Advertisement

The Seriousness of Comedy in the ‘Redentin Easter Play’ (ca. 1460): Forms, Functions, and Potential Effects

  • Florian M. SchmidEmail author
Chapter
Part of the Palgrave Studies in the History of Experience book series (PSHE)

Abstract

Hagiographic drama is also used by Florian Schmid, who examines one of the best-quality Late Medieval German Easter Plays, the ‘Easter Play of Redentin’, from the fifteenth century in his article ‘The Seriousness of Comedy in the “Redentin Easter play” (ca. 1460): Forms, Functions, and Potential Effects’. Presenting the typical salvation history events of the resurrection of Christ, it nevertheless proposes an extraordinary adaptation to the environment of the intended audience. Schmid shows that particular strategies of representation were used, which, in turn, sheds light on the ways the central Christian narrative was molded to suit contemporary needs. The play and the salvific message it aimed to convey was to appeal to the community for example by means of using the vernacular and setting the play in the Baltic Sea area instead of Jerusalem.

Bibliography

Printed sources

  1. Das Redentiner Osterspiel. Mittelniederdeutsch und Neuhochdeutsch. 2000. Trans. and commented by Brigitta Schottmann. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Evangelia Apocrypha: adhibitis plurimis codicibus graecis et latinis maximam partem nunc primum consultis atque ineditorum copia insignibus. 1966. Ed. Konstantin von Tischendorf, Leipzig, reprograph. Reprint of the presumable 2nd edition, Leipzig, 1876. Hildesheim: Olms.Google Scholar

Literature

  1. Ackermann, Christiane. 2012. ‘Schwellengänge in Raum und Zeit. Immersion im geistlichen Spiel.’ Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 167: 82–103.CrossRefGoogle Scholar
  2. Angenendt, Arnold. 1997. Geschichte der Religiosität im Mittelalter. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Barton, Ulrich. 2016. ‘Inszenierung und Transzendierung von Räumlichkeit im Passionsspiel.’ In Orte der Imagination – Räume des Affekts: die mediale Formierung des Sakralen, ed. Elke Koch and Heike Schlie. Paderborn: Wilhelm Fink, 439–60.Google Scholar
  4. Burger, Christoph. 1990. ‘Volksfrömmigkeit in Deutschland um 1500 im Spiegel der Schriften des Johannes von Paltz OESA.’ In Volksreligion im hohen und späten Mittelalter, ed. Peter Dinzelbacher and Dieter R. Bauer. Paderborn: Ferdinand Schöningh, 307–27.Google Scholar
  5. Claußnitzer, Maike. 2007. Sub specie aeternitatis: Studien zum Verhältnis von historischer Situation und Heilsgeschichte im Redentiner Osterspiel. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  6. Ehrstine, Glenn. 2015. ‘Ubi multitudo, ibi confusio. Wie andächtig war das Spielpublikum des Mittelalters?’ Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 20: 113–30.Google Scholar
  7. Gold, Julia. 2018. ‘Mitleid mit dem Teufel? Ambivalenzen einer altbekannten Figur im geistlichen Spiel des Mittelalters und im protestantischen Drama der Frühen Neuzeit.’ In Ambivalenzen des geistlichen Spiels. Revisionen von Texten und Methoden, ed. Jörn Bockmann and Regina Töpfer. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 125–54.Google Scholar
  8. Gvozdeva, Katja, and Werner Röcke. 2009. ‘Einführung. Performative Kommunikationsfelder von Sakralität und Gelächter.’ In ‘risus sacer – sacrum risibile’. Interaktionsfelder von Sakralität und Gelächter im kulturellen und historischen Wandel, ed. Katja Gvozdeva and Werner Röcke. Bern: Peter Lang, 9–28.Google Scholar
  9. Janota, Johannes. 1994. ‘Zur Funktion der Gesänge in der hessischen Spielgruppe.’ In Osterspiele. Texte und Musik. Akten des 2. Symposiums der Sterzinger Osterspiele (12.–16.4.1992), ed. Max Siller. Innsbruck: Wagner, 109–20.Google Scholar
  10. Jaritz, Gerhard. 2002. ‘Nähe und Distanz als Gebrauchsfunktion spätmittelalterlicher religiöser Bilder.’ In Frömmigkeit im Mittelalter. Politisch-soziale Kontexte, visuelle Praxis, körperliche Ausdrucksformen, ed. Klaus Schreiner. München: Wilhelm Fink, 331–46.Google Scholar
  11. Jauß, Hans Robert. 1976. ‘Über den Grund des Vergnügens am komischen Helden.’ In Das Komische, ed. Wolfgang Preisendanz and Rainer Warning. München: Wilhelm Fink, 103–32.Google Scholar
  12. Linke, Hansjürgen. 1967. ‘Die Teufelsszenen des Redentiner Osterspiels.’ Niederdeutsches Jahrbuch 90: 89–105.Google Scholar
  13. Linke, Hansjürgen. 1989. ‘Redentiner Osterspiel.’ In Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, ed. Burghart Wachinger, Gundolf Keil, Kurt Ruh, Werner Schröder, and Franz Josef Worstbrock. Vol. 7. Berlin and New York: Walter de Gruyter, 1065–69.Google Scholar
  14. Linseis, Verena. 2017. Heilige als Vermittler der Passion. Eingemeindung des Sakralen im volkssprachigen Geistlichen Spiel des Mittelalters. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  15. Miedema, Nine. 2011. ‘Wunder sehen – Wunder erkennen – Wunder erzählen.’ In Sehen und Sichtbarkeit in der Literatur des deutschen Mittelalters, ed. Ricarda Bauschke, Sebastian Coxon, and Martin H. Jones. Berlin: Akademie, 331–47.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moeller, Bernd. 1963. ‘La vie religieuse dans les pays de langue germanique à la fin du XVe siècle.’ In Colloque d’histoire religieuse, Lyon, Octobre 1963, ed. Commission Internationale et Sous-Commission Française d’Histoire Écclésiastique Comparée. Grenoble: Imprimerie Allier, 35–48.Google Scholar
  17. Moeller, Bernd. 1965. ‘Frömmigkeit in Deutschland um 1500.’ Archiv für Reformationsgeschichte 56: 5–31.Google Scholar
  18. Müller, Jan-Dirk. 1986. ‘Aporien und Perspektiven einer Sozialgeschichte mittelalterlicher Literatur. Zu einigen neueren Forschungsansätzen.’ In Historische und aktuelle Konzepte der Literaturgeschichtsschreibung, ed. Wilhelm Voßkamp. Tübingen: Max Niemeyer, 56–66.Google Scholar
  19. Müller, Jan-Dirk. 1998. ‘Mimesis und Ritual. Zum geistlichen Spiel des Mittelalters.’ In Mimesis und Simulation, ed. Andreas Kablitz and Gerhard Neumann. Freiburg im Breisgau: Rombach. 541–71.Google Scholar
  20. Müller, Jan-Dirk. 2004. ‘Realpräsenz und Repräsentation. Theatrale Frömmigkeit und Geistliches Spiel.’ In Ritual und Inszenierung. Geistliches und weltliches Drama des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, ed. Hans-Joachim Ziegeler. Tübingen: Max Niemeyer, 113–33.Google Scholar
  21. Neumann, Bernd. 1987. Geistliches Schauspiel im Zeugnis der Zeit. Zur Aufführung mittelalterlicher religiöser Dramen im deutschen Sprachgebiet. Vols. 1–2. München: Artemis.Google Scholar
  22. Obhof, Ute. 2001. ‘Kodikologische und provenienzgeschichtliche Untersuchungen zur Handschrift des “Redentiner Osterspiels” Badische Landesbibliothek, Karlsruhe, Cod. K(arlsruhe) 369.’ Leuvense Bijdragen 90: 1–10.Google Scholar
  23. Petersen, Christoph. 2004. Ritual und Theater. Meßallegorese, Osterfeier und Osterspiel im Mittelalter. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  24. Ridder, Klaus. 2004. ‘Erlösendes Lachen. Götterkomik – Teufelskomik – Endzeitkomik.’ In Ritual und Inszenierung. Geistliches und weltliches Drama des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, ed. Hans-Joachim Ziegeler. Tübingen: Max Niemeyer, 195–206.Google Scholar
  25. Röcke, Werner. 2015. ‘Höllengelächter und Verlachen des Teufels. Inversionen von Lach- und Gewaltgemeinschaften im geistlichen Spiel des Spätmittelalters.’ In Gewaltgenuss, Zorn und Gelächter. Die emotionale Seite der Gewalt in Literatur und Historiographie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, ed. Claudia Ansorge, Cora Dietl, and Titus Knäpper. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 147–59.Google Scholar
  26. Röcke, Werner, and Hans Rudolf Velten. 2005. ‘Einleitung.’ In Lachgemeinschaften. Kulturelle Inszenierungen und soziale Wirkungen von Gelächter im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit, ed. Werner Röcke and Hans Rudolf Velten. Berlin and New York: Walter de Gruyter, ix–xxxi.Google Scholar
  27. Rogge, Jörg. 2008. ‘Religiöses Ordnungsdenken und Frömmigkeitspraxis im Hoch- und Spätmittelalter. Eine Einleitung.’ In Religiöse Ordnungsvorstellungen und Frömmigkeitspraxis im Hoch- und Spätmittelalter, ed. Jörg Rogge. Korb: Didymos, 7–12.Google Scholar
  28. Schmid, Florian. 2015. ‘Pragmatische Profile. Zur dialogischen Faktur des Fastnachtspiels “Salomon und Markolf” des Hans Folz.’ In Literaturlinguistik – Philologische Brückenschläge, ed. Jochen Bär, Jana-Katharina Mende, and Pamela Steen. Frankfurt am Main: Peter Lang, 275–301.Google Scholar
  29. Schmid, Rainer H. 1975. Raum, Zeit und Publikum des geistlichen Spiels. Aussage und Absicht des mittelalterlichen Massenmediums. München: tuduv.Google Scholar
  30. Schnell, Rüdiger. 2005. ‘Geistliches Spiel und Lachen. Überlegungen zu einer Ästhetik der Komik im Mittelalter.’ In Komik und Sakralität, ed. Anja Grebe and Nikolaus Staubach. Frankfurt am Main: Peter Lang, 76–93.Google Scholar
  31. Schulze, Ursula. 2012. Geistliche Spiele im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Von der liturgischen Feier zum Schauspiel. Eine Einführung. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  32. Schulze, Ursula. 2015. ‘Teufel und Juden. Dramaturgische Strategien in der Hessischen Passionsspielgruppe.’ Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 20: 132–47.Google Scholar
  33. Seeber, Stefan. 2010. Poetik des Lachens. Untersuchungen zum mittelhochdeutschen Roman um 1200. Berlin and New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  34. Suchomski, Joachim. 1975. ‘Delectatio’ und ‘Utilitas’. Ein Beitrag zum Verständnis mittelalterlicher komischer Literatur. Bern and München: Francke.Google Scholar
  35. Tanner, Norman, and Sethina Watson. 2006. ‘Least of the laity: The minimum requirements for a medieval Christian.’ Journal of Medieval History 32: 395–423.CrossRefGoogle Scholar
  36. Ueding, Gert. 1992. ‘Rhetorik des Lachens.’ In Vom Lachen. Einem Phänomen auf der Spur, ed. Thomas Vogel. Tübingen: Attempto, 24–44.Google Scholar
  37. Velten, Hans Rudolf. 2018. ‘Kontrastmedium – Lachritual – Unterhaltung. Zur Bewertung der Komik im Krämerspiel.’ In Ambivalenzen des geistlichen Spiels. Revisionen von Texten und Methoden, ed. Jörn Bockmann and Regina Töpfer. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 79–100.Google Scholar
  38. Weitbrecht, Julia. 2012. ‘Imitatio und Imitabilität. Zur Medialität von Legende und Legendenspiel.’ Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 134: 204–220.Google Scholar
  39. Williams-Krapp, Werner. 2018. ‘Überlieferung und Gattung. Zur Gattung “Spiel” im Mittelalter – revisited.’ In Ambivalenzen des geistlichen Spiels. Revisionen von Texten und Methoden, ed. Jörn Bockmann and Regina Töpfer. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 177–93.Google Scholar
  40. Wolf, Gerhard. 1996. ‘Zur Hölle mit dem Teufel! Die Höllenfahrt Christi in den Passions- und Osterspielen des Mittelalters.’ In Die Vermittlung geistlicher Inhalte im deutschen Mittelalter. Internationales Symposium, Roscrea 1994, ed. Timothy R. Jackson, Nigel F. Palmer, and Almut Suerbaum. Tübingen: Max Niemeyer, 271–88.Google Scholar
  41. Wolf, Gerhard. 2009. ‘Komische Inszenierung und Diskursvielfalt im geistlichen und weltlichen Spiel.’ In Fastnachtspiele: weltliches Schauspiel in literarischen und kulturellen Kontexten, ed. Klaus Ridder. Tübingen: Max Niemeyer, 301–26.CrossRefGoogle Scholar
  42. Wolff, Ludwig. 1970. ‘Zu den Teufelsszenen des Redentiner Osterspiels.’ In Gedenkschrift für William Foerste, ed. Dietrich Hofmann. Köln and Wien: Böhlau, 424–31.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Deutsche PhilologieUniversity of GreifswaldGreifswaldGermany

Personalised recommendations