. Gleichzeitig mit dieser chemischen Umsetzung findet auch eine Einlagerung wasserunlöslicher Kunststoffe statt, die der Ware einen hervorragenden Appreturgriff verleihen. Die Abspaltung der aktiven Verbindungen erfolgt gleichmässig, wodurch ein gleichmässiger Appretureffekt garantiert wird. Die chemische Faserveränderung und der Appretureffekt sind wasserbeständig. Sie dienen zur quell- und krumpffesten Ausrüstung von Geweben und Garnen.Google Scholar
  54. 1).
    Mell. 1949, SO, S. 70.Google Scholar
  55. 1).
    Siehe dieses Werk Kap. XII.Google Scholar
  56. 1).
    Als Emulgatoren eignen sich besonders Mischungen von Zelluloseäthern mit quaternären Ammoniumsalzen, die einen Fettrest enthalten, z. B. Dimethylcetylbenzyl-ammoniumchlorid.Google Scholar
  57. 2).
    Handelsmarken: Rhonite W 250 von Röhm und Haas; Aerotex Resin 801 der Amer. Cyanamid Comp.Google Scholar
  58. 1).
    Siehe auch L. Diserens, Neueste Fortschritte in der Anwendung der Farbstoffe, 1. Teil, Bd. 3, Kap. XII, S. 42; Rudolf Köhler, Über einige Versuche zur Härtung von Melamin-Formaldehyd-Kondensationsprodukten, Kolloid Z. 1943, S. 138.Google Scholar
  59. 2).
    D.R.P. 647.303 (1935) von Henkel & Cie.Google Scholar
  60. 3).
    Pressal-Leime von Henkel & Cie., Ultrapas der I.G. Farbenindustrie und Dynamit AG., Troisdorf, Melocoll und Melopas der Ciba.Google Scholar
  61. 4).
    Hieher gehören die für die Appretur wichtigen Triazinkondensate, also besonders Melamin oder Triaminotriazin und Formoguanidin oder Diaminotriazin. Grosse Bedeutung haben diese Körper für alle Arten von Appreturen, wie permanente Ausrüstungen, Knitterfestappreturen, Mattierungen usw. Es sei noch auf folgende Patente verwiesen: Amer. P. 2.197.357, 1940, der Ciba erwähnt besonders die Eigenschaften der Vorkondensate. Amer. P. 2.255.901, 1941, 2.260.23991941, 2.286.228, 1942, 2.336.370,1943, 2.350.139,1944, der Ciba erstrecken sich auf eine spezielle quaternäre Ammoniumverbindung, die dem Vorkondensat vor der Imprägnierung zugesetzt wird. Amer. P. 2.364.900, 1944, 2.378.363, 2.387.547, 1945, der Ciba behandeln Knitterfestappreturen und Dauermattierungen. Amer. P. 2.390.476, 1945, 2.407.376, 1946, 2.417.014, 1947. Modifizierte Melamin- und Formoguanidinkondensate: Amer. P. 2.309.624, 2.333.452, 1943, 2.385.765, 1945, 2.357.273, 1944, 2.358.276, 1944, 2.370.362, 1945, 2.371.892, 1945, 2.374.259, 1945. der Ciba, 2.378.724, 1945, 2.423.071, 1947, 2.426.770. Google Scholar
  62. 1).
    R. Köhler, Kunststofftechnik 1941,11, S. 1; R. Köhler, Kolloid Z. 1943, S. 138.Google Scholar
  63. 1).
    R.Köhler, Kunststofftechnik 1941, 11, S. 1; Stäger, Kunststofftechnik 1940, 10, S. 65.Google Scholar
  64. 2).
    A. Garns, G. Widmer und W. Fisch, Helv. chim. acta 1941, 24, Engifestschrift, S. 302.Google Scholar
  65. 1).
    Siehe auch brit. P. 599.847 der Amer. Cyanamid Co., J. Soc. D. and Col. 1948, S. 289.Google Scholar
  66. 1).
    Andere Handelsnamen: Erinoid der Erinoid Ltd., England; Glyptal der General Electric Co.Google Scholar
  67. 1).
    Vinylharze, gelöst und emulgiert: Amer. P. 2.227.163, 1940, 2.238.956, 2.271.581, 1942, 2.328.748, 1943, 2.341.398, 1944, 2.341.553, 1944, 2.348.447; brit. P. 573.574. Spezielle Herstellung der Vinylharzemulsionen: Amer. P. 2.339.184, 1944, 2.343.089 bis 2.343.095, 1944, 2.398.344, 1946, 2.400.808, 1946, Verschiedene Mischungen und Modifikationen von Vinylharzen: Amer. P. 2.318.429, 1943, 2.328.922, 1943, 2.335.582, 1943, 2.356.897, 2.385.714, 1945, 2.402.075, 1946.Google Scholar
  68. 2).
    M. Chatard der Etablissements Kuhlmann gab in seinem Vortrag vor der Société Ind. de Mulhouse im April 1938 (Jahresbericht der Vereinigung ehemaliger Schüler der Ecole Supérieure de Chimie, 1938) eine Übersicht über die Verwendungsmöglichkeiten dieser Derivate. F. Weiss, Die Verwendung der Kunststoffe in der Textilveredlung, Springer-Verlag, Wien, 1949; A. Stoeckert, Die Kunstharzausrüstung, Meli. 1949, 30, S. 77. E. V. Giles, Kunststoffe und Textilindustrie, J. Text. Inst. 1949, 40, S. 831. Der Verfasser gibt eine interessante Übersicht über die Verwendung der Kunststoffe. 1. Als Werkstoff in Textilmaschinen und Betriebseinrichtung in der Textilindustrie; 2. als Textilmaterialien; 3. als Hilfsmittel zur Imprägnierung von Textilien, und 4. als Beschichtungsmaterialien für Textilien. F. Weiss, Die Verwendung von Vinypolymerisaten in der Textilindustrie, Text. Rdsch. 1950, S. 487.Google Scholar
  69. 1).
    Text. Rdsch. 1948, 3, S. 69.Google Scholar
  70. 2).
    Siehe amer. P. 2.145.464 der Shell Develop. Co., sowie brit. P. 590.999 der Bleacher’sGoogle Scholar
  71. 3).
    Mell. 1950, 31, S. 773.Google Scholar
  72. 1).
    Siehe auch franz. P. 807.042 der Chem. Forschungsgesellschaft (1936); amer. P. 2.130.212 von Du Pont.Google Scholar
  73. 1).
    Handelsmarken: Movital, Alvar, Vinylite X.Google Scholar
  74. 1).
    G. Roy, La fabrication des polystyrolènes (Die Herstellung von Polystyrolen), 1939.Google Scholar
  75. 1).
    Liebigs Ann. 1831, 31, S. 265.Google Scholar
  76. 2).
    Breitenbach, Springer und Horeischy, Ber. 71, S. 1438.Google Scholar
  77. 3).
    Sabetay, Bull. Soc. Chim. France 45, S. 69.Google Scholar
  78. 4).
    Klages und Allendorf, Ber. 31, S. 1298.Google Scholar
  79. 5).
    Ind. Eng. Chem. 25, S. 1391.Google Scholar
  80. 1).
    Plast. Massy No. 1, S. 14.Google Scholar
  81. 2).
    Bull. Soc. Chim. France 45, S. 69.Google Scholar
  82. 3).
    Ber. 71, S. 1338.Google Scholar
  83. 4).
    Schlenk, Ber. 47, S. 473.Google Scholar
  84. 1).
    Boeseken, Rev. Trav. Chim. Holland 34, S. 265.Google Scholar
  85. 2).
    Berthelot, Bull. Soc. Chim. France 6, Nr. 2, S. 296.Google Scholar
  86. 3).
    Ber. 62, S. 260.Google Scholar
  87. 4).
    J. Amer. Chem. Soc. 59, S. 241.Google Scholar
  88. 1).
    Andere Marken: Stynon, Styroflex (I. G.); Distren (I.C.I.); Styron (Dow Chem. Co.); Lustron (Du Pont).Google Scholar
  89. 1).
    Teintex 1948, S. 375; Amer. Dyest. Rep. 1951, S. 280.Google Scholar
  90. 1).
    Wie auch bei den Vinylharzen werden die Polyakrylharze in Lösung als Aufstrich oder als Emulsion verwendet. Amer. P. 2.307.876, 1943; brit. P. 547.158. Weit häufiger sind polymerisierte Akrylverbindungen in Emulsionsform anzutreffen. Amer. P. 2.244.703, 2.244.704, 2.270.024, 1942, 2.406.454, 1946, 2.407.107; brit. P. 568.884; franz. P. 904.199. Katalysatoren: Bei der Polymerisation von Vinyl- oder Akrylderivaten wird meistens Benzoylperoxyd als Katalysator gebraucht. Folgende Patente empfehlen noch weitere Katalysatoren: Amer. P. 2.414.769, 1947; D.B.P. 748.690, 748.842 und 749.091; amer. P. 2.319.576. Google Scholar
  91. 2).
    Literatur: Würth, Chem. Ztg. 1936, S. 1001; Walter, Die Verwendung von Kunststoffen in der Textilindustrie, Zellwolle, Kunstseide, Seide 1941, S. 514; Walter, Plextol in der Textilindustrie, Mell. 1937, S. 652; Schwen, Kunststoffe in der Textilindustrie, Mell. 1942, S. 25; Houwink. Chemie und Technologie der Kunststoffe, Bd. 2, S. 119; E. Tromsdorff, Die Akrylharze, Kunststoffe 1937, März; siehe ferner eine Übersichtsarbeit über diese Produkte im Amer. Dyest. Rep. 1938, S. 688; Wengraf’s Ber. 1939, Januar, S. 31.Google Scholar
  92. 1).
    Jetzt Perapret AX 45 und Texapret S der B.A.S.F.Google Scholar
  93. 1).
    Siehe R. Houwink, Chemie und Technologie der Kunststoffe, Bd. 2, S. 159; dieses Werk, Bd. 3, Kap. XV; ferner Chatard, Die Polyvinylverbindungen, Jahrbuch der ehemaligen Schüler der höhern Chemieschule Mülhausen, 1938.Google Scholar
  94. 1).
    Diese Tabellen sind dem Heft von Röhm & Haas, Plexigum und Plextol, Die Kunststoffe für die Textil- und Kunstlederindustrie, entnommen.Google Scholar
  95. 1).
    Neueste Fortschritte in der Anwendung der Farbstoffe, Bd. 3, Kap. XII, 2. Auflage, Verlag Birkhäuser, Basel, 1949.Google Scholar
  96. 1).
    K. Walter, Zellwolle, Kunstseide, Seide 1941, Maiheft.Google Scholar
  97. 1).
    Canad. Text. Journ. 66, S.47 vom 23. Dezember 1949. Siehe auch Textil-Rdsch. 1951, 6, S. 338.Google Scholar
  98. 1).
    Am. Dyest. Rep. 1949, 38, S. 842.Google Scholar
  99. 1).
    Leuchs, D.R.P. 322.586 vom 26. Januar 1912.Google Scholar
  100. 2).
    Lilienfeld, Hauptpatent: brit. P. 12.854, 1912; franz. P. 447.974 vom 17. Juli 1912.Google Scholar
  101. 3).
    Siehe auch franz. P. 462.274 von Dreyfus; Denham und Woodhouse, J. Chem. Soc. 403, S. 1735; Traill, J. Soc. Chem. Ind. 1934, S. 357.Google Scholar
  102. 4).
    Spönsel, Über einige nicht thermoplastische Schlicht- und Appreturmittel aus Zellulose, Mell. 1938, S. 738; Zelluloseäther und ihre Verwendung, Textil-Rdsch. 1948, 3, S. 417.Google Scholar
  103. 5).
    Wallace Cohoe, Chemistry & Ind. 1937, Übersetzung in Tiba 1937, S.621.Google Scholar
  104. 1).
    Funk, Zur Kenntnis der Methylzellulose, Dissertation Berlin 1935 bei Jos. Rhoter.Google Scholar
  105. 2).
    Irvine und Hirst, J. Chem. Soc. 123, S. 519.Google Scholar
  106. 3).
    Hess, Ann. Chem. 466, S. 80.Google Scholar
  107. 4).
    Worden, Technology of Cellulose Ethers, Bd. 3, Millbur., N. J. 1933.Google Scholar
  108. 5).
    Berl und Schupp, Zellulose-Chemie 1929, 10, S. 41.Google Scholar
  109. 6).
    Franz. P. 522.613 vom 18. August 1920.Google Scholar
  110. 7).
    Rock, Ind. Eng. Chem. 1937, 29, S. 985.Google Scholar
  111. 1).
    Cohoe, Übersetzung in Tiba 1937, S. 621.Google Scholar
  112. 2).
    Lilienfeld, franz. P. 447.974 vom 17. Juli 1912.Google Scholar
  113. 3).
    Leuchs, franz. P. 522.613 vom 18. August 1920.Google Scholar
  114. 4).
    Rock, Ind. Eng. Chem. 1937, 29, S. 985.Google Scholar
  115. 5).
    Traill, J. Soc. Chem. Ind. 1934, 53, S. 537.Google Scholar
  116. 1).
    Franz. P. 639.150 vom 6. August 1927.Google Scholar
  117. 2).
    D.R.P. Anm. T. 42.806 vom 21. Juli 1933.Google Scholar
  118. 3).
    Traube und Funk, Ber. 69, S. 1483.Google Scholar
  119. 4).
    Funk, Zur Kenntnis der Methylzellulose, Diss. Berlin 1935, bei J. Rhoter.Google Scholar
  120. 5).
    Normann, Chem. Ztg. 1906, 1, S. 584.Google Scholar
  121. 1).
    W. E. Gloor, B. H. Mahlmann und R. D. Ullrich, Hercules Powder Comp., Wilmigton, Del., Ind. Eng. Chem. 1950, 42, S. 2150; Mell. 1951, 32, S. 658.Google Scholar
  122. 1).
    Siehe auch brit. P. 462.824 der Bleachers Assoc. (16. September 1935).Google Scholar
  123. 1).
    Siehe auch amer. P. 2.276.704 der General Aniline and Film Corp., Darstellung durch Einwirkung von Monohalogenessigsäure oder ihrer Salze auf mit Alkalihydroxyden behandelten Zellstoff; ferner brit. P. 305.230 der I. G. Farbenindustrie; amer. P. 1.979.469, 2.021.932 von Du Pont; amer. P. 2.248.048 der Celanese Corp. of America; amer. P. 2.259.796 von Sylvania Ind. Co.; amer. P. 2.265.915 der Lilienfeld Patents Inc.Google Scholar
  124. 1).
    Methyloxyäthyläther, 1/4 Methyl- und 1/4 Oxyäthylreste pro Glukoserest.Google Scholar
  125. 1).
    Zu erwähnen sind die franz. P. 939.547 und 939.613 der Sylvania Industrial Corp. betreffend die Verwendung von alkalischer Zelluloseätherdispersion zusammen mit löslichen Harzen in alkalischem Milieu.Google Scholar
  126. 1).
    M. Déribéré und M. de Buccar, Les Silicones, Editions Elpi, Brüssel 1949; S. L. Bass, J. F. Hyde, Modem Plastics 1944, 22, S. 124; A. J. Barry, J. Applied Physics, 1946, 12, S. 1020; W. R. Collings, Transactions Amer. Inst. of Chem. Eng. 1946, 42, S. 455.Google Scholar
  127. 1).
    J. Salquain, Die Silikone in der Textilindustrie, Teintex 1950, S. 167; F. L. Dennett, Die Silikone und ihre Verwendung in der Textilindustrie, Amer. Dyest. Rep. 1947, S. 748 und 1950, 39, S. 63; 0. Eisenhut, Silikone, Mell. 1949, 30, S. 462; McGregor, Dyer 1946, 96, S. 547; M. J. Hunter, E. L. Warrick, J. F. Hyde, C. C. Currie, J. Amer. Chem. Soc. 1946, 68, S. 2284.Google Scholar
  128. 1).
    M. Peyrat, Industrie des Plastiques 1947, S. 201; F. L. Dennet, Textile World 1950, Februarheft.Google Scholar
  129. 2).
    Brit. P. 593.727, 612.125, 622.970 622.985, 624.550, 624.551, 631.619, 640.162, 641.553, 645.389, 645.768, 650.822, 653.237, 654.054, 654.450; franz. P. 921.914; amer. P. 2.238.699, 2.253.128, 2.390.370, 2.404.426, 2.405.988, 2.469.625, 2.485.603, 2.507.200, 2.527.807, 2.541.154; franz. P. 944.432, 1947.Google Scholar
  130. 3).
    Brit. P. 594.901; P. Alexander, D. Carter und C. Earland, J. Soc. D. and. Col. 1949, S. 107; Lanerès, Teintex 1949, S. 275.Google Scholar
  131. 4).
    Amer. P. 2.445.794 und brit. P. 647.537. Google Scholar
  132. 1).
    Chem. and Eng. News 1946, S. 1260.Google Scholar
  133. 2).
    Silk and Rayon 1946, S. 977.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1953

Authors and Affiliations

  • Louis Diserens

There are no affiliations available

Personalised recommendations