Advertisement

Die Neubabylonische und Persische ZEIT

  • B. L. van der Waerden
Part of the Wissenschaft und Kultur book series (WK)

Zusammenfassung

Nach dem Zusammenbruch der assyrischen Herrschaft erlebte die babylonische Kultur unter den Chaldäerfürsten Nabopolassar und Nebukadnezar II. eine glanzvolle Restauration. Bewusst knüpfte man an die Tradition der Ham-murapizeit an. Aus zahlreichen keilschriftlich überlieferten Rechtsurkunden und Geschäftstexten können wir die juristischen Schicksale einzelner Familien, den Aufstieg und den Niedergang einzelner Banken und grosser Handelshäuser, ihren Geschäftsverkehr und ihre Rechtsstreitigkeiten während der neubabylonischen und der nachfolgenden persischen Zeit eingehend verfolgen1. Astronomische Beobachtungstexte, die uns in späteren Abschriften erhalten sind, zeugen von einer intensiven wissenschaftlichen Tätigkeit, die bereits in der assyrischen Zeit anfing und immer systematischer bis in das erste Jahrhundert nach Christus fortgesetzt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    M. San Nicolò, Beitrage zur Rechtsgeschichte im Bereiche der keilschriftlichen Rechtsquellen, Oslo 1931, S.51.Google Scholar
  2. 2.
    Herodotos, Historien I 183.Google Scholar
  3. 8.
    Siehe H. Schmökel, Geschichte des alten Vorderasiens, S. 324 (Handbuch der Orientalistik, herausgeg. von B. Spuler, Bd. 2, Abschnitt 3) und die dort zitierte Literatur.Google Scholar
  4. 1.
    A. Sachs, Babylonian Horoscopes, J. of Cuneiform Studies 6 (1952), p. 49.CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Könige der assyrischen Zeit nach Kugler, Sternkunde II, S. 357, Könige der späteren Zeit nach Parker-Dubberstein, Babylonian Chronology 626 B.C.-A.D. 75, Providence 1956.Google Scholar
  6. 1.
    Pinches-Strassmaier-Sachs, Late Babylonian astronomical and related texts, Providence 1955.Google Scholar
  7. 1.
    Ber. üb. d. Verh. d. Königl. Sächs. Ges. d. Wiss. Leipzig (Phil.-hist.) 67 (1915), S. 29. Keilschrifttext: Weidner, Archiv f. Or.forsch. 16 (1953), Taf. XVII, nach S. 424.Google Scholar
  8. 1.
    Die Breite eines Sternes wird bei den Babyloniern, wie bei uns, senkrecht zur Ekliptik gemessen, die Länge in der Ekliptik. Länge und Breite sind bei den Babyloniern wie bei Ptolemaios die grundlegenden Koordinaten, die den Ort eines Sternes festlegen.Google Scholar
  9. 1.
    Der Abendaufgang eines oberen Planeten findet kurz vor der Opposition zur Sonne statt. Er ist ein beobachtbares Phänomen, während die Opposition nicht beobachtbar ist.Google Scholar
  10. 1.
    J. of Cuneiform Stud. 6 (1952), p. 112.Google Scholar
  11. 2.
    Astron. Abh., Erg.hefte zu den Astron. Nachr., Band 8, Nr. 2.Google Scholar
  12. 1.
    ACT bedeutet das Standardwerk von O. Neugebauer, Astronomical Cuneiform Texts, London 1955.Google Scholar
  13. 1.
    Catalogus codicum astrologorum Graecorum I (Brüssel 1898) p. 163.Google Scholar
  14. 1.
    O. Neugebauer und A. Volten, Ein demotischer astronomischer Papyrus (Carlsberg 9). Quellen u. Studien Gesch. Math. B4, S. 383.Google Scholar
  15. 2.
    O. Neugebauer, ACT II, p. 287 und 290.Google Scholar
  16. 1.
    Der aufsteigende Knoten heisst bei den Arabern „Kopf des Drachen“, der absteigende „Schwanz des Drachen“. Siehe W. Hartner, Le problème de la planète Kaïd, Conférences du Palais de la Découverte D 36, (Paris 1955).Google Scholar
  17. 1.
    Parker and Dubberstein, Babyl. Chronol. p. 1–2.Google Scholar
  18. 1.
    O. Neugebauer, Solstices and equinoxes, J. of Cuneif. Studies 2, p. 209. A. Sachs, Sirius dates, J. of Cuneif. Stud. 6, p. 105.Google Scholar
  19. 2.
    Ptolemaios, Almagest III 1, S. 205 Heiberg.Google Scholar
  20. 1.
    A. Rehm, Griechische Kalender III, Sitzungsber. Heidelberger Akad. (phil.-hist.) 1913, 3. Abh. Siehe auch van der Waerden, Greek astronomical calendars, J. of Hellenic Studies 80, p. 168.Google Scholar
  21. 1.
    P. Schnabel, Die babyl. Chronologie in Berossos’ Babyloniaka, Mitteilungen Vorderas. Ges. 1908, Nr. 5 (13. Jahrgang).Google Scholar
  22. 2.
    Siehe etwa G. Thibaut im Art. Astronomie, Grundriss der indoarischen Philologie, § 20.Google Scholar
  23. 1.
    Siehe van der Waerden, Das grosse Jahr und die ewige Wiederkehr, Hermes 80, S. 129.Google Scholar
  24. 1.
    J. Schaumberger, 3. Ergheft zu Kuglers Sternkunde (Münster 1935), S. 251f., 264f.Google Scholar
  25. 2.
    P. V. Neugebauer und O. Hiller, Spez. Kanon d. Mondfinsternisse, Astronom. Abh. (Erg.hefte zu den Astron. Nachr. 9 (1935) Nr. 2.Google Scholar
  26. 1.
    E. Dittrich, Das Weltall 30 (1930), S. 33.Google Scholar
  27. 1.
    vgl. zu diesem Abschnitt van der Waerden, History of the Zodiac, Archiv f. Orientforschung 16 (1953) S. 216.Google Scholar
  28. 2.
    Pinches-Strassmaier-Sachs, Late babyl. astr. texts, Nr. 1387.Google Scholar
  29. 1.
    bei O. Neugebauer, The exact sciences in antiquity, 2. ed. S. 140.Google Scholar
  30. 2.
    van der Waerden, Archiv f. Orientforschung 16, S. 220.Google Scholar
  31. 1.
    A. Sachs, J. of Cuneif. Stud. 6 (1952), 146CrossRefGoogle Scholar
  32. 2.
    P. Huber, Centaurus 5 (1958), 192.Google Scholar
  33. 1.
    Siehe O. Neugebauer, Egyptian planetary texts, Trans. Amer. Philos. Soc. 22, p. 209.Google Scholar
  34. 1.
    O. Neugebauer und A. Volten, Ein demotischer astronomischer Papyrus (Pap. Carlsberg 9), Quellen u. Studien Gesch., Math. B 4, S. 383.Google Scholar
  35. 2.
    W. Kubitschek, Grundriss der antiken Zeitrechnung, Handbuch d. Altertumswiss. I, 7, S. 89.Google Scholar
  36. 1.
    Über das Parapegma des Eudoxos siehe Boeckh: Die vierjährigen Sonnenkreise, Berlin 1863, sowie P. Tannery Mémoires scientifiques II, p. 236.Google Scholar
  37. 1.
    R.A. Parker: A Vienna Demotic Papyrus on Eclipse- and Lunar-Omina. Brown University Press, Providence 1959.Google Scholar
  38. 1.
    Für Quellennachweise siehe Pauly-Wissowa, Real-Encycl. der class. Altertumswiss., Art. Pythagoreer Sp. 289 Mitte.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1968

Authors and Affiliations

  • B. L. van der Waerden

There are no affiliations available

Personalised recommendations