Advertisement

Sternreligion, Astrologie und Astronomie

  • B. L. van der Waerden
Part of the Wissenschaft und Kultur book series (WK)

Zusammenfassung

Vergleichen wir die religiöse Einstellung der Menschen in der Zeit vor —700 mit der Zeit nach —300, so stellen wir einen gewaltigen Unterschied fest. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, ob wir den Blick nach Griechenland, nach Ägypten oder nach Vorderasien wenden: die Unterschiede sind überall von derselben Art. Der Siegeszug der kosmischen Religion und der mit ihr verbundenen Astrologie ist ein internationales Phänomen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    AA Platon: Phaidon, Phaidros, Timaios, Gesetze. Festugiere, La révélation d’Hermès II: Le dieu cosmique (Paris 1949).Google Scholar
  2. 2.
    Für die Lehren der Stoiker über die Götter und den Kosmos siehe vor allem Cicero: De natura deorum, Buch 2. Ergänzend dazu Diogenes Laertios, Leben und Meinungen der Philosophen VII 134–149. Über Poseidonios siehe K. Reinhardt: Kosmos und Sympathie.Google Scholar
  3. 3.
    F. Cumont, L’Egypte des astrologues (1937).Google Scholar
  4. 4.
    F. H. Cramer, Astrology in Roman Law and Politics (Amer. Philos. Soc, Philadelphia 1954) p. 58.Google Scholar
  5. 5.
    F. Cumont. Les religions orientales dans le paganisme romain, Paris 1929 (3. Aufl.)Google Scholar
  6. 1.
    H. Jonas: Gnosis und spätantiker Geist. Göttingen, Vandenhoeck 1954 (2. Aufl.). Festugiere: La revelation d’Hermès Trismégiste III: Les doctrines de l’âme (1953); IV: Le dieu inconnu et la gnose (1954); Gabalda et Cie., Paris. Dort weitere Literatur.Google Scholar
  7. 2.
    H. S. Nyberg, Die Religionen des alten Iran (Leipzig 1938) S. 331.Google Scholar
  8. 1.
    Siehe besonders J. Bidez et F. Cumont: Les mages hellénisés, Paris 1938.Google Scholar
  9. 2.
    R. C. Zaehner: Zurvan, a Zoroastrian Dilemma. Oxford, Clarendon press 1955.Google Scholar
  10. 3.
    F. Altheim und R. Stiehl: Supplementum Aramaicum (Grimm, Baden-Baden 1957). Anhang: Das Jahr Zarathustras, S. 21.Google Scholar
  11. 1.
    Diese Worte stehen in Yasna 30, Strophe 6. Die Gathas bilden im Awesta die Abschnitte 28–34, 43–51 und 53 des Yasna; sie werden daher als„Yasna 28“ etc. zitiert.Google Scholar
  12. 2.
    Siehe etwa Diels, Fragmente der Vorsokratiker, Empedokles B 128, 136, 137. Ovidius, Metamorphosen Buch 15, Vers 75–142. Weitere Zeugnisse bei A. Rostagni, II Verbo di Pitagora, Torino 1924.Google Scholar
  13. 1.
    Weitere Zeugnisse bei C. M. Edsman: Ignis divinus, Skrifter Vetensk.-Soc. Lund 34 (1949).Google Scholar
  14. 2.
    H. Diels, Fragmente der Vorsokratiker, Herakleitos B 63–66.Google Scholar
  15. 1.
    Siehe P. Schnabel: Berossos (Leipzig 1923).Google Scholar
  16. 2.
    Diels, Fragmente der Vorsokr., Herakleitos A 6.Google Scholar
  17. 1.
    F. Cumont: Textes et Mon. Mystères de Mithra I. Bidez et Cumont: Mages hellénisés I.Google Scholar
  18. 2.
    P. Festugiere: La révélation d’Hermès Trismégiste (Paris, Gabalda et Cie). I: L’astrologie et les sciences occultes (1950). II: Le dieu cosmique (1949). III: Les doctrines de l’âme (1953). IV: Le dieu inconnu et la gnose (1954). Zu zitieren als: Festugiere I, II, III, IV.Google Scholar
  19. 1.
    Übersetzung von Nyberg, Religionen S. 365. Siehe auch Herzfeld, Zoroaster and his world I, S. 398.Google Scholar
  20. 2.
    M. Vermaseren: Corpus inscr. mon. relig. Mithriacae I (Nijhoff, Den Haag 1960) S. 54.Google Scholar
  21. 1.
    Neugebauer, ACT I, p. 12: Tafel 135, Colophon U. Lücken des Textes ergänzt aus Tafel 180, Colophon S.Google Scholar
  22. 2.
    A. Sachs: Babylonian Horoscopes, J. of Cuneiform Studies 6 (1952), S. 49.CrossRefGoogle Scholar
  23. 3.
    H. Diels, Die Fragmente der Vorsokratiker, Xenophanes B 23–25 und B 15.Google Scholar
  24. 1.
    H. Lommel, Die Religion Zarathustras, Tübingen 1930. Nyberg, Religionen S. 21. R. Reitzenstein: Plato und Zarathustra. Vorträge Bibliothek Warburg IV. S. 20.Google Scholar
  25. 1.
    Die Zeugnisse findet man bei van der Waerden: Die Astronomie der Pythagoreer. Verhandelingen Kon. Ned. Akad. Amsterdam (Afd. Nat.) Bd 20, Nr. 1 (1951).Google Scholar
  26. 1.
    Die Belegstellen in den Gathas, im Vendidad, im Hadhöcht-Nask, in Menöke clirat, im Bundahish und bei Arda Viraf sind bei Nyberg, Religionen, S. 180–186 zusammengestellt.Google Scholar
  27. 2.
    P. Boyancé: Etudes sur le songe de Scipion.Google Scholar
  28. 8.
    D. W. Bousset: Die Himmelsreise der Seele, Archiv f. Religionswiss. 4 (1901) S. 136 und 229. 4 Für Belege möge ein für allemal auf das grundlegende Werk„Psyche“ von Erwin Rhode (1. Aufl. 1893, 4. Aufl. 1907) verwiesen werden.Google Scholar
  29. 1.
    Dikaiarchos war ein Zeitgenosse des Aristoteles. Er hat sich viel mit der Geschichte des Pythagoreerordens befasst. Das zitierte Fragment steht bei Porphyrios, Vita Pythag. 19.Google Scholar
  30. 2.
    Numerierung nach Diels, Fragmente der Vorsokratiker. Für die Interpretation siehe vor allem A. Rostagni, II Verbo di Pitagora, Torino 1924.Google Scholar
  31. 3.
    Siehe etwa Rohde, Psyche, S. 502 der 1. Auflage. Die Seitennummern der 1. Auflage stehen in den späteren Auflagen am Rande.Google Scholar
  32. 1.
    Den griechischen Wortlaut der Inschrift findet man bei Rohde, Psyche, S. 549 der 1. Aufl.Google Scholar
  33. 1.
    J. Bidez, Eos ou Platon et l’Orient, Bruxelles 1945.Google Scholar
  34. 2.
    Lommel, Die Religion Zarathustras, S. 156. J. Geffcken, Platon und der Orient, Neue Jahrbücher kl. Alt. 1929, S. 521.Google Scholar
  35. 1.
    W. K. C. Guthrie: Orpheus and Greek Religion, London (Methuen) 1935, p. 217Google Scholar
  36. 2.
    Apuleios: Der goldene Esel, Buch XI.Google Scholar
  37. 1.
    H. S. Nyberg: La cosmologie Mazdéenne, Journal asiatique 214 und 219.Google Scholar
  38. 2.
    E. F. Weidner, Mélanges Syriens offerts à Dussaud II (Paris 1939), S. 923.Google Scholar
  39. 1.
    Jensen, Z. f. Assyriol. 2, S. 195.Google Scholar
  40. 2.
    F. Cumont: Textes et monuments rel. aux mystères de Mithra II, (Paris, Leroux 1896) S. 187, Vermaseren, Corpus inscriptionum I.Google Scholar
  41. 3.
    I. Gershevitch, The Avestian Hymn to Mithra, Cambridge 1959.Google Scholar
  42. 1.
    M. J. Vermaseren: Corpus inscrfptionum et momentorum religionis Mithriacae I, II (Nfjhoff, Den Haag 1960–61), und: Mithra, Ce dieu mystérieux (éd. Sequoia, Paris-Bruxelles 1960).Google Scholar
  43. 2.
    J. Bidez und F. Cumont: Les mages hellénisés I (Paris, Les belles lettres 1938) p. 5–55.Google Scholar
  44. 1.
    W. Gundel: Dekane und Dekansternbilder Studien (Bibl. Warburg 1936).Google Scholar
  45. 2.
    Siehe F. Altheim: Der unbesiegte Gott. Rowohlts deutsche Enzyklopädie 1957.Google Scholar
  46. 3.
    F. Cumont, La théologie solaire, Mémoires présentés par divers savants à l’acad. des Inscr. 12 (1919) p. 447.Google Scholar
  47. 4.
    P. Boyancé, Etudes sur le songe de Scipion, p. 88.Google Scholar
  48. 1.
    P. Schnabel: Berossos Leipzig 1923), S. 211.Google Scholar
  49. 1.
    Maînôg-i Khirad VIII 8, ed. West, Sacred Books 24, S. 32. Nyberg, Journal Asiatique 214, S. 199.Google Scholar
  50. 2.
    R. C. Zaehner: Zurvan, a Zoroastrian dilemma (Oxford, Clarendon Press 1945) p. 26. Zu zitieren als Zaehner, Zurvan.Google Scholar
  51. 3.
    H. Junker: Über iranische Quellen der hellenistischen Aion-Vorstellung (Vorträge der Bibliothek Warburg 1921/22), Leipzig 1923. Nyberg, Religionen S. 380–389 und 397.Google Scholar
  52. 3a.
    G. Widengren: Hochgottglaube im alten Iran, Upsala 1938.Google Scholar
  53. 1.
    Damaskios, De primis princ., cap. 125 bis (ed. Ruelle). Bidez et Cumont, Les mages hellénisés I, p. 62 und II, p. 69. Eudemos, ein Schüler des Aristoteles, lebte um 320 vor Christus.Google Scholar
  54. 1.
    Widengren, Numen 1 (1954), S. 17 und die dort zitierte Literatur. Duchesne-Guillemin, La religion de l’Iran ancien, p. 187.Google Scholar
  55. 1.
    Die Texte findet man bei Zaehner: Zurvan, p. 419 oder bei Bidez et Cumont: Les mages hellénisés II.Google Scholar
  56. 2.
    J. Duchesne-Guillemin: La religion de l’Iran ancien, p. 187.Google Scholar
  57. 3.
    Dazu H. S. Nyberg: Cosmologie Mazdéenne, J. Asiatique 214, S. 193–310 und 219, S. 1–134.Google Scholar
  58. 1.
    Die Texte findet man bei Zaehner, Zurvan p. 432–437. Kommentare: A. Christensen, L’Iran sous les Sassanides, 1. Aufl. (Kopenhagen 1936) p. 148. H. Nyberg, J. Asiatique 269, p. 83. Zaehner, Zurvan, p. 74, etc.Google Scholar
  59. 1.
    H. H. Schaeder: Urform und Fortbildungen des manichäischen Systems, S. 138.Google Scholar
  60. 2.
    R. P. Festugiere, La révélation d’Hermès Trismégiste IV, p. 182.Google Scholar
  61. 1.
    Über den löwenköpfigen Gott siehe auch J. Duchesne-Guillemin, La Nouvelle Clio 10 (1960) und M. J. Vermaseren: Mithra, ce dieu mystérieux, p. 98.Google Scholar
  62. 2.
    Lydos, De mensibus IV 1, S. 64 Wachsmuth.Google Scholar
  63. 3.
    O. Kern: Orphicorum Fragmenta (Berlin 1922), Fragment 54 und 57.Google Scholar
  64. 3a.
    W. K. C. Guthrie: Orpheus and Greek Religion (2nd ed., London 1952), Chapter IV.Google Scholar
  65. 1.
    Art. Pherekydes in Pauly-Wissowa, Realenzyklopädie, Neue Bearbeitung. Für die Fragmente siehe Diels, Fragmente der Vorsokratiker. Über den Gott Chronos siehe auch K. Ziegler: Chronos bei Solon, Miscellanea in memoria di A. Rostagni, Torino 1963, S. 647.Google Scholar
  66. 1.
    Zur Deutung der drei Attribute des Zurvan siehe auch Zaehner, Zurvan, S. 219.Google Scholar
  67. 1.
    M. Vermaseren, Corpus Inscr. Mithr. I, Mon. 472–475.Google Scholar
  68. 1.
    Für eine sorgfältige Edition dieser Fragmente siehe Bidez et Cumont, Mages hellénisés II, 0 37 bis 0 52. Kommentar dazu: Mages hellénisés I, p. 107–127.Google Scholar
  69. 2.
    Siehe den Art. Dodekaeteris von Boll in Pauly-Wissowa, Realenzyklopädie, neue Bearbeitung, sowie Bidez-Cumont, Mages II, p. 187 (1).Google Scholar
  70. 3.
    O. Kern, Orphicorum Fragmenta, p. 267–296.Google Scholar
  71. 4.
    Bidez-Cumont II, p. 174, Fragment 0 39.Google Scholar
  72. 1.
    Manilius, Astronomica I, 401–406.Google Scholar
  73. 2.
    Bidez und Cumont, Mages hellénisés I, p. 123–127 und II, p. 179–183, Fragmente 0 40 und 41.Google Scholar
  74. 3.
    Der 20. Juli ist ein traditionelles Datum für das Morgenerst des Sirius. Das Datum trifft für südliche Breiten (Babylon, Syrien, Ägypten) und für die Zeit von —800 bis +400 annährend zu.Google Scholar
  75. 1.
    Catalogus codicum astrologorum graecorum VII, p. 183. Dazu Bidez-Cumont, Mages II, p. 181.Google Scholar
  76. 2.
    Cat. cod. astr. gr. IV, p. 124. Dazu Bidez-Cumont, Mages II, p. 181, (1).Google Scholar
  77. 1.
    Nyberg, Religionen, S. 251 und 402.Google Scholar
  78. 1.
    A. Sachs, Babylonian Horoscopes, J. of Cuneiform Studies 6 (1952) p. 49.CrossRefGoogle Scholar
  79. 1.
    Nach Kugler ist das ein Kopierfehler. Es sollte heissen: Sonne in den Fischen; denn der Mond stand nach Zeile 1 bereits im Widder.Google Scholar
  80. 1.
    Pinches-Sachs, Late Babyl. Astron. Texts (Providence 1955), Text 1386, p. xvüi und 214.Google Scholar
  81. 2.
    P. V. Neugebauer und E. F. Weidner: Ein astronomischer Beobachtungstext. Ber. Sachs. Ges. Wiss. Leipzig 67 (1915) S. 29.Google Scholar
  82. 3.
    E. F. Weidner: Studien zur babyl. Himmelskunde. Rivista degli Studi Orientali 9 (1922) p. 297.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1968

Authors and Affiliations

  • B. L. van der Waerden

There are no affiliations available

Personalised recommendations