Advertisement

Die Anfänge der Astronomie in Ägypten und Babylon

  • B. L. van der Waerden
Part of the Wissenschaft und Kultur book series (WK)

Zusammenfassung

Alle Völker wissen, dass die Sonne im Osten aufgeht und im Westen untergeht, dass sie im Sommer höher steigt und länger scheint als im Winter. Alle rechnen die Zeit nach Tagen, Monden und Jahren. Dass der Mond zunächst als Sichel am Abend sichtbar wird, dass er nach etwa 14 Tagen als Vollmond die ganze Nacht scheint und nach weiteren 14 Tagen verschwindet, lehrt die alltägliche Erfahrung. Die tägliche Drehung des Fixsternhimmels um den Pol ist für jeden sichtbar. Dass Venus und Jupiter heller sind als alle anderen Sterne und dass sie nicht immer im gleichen Sternbild stehen, entgeht keinem aufmerksamen Betrachter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Deshalb wurde im Dekret von Kanopos im Jahre 238 vor Chr. angeordnet, dass alle vier Jahre ein sechster Zusatztag einzuschalten sei. Effektiv eingeführt wurde diese Schaltung allerdings erst 2 Jahrhunderte später. Siehe etwa W. Kubitschek, Grundriss der antiken Zeitrechnung, Handbuch d. Altertumswiss. I 7, S. 89.Google Scholar
  2. 2.
    Siehe O. Neugebauer, Die Bedeutungslosigkeit der Sothisperiode..., Acta Orientalia 17 (1938) und Chronique d’Egypte 28 (1939).Google Scholar
  3. 1.
    Siehe vor allem das Standardwerk von O. Neugebauer and R. A. Parker, Egyptian Astronomical Texts I Lund Humphries, London 1960). Eben ist auch Band II erschienen.Google Scholar
  4. 1.
    Für genauere Angaben siehe B. L. van der Waerden, Die Sichtbarkeit der Sterne am Horizont, Viertel-ahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich 99 (1954).Google Scholar
  5. 1.
    H. Frankfort, The Cenotaph of Seti I at Abydos, Memoir 36 of the Egypt. Explor. Soc. (1933), p. 78.Google Scholar
  6. 1.
    H. O. Lange und O. Neugebauer, Papyrus Carlsberg No. I, Kon. Danske Vid. Selskap Hist. fil. Skrifter I, Nr. 2 (1940).Google Scholar
  7. 1.
    Abbildung und Übersetzung bei H. Brugsch, Monumens de l’Egypte, Berlin 1857, Pl. V–VI.Google Scholar
  8. 2.
    O. Neugebauer, The exact sciences in antiquity, 2nd ed., Brown Univ. Press, Providence 1957, p. 89. Neugebauer and Parker, Eg. astron. texts II (1964).zbMATHGoogle Scholar
  9. 1.
    Die Zeugnisse sind bei W. Gundel, Dekane und Dekansternbilder (Studien Bibl. Warburg 1936), S. 342–355 zusammengestellt.Google Scholar
  10. 1.
    van der Waerden: Erwachende Wissenschaft (Birkhäuser, Basel 1956).zbMATHGoogle Scholar
  11. 1.
    R. A. Parker and W. H. Dubberstein, Babylonian Chronology 626 B.C.—A.D. 75, Brown Univ. Studies 19 Providence 1956. Dazu meine Rezension in Bibliotheca Orientalis 15 (1958).Google Scholar
  12. 2.
    V. Sileiko: Mondlaufprognosen aus der Zeit der ersten babyl. Dynastie. Comptes Rendus Acad. Sci. URSS 1927, p. 125. Th. Bauer, Z. f. Assyriol. 43 (1936), p. 308.Google Scholar
  13. 1.
    J. Schaumberger, 3. Ergänzungsheft zu F. X. Kugler, Sternkunde u. Sterndienst in Babel (Münster 1935) S. 344.Google Scholar
  14. 1.
    E. F. Weidner, Die astrologische Serie Enuma Anu Enlil, Archiv f. Orientforschung 14, S. 173. F. Boll und C. Bezold: Sternglaube und Sterndeutung, Kap. I.Google Scholar
  15. 2.
    F. X. Kugler, Sternkunde und Sterndienst in Babel II, p. 257.Google Scholar
  16. 3.
    Langdon and Fotheringham, The Venus Tablets of Ammizaduga, Oxford 1928. In dieser Standardausgabe findet man den Text der Venustafeln. Für Textkritik siehe A. Ungnad, Mitt. altorient. Ges. 13 (1940), Heft 3.Google Scholar
  17. 1.
    M. B. Rowton: The date of Hammurapi, Journal of Near Eastern Studies 17, p. 97. Dort weitere Literatur.Google Scholar
  18. 1.
    Diese Angaben stimmen nicht überein, aber sie stehen so im besten Text K 160.Google Scholar
  19. 1.
    Für eine Erklärung der Rechenmethode und für Tafeln siehe van der Waerden, Sitzungsber. sächs. Akad. (math. Kl.) 94 (1943), p. 23.Google Scholar
  20. 1.
    Langdon-Fotheringham, The Venustablets of Ammizaduga, Chapter VII.Google Scholar
  21. 1.
    in Langdon-Fotheringham, Venus Tablets of Ammizaduga.Google Scholar
  22. 2.
    Siehe etwa P. V. Neugebauer, Astronomische Nachrichten 244 (1931) Spalte 305.ADSCrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    Diogenes Laertios, Leben und Meinungen der Philosophen VIII 14 und IX 23.Google Scholar
  24. 1.
    Für Belegstellen siehe Gössmann, Planetarium Babyloniacum Nr 260, 134 und 293.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1968

Authors and Affiliations

  • B. L. van der Waerden

There are no affiliations available

Personalised recommendations