Advertisement

Die Assyrische Zeit

  • B. L. van der Waerden
Part of the Wissenschaft und Kultur book series (WK)

Zusammenfassung

Bereits unter Hammurapis Sohn und Nachfolger Samsuiluna begann die politische Macht Babylons zu schwinden. Ihr äusseres Ende kam um 1530, als der Hethiterkönig Mursili I. auf einem Raubzug Babylon eroberte und plünderte. Zwar konnte er es nicht dauernd halten, aber die Kassiten, ein Volk aus dem östlichen Bergland, benützten die Gelegenheit, ihre Herrschaft auf Babylon auszudehnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Das Gilgamesch-Epos. Übersetzt von A. Schott, durchgesehen u. ergänzt von W. von Soden, Reclam 1958. Die obige Darstellung stützt sich zum Teil auf das vorzügliche Bändchen von W. von Soden, Herrscher im alten Orient, Springer 1954.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    A. Schott, Z. d deutschen Morgenl Ges., 88 (1934), p. 311, Anm. 2.Google Scholar
  3. 2.
    Die Nummer 2 bei GIR2 dient dazu, das Keilschriftzeichen GIR2 von einem anderen, das ebenfalls als GIR ausgesprochen wird, zu unterscheiden.Google Scholar
  4. 3.
    Das Determinativ musen bedeutet Vogel.Google Scholar
  5. 1.
    T. G. Pinches, J. Roy. As. Soc. 1900, p. 573.Google Scholar
  6. 1.
    Pinches, Strassmaier, Sachs: Late Babyl. astron. and related texts, Providence 1955, Nr. 1499.Google Scholar
  7. 1.
    O. Neugebauer: The water clock in Babylonian astronomy. Isis 37 (1947) S. 37.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    E. F. Weidner, Ein babyl Kompendium d. Himmelskunde, Amer. J. of Sem. Lang, and Lit., 40, (1924) 186.Google Scholar
  9. 2.
    Zeile 3. Cuneiform Texts British Museum 26, Tafel 47.Google Scholar
  10. 1.
    Bezold-Kopff, Sitz. ber. d. Heidelberger Akad. d. Wiss. (phil.-hist. Kl.), (1913), 11. Abh. — F. X. Kugler, Sternkunde und Sterndienst in Babel, Erg. hefte 1, 2 und 3 (letzteres von J. Schaumberger), Münster 1913–35.Google Scholar
  11. 1a.
    E. F. Weidner, Archiv f. Orientforschung 7 (1931), S. 170.Google Scholar
  12. 1b.
    O. Neugebauer, Isis XXXVII (1947), S. 37.CrossRefGoogle Scholar
  13. 1c.
    — siehe auch van der Waerden, Babyl. Astron. II und III, J. of Near Eastern Stud. 8 (1948), S. 6 und 10 (1951), S. 20.CrossRefGoogle Scholar
  14. 1).
    Das Determinativ musen bedeutet Vogel.Google Scholar
  15. 1.
    van der Waerden, Babyl. Astron. II, J. of Near Eastern Studies 8 (1949), S. 6.CrossRefGoogle Scholar
  16. 2.
    Das Determinativ mul heisst Stern. In den früheren Listen haben wir es meistens weggelassen, aber in den Keilschrifttexten fehlt es fast nie.Google Scholar
  17. 1.
    Das Determinativ mes bedeutet Mehrzahl.Google Scholar
  18. 1.
    J. Schaumberger, Z. f. Assyriol. 50 (1952), 214.Google Scholar
  19. 1.
    J. Schaumberger, Drittes Ergänzungsheft zu Kugler’s Sternkunde, p. 340.Google Scholar
  20. 1.
    Diogenes Laertios II 1 (nach Favorinus).Google Scholar
  21. 2.
    E. F. Weidner, Amer. J. of Sem. Lang., 40 (1924), S. 198.Google Scholar
  22. 1.
    Van der Waerden, J. of Near Eastern Stud. 10 (1951), S. 20, oder Z. f. Assyriol. 49, S. 291. Für Literatur-angaben zu diesem Abschnitt sei ein für allemal auf diese beiden Artikel verwiesen.CrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    W. von Soden, Herrscher im alten Orient, Springer-Verlag 1954, p. 118.Google Scholar
  24. 2.
    R. C. Thompson, The reports of the magicians and astrologers of Nineveh and Babylon. London 1900.Google Scholar
  25. 3.
    Verstreut publiziert in Harper, Assyrian and Babylonian Letters. Google Scholar
  26. 4.
    A. Schott und J. Schaumberger, Vier Briefe Mâr-Utars an Asarhaddon, Z. f. Assyriol. 47 (1941), 89.Google Scholar
  27. 1.
    J. Schaumberger, SSB Erg. h. 3, p. 251.Google Scholar
  28. 2.
    Pinches-Strassmaier-Sachs, Late Babyl Astron. and Rel Texts, Providence 1955, No. 1413 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1968

Authors and Affiliations

  • B. L. van der Waerden

There are no affiliations available

Personalised recommendations