Advertisement

Babylonische Mondrechnung

  • B. L. van der Waerden
Chapter
Part of the Wissenschaft und Kultur book series (WK)

Zusammenfassung

Unter den Keilschrifttexten der Musea findet man etwa 300 Texte aus der Seleukidenzeit, in denen der Lauf des Mondes und der fünf Planeten sowie Fin-sternisgrössen für viele Jahre berechnet sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    O. Neugebauer, ACT I, S. 63–67 und die Kommentare zu den Texten 5, 7, 12 und 18.Google Scholar
  2. 2.
    B-Werte sollen vorläufig als ganze Zahlen ohne Sexagesimalteile aufgefasst werden. Später werden wir sehen, dass diese ganzen Zahlen durch 605 zu dividieren sind.Google Scholar
  3. 1.
    O. Neugebauer, „Saros“ and lunar velocity, Mat.-fys. Meddelelser Kong. Danske Videnskab. Selskab 31, Nr. 4 (1957). Der Lehrtext besteht aus den Fragmenten BM 36 705 und BM 36 725. iGoogle Scholar
  4. 2.
    O. Neugebauer: Über eine Untersuchungsmethode..., Z. Deutsche Morgenl. Ges. 90 (1936) S. 121.Google Scholar
  5. 1.
    Ptolemaios, Almagest III 4.Google Scholar
  6. 1.
    Papyrus Lund 35a: E. J. Knudtzon und O. Neugebauer, Bull. Soc. Royale des lettres de Lund 1946–47 II, p. 77. Papyrus Ryl. 27: O. Neugebauer, Danske Vid.-Selsk. hist. Meddelelser 32, Nr. 2 (1949), und van der Waerden, Centaurus 5, p. 177 (1958).Google Scholar
  7. 2.
    Siehe van der Waerden, Centaurus 4, p. 221 (1956).Google Scholar
  8. 1.
    P. Schnabel, Z. f. Assyriol. 37, S. 11 (1927).Google Scholar
  9. 2.
    W. K. Fotheringham, The Observatory 51, Nr. 653, auch abgedruckt in Quellen u. Studien Gesch. Math. B 2, S. 35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1968

Authors and Affiliations

  • B. L. van der Waerden

There are no affiliations available

Personalised recommendations