Advertisement

A German Interpreting of Descriptive Geometry and Polytechnic

  • Nadine BensteinEmail author
Chapter
Part of the International Studies in the History of Mathematics and its Teaching book series (ISHMT)

Abstract

30 years after the publication of Gaspard Monge’s Géométrie descriptive and the foundation of the tightly connected École polytechnique in France, the impact of these events could be fully noticed in Germany. The ideas radiating from France were taken up, but applied in a way that led to decisive differences from the French role models. These differences, referring to descriptive geometry as a mathematical discipline and to inherent educational institutions, will be dealt with in this contribution. In Germany, the establishment of descriptive geometry as a mathematical discipline heavily depended on the standing of the relevant technical, secondary and professional education institutions, which mainly differ from the École polytechnique. The same holds for descriptive geometry itself, which at first was transmitted in a “Mongean way”, but was rapidly put into the context of other projection methods. Indeed, despite crucial differences, the French developments finally led to an intensive treatment of geometrical representation methods and the emancipation of technical subjects as scientific branches in the nineteenth century in Germany in general.

Keywords

Descriptive geometry Geometry teaching Technische Hochschule Polytechnic school Secondary school Technical sciences Professional education Gaspard Monge Guido Schreiber Bernhard Gugler Friedrich Weinbrenner Karl Pohlke 

References

  1. Böttcher, Karl-Heinz, Bertram Maurer, and Klaus Wendel. 2008. Stuttgarter Mathematiker: Geschichte der Mathematik an der Universität Stuttgart von 1829 bis 1945 in Biographien. Stuttgart: Universitätsarchiv.zbMATHGoogle Scholar
  2. Bork, Heinrich, and Max Nath. 1903. Mathematische Hauptsätze: Ausgabe für Realgymansien und Oberrelaschulen, 1. Teil: Prensum der Unterstufe (bis zur Untersekunda einschl.) (4th ed.). Leipzig: Verlag der Dürr’schen Buchhandlung.Google Scholar
  3. ——. 1904. Mathematische Hauptsätze: Ausgabe für Realgymansien und Oberrelaschulen, 2. Teil: Pensum der Oberstufe (bis zur Reifeprüfung) (3rd ed.). Leipzig: Verlag der Dürr’schen Buchhandlung.Google Scholar
  4. Brennecke, Wilhelm H. 1869. Einführung in das Studium der darstellenden Geometrie (Ergänzung zu jedem Lehrbuch der elementaren Stereometrie). Berlin: Verlag von Th. Chr. Fr. Enslin.zbMATHGoogle Scholar
  5. Brüll, Adolf. 1903. Creizenach, Michael. In Allgemeine Deutsche Biographie 47: 546–549. https://www.deutsche-biographie.de/gnd11775160X.html#adbcontent. Accessed 20 Mar 2017.
  6. Butz, Wilhelm. 1870. Anfangsgründe der darstellenden Geometrie, der Axonometrie, der Linear-Perspective und der Schattenconstruction für den Schul- und Selbst-Unterricht. Essen: Bädeker.Google Scholar
  7. Cramer, Hans. 1910. Der mathematische Unterricht an den höheren Schulen nach Organisation, Lehrstoff und Lehrverfahren und die Ausbildung der Lehramtskandidaten im Grossherzogtum Baden. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band II, Heft 4, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  8. Creizenach, Michael. 1821. Anfangsgründe der darstellenden Geometrie oder der Projektionslehre für Schulen. Mainz: Florian Kupferberg.Google Scholar
  9. Geck, Erwin. 1910. Der mathematische Unterricht an den höheren Schulen nach Organisation, Lehrstoff und Lehrverfahren und die Ausbildung der Lehramtskandidaten im Königreich Württemberg. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band II, Heft 3, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  10. Gercken, Wilhelm. 1903. Grundzüge der darstellenden Geometrie für die oberen Klassen höherer Lehranstalten. Leipzig: Verlag der Dürr’schen Buchhandlung.Google Scholar
  11. Gruber, Karl. 1854. Der Unterricht in der Planimetrie, Stereometrie und ebenen Trigonometrie zum Gebrauche an Gymnasien und höheren Bürgerschulen. Karlsruhe: Hofbuchhandlung Braun.Google Scholar
  12. Gugler, Bernhard. 1841. Lehrbuch der descriptiven Geometrie. Nürnberg: J. L. Schrag.Google Scholar
  13. Hashagen, Ulf. 2003. Walther von Dyck (1856–1934): Mathematik, Technik und Wissenschaftsorganisation an der TH München. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.zbMATHGoogle Scholar
  14. Henrici, Julius, and Peter Treutlein. 1901. Lehrbuch der Elementar-Geometrie, 3. Teil: Die Gebilde des körperlichen Raumes. Abbildung von einer Ebene auf eine zweite. (Kegelschnitte.) (2nd ed.). Leipzig: B.G. Teubner.zbMATHGoogle Scholar
  15. Institut für Mathematik und Informatik der Universität Greifswald. 2011. Mathematik und Kunst: Karl Wilhelm Pohlke. http://stubber.math-inf.uni-greifswald.de/mathematik+kunst/kuenstler_pohlke.html. Accessed 10 June 2016.
  16. Jeismann, Karl-Ernst, and Peter Lundgreen, eds. 1987. Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte, Band III 1800–1870: Von der Neuordnung Deutschlands bis zur Gründung des Deutschen Reiches. München: C.H. Beck.Google Scholar
  17. Katzenstein, Louis. 1896. Weinbrenner, Friedrich. In Allgemeine Deutsche Biographie 41: 500–502. http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00008399/images/index.html?id=00008399&groesser=&fip=eayaxsqrsxdsydenxdsydeayayztseayafsdryzts&no=23&seite=503. Accessed 20 Mar 2017.
  18. Klein, Felix, and Rudolf Schimmack. 1907. Vorträge über den mathematischen Unterricht an den höheren Schulen, Teil 1: Von der Organisation des mathematischen Unterrichts. Leipzig: B.G. Teubner.zbMATHGoogle Scholar
  19. Küpper, C. 1888. Der Satz von Pohlke. In Mathematische Annalen 33: 474–5. https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/F5TNIEX4TG7XYQ27EVE3VME3TN7ITZC3. Accessed 10 June 2016.
  20. Lexis, Wilhelm, ed. 1904. Das Unterrichtswesen im Deutschen Reich, IV. Band: Das Technische Unterrichtswesen, 1. Teil: Die Technischen Hochschulen. Berlin: Asher.Google Scholar
  21. ——. 1904a. Das Unterrichtswesen im Deutschen Reich IV, II. Band: Die höheren Lehranstalten und das Mädchenschulwesen. Berlin: Asher.Google Scholar
  22. ——. 1904b. Das Unterrichtswesen im Deutschen Reich, IV. Band: Das Technische Unterrichtswesen, 3. Teil: Der mittlere und niedere Fachunterricht. Berlin: Asher.Google Scholar
  23. Lietzmann, Walther. 1909. Stoff und Methode im mathematischen Unterricht der norddeutschen höheren Schulen auf Grund der vorhandenen Lehrbücher. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band I, Heft 1, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  24. Löbell, Frank. 1957. Burmester, Ludwig Ernst Hans. In Neue Deutsche Biographie 3: 55. http://www.deutsche-biographie.de/pnd117174742.html. Accessed 10 June 2016.
  25. Lorey, Wilhelm. 1916. Das Studium der Mathematik an den deutschen Universitäten seit Anfang des 19. Jahrhunderts. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band III, Heft 9, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  26. Manegold, Karl-Heinz. 1970. Universität, Technische Hochschule und Industrie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  27. Mehler, Ferdinand. 1859/1872/1885. Hauptsätze der Elementar-Mathematik zum Gebrauche an Gymnasien und Realschulen (1st/6th/13th ed.). Berlin: Georg Reimer.Google Scholar
  28. Monge, Gaspard. 1900. Darstellende Geometrie. Trans. R. Haussner. Leipzig: Wilhelm Engelmann.Google Scholar
  29. Müller, Carl H., and Otto Presler. 1903. Leitfaden der Projektions-Lehre, Ausgabe A: Vorzugsweise für Realgymnasien und Oberrealschulen. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  30. Müller, Emil. 1910. Anregungen zur Ausgestaltung des darstellend-geometrischen Unterrichts an den technischen Hochschulen und Universitäten. In Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 19: 19–24.Google Scholar
  31. Obenrauch, Ferdinand J. 1897. Geschichte der darstellenden und projektiven Geometrie mit besonderer Berücksichtigung ihrer Begründung in Frankreich und Deutschland und ihrer wissenschaftlichen Pflege in Österreich. Brünn: Carl Winiker.Google Scholar
  32. Ott, Karl. 1913. Die angewandte Mathematik an den deutschen mittleren Fachschulen der Maschinenindustrie. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band IV, Heft 2, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  33. Papperitz, Erwin. 1899. Die Mathematik an den Deutschen Technischen Hochschulen: Beitrag zur Beurteilung einer schwebenden Frage des höheren Unterrichtswesens. Leipzig: Veit & Comp.Google Scholar
  34. ——. 1909. Darstellende Geometrie. In Encyklopädie der mathematischen Wissenschaften mit Einschluss ihrer Anwendungen, 3.Band: Geometrie, 1.Teil, 1. Hälfte, ed. Fr. Meyer and H. Morhmann, 520–601. Leipzig: B.G. Teubner.Google Scholar
  35. Pohlke, Karl W. 1860. Darstellende Geometrie, zunächst für den Gebrauch bei den Vorträgen an der Königlichen Bau-Akadmie und dem Königlichen Gewerbe-Institut zu Berlin. Berlin: Gaertner.Google Scholar
  36. Renteln, Michael von. 2000. Die Mathematiker an der Technischen Hochschule Karlsruhe (1825–1945). Karlsruhe: Ernst Grässer.Google Scholar
  37. Scharlau, Winfried, ed. 1990. Mathematische Institute in Deutschland 1800–1945. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg.zbMATHGoogle Scholar
  38. Scherling, Christian. 1870. Vorschule und Anfangsgründe der descriptiven Geometrie. Ein Cursus für die Secunda einer Realschule erster Ordnung. Hannover: Hahn’sche Hofbuchhandlung.Google Scholar
  39. Schlömilch, Oskar. 1855. Lehrbuch der analytischen Geometrie, 2.Teil: Analytische Geometrie des Raumes. Leipzig: B.G. Teubner.zbMATHGoogle Scholar
  40. Schnell, Heinrich. 1910. Der mathematische Unterricht an den höheren Schulen nach Organisation, Lehrstoff und Lehrverfahren und die Ausbildung der Lehramtskandidaten im Grossherzogtum Hessen. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band II, Heft 5, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  41. Schoedler, Friedrich. 1847. Die höheren technischen Schulen nach ihrer Idee und Bedeutung. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  42. Schreiber, Guido. 1828. Lehrbuch der Darstellenden Geometrie nach Monge’s Géométrie descriptive, Erster Theil. Karlsruhe/Freiburg: Herder’sche Kunst- und Buchhandlung.Google Scholar
  43. ——. 1829. Lehrbuch der Darstellenden Geometrie nach Monge’s Géométrie descriptive, Zweiter Theil. Karlsruhe/Freiburg: Herder’sche Kunst- und Buchhandlung.Google Scholar
  44. Schubring, Gert. 1989. Pure and applied mathematics in divergent institutional settings in Germany: The role and impact of Felix Klein. In The History of Modern Mathematics, ed. David E. Rowe, and John McCleary, 171–220. Boston: Academic.Google Scholar
  45. ——. 1990. Zur strukturellen Entwicklung der Mathematik an den deutschen Hochschulen 1800–1945. In Mathematische Institute in Deutschland 1800–1945, ed. Winfried Scharlau, 264–276. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  46. ——. 2012. Antagonims between German states regarding the status of mathematics teaching during the 19th century: processes of reconciling them. In ZDM Mathematics Education 44: 525–535.CrossRefGoogle Scholar
  47. ——. 2014. Mathematics Education in Germany (Modern Times). In Handbook on the history of mathematics education, ed. Alexander Karp and Gert Schubring, 241–255. New York: Springer.Google Scholar
  48. Stäckel, Paul. 1910. Einführung. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band IV, Heft 2, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  49. ——. 1914. Die mathematische Ausbildung der Ingenieure in den verschiedenen Ländern: Gesamtbericht der Internationalen Mathematischen Unterrichtskommission erstattet auf der Zusammenkunft in Paris am 3. April 1914. Zeitschrift des Vereins Deutscher Ingenieure 58: 149–169.Google Scholar
  50. ——. 1915. Die mathematische Ausbildung der Architekten, Chemiker und Ingenieure an den deutschen Technischen Hochschulen. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band IV, Heft 9, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  51. Suppantschitsch, Richard. 1910. Leitfaden der darstellenden Geometrie für die V. und VI. Klasse der Realgymnasien. Wien: Tempsky.Google Scholar
  52. ——. 1910a. Lehrbuch der Geometrie für Gymnasien und Realgymnasien Mittelstufe. Wien: Tempsky.Google Scholar
  53. Weinbrenner, Friedrich. 1810. Architektonisches Lehrbuch, 1. Theil. Tübingen: Joh. Georg Cottaische Buchhandlung.Google Scholar
  54. Wiener, Christian. 1884. Lehrbuch der darstellenden Geometrie, 1. Band. Leipzig: B.G. Teubner.Google Scholar
  55. Wiener, Hermann. 1879. Wiener, Christian. Allgemeine Deutsche Biographie 42: 790–792. http://www.deutsche-biographie.de/sfz31203.html. Accessed 10 June 2016.Google Scholar
  56. Wußing, Hans. 1975. Die Mathematik der Aufklärungszeit: Überblick. In Biographien bedeutender Mathematiker: Eine Sammlung von Biographien, ed. Hans Wußing, and Wolfgang Arnold, 242–247. Berlin: Volk und Wissen.zbMATHGoogle Scholar
  57. Zühlke, Paul. 1910. Mathematiker und Zeichenlehrer im Linearzeichenunterricht der preußischen Realanstalten. In Berichte und Mitteilungen durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission IV, 51–54. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar
  58. ——. 1911. Der Unterricht im Linearzeichnen und in der darstellenden Geometrie an den deutschen Realanstalten. In Abhandlungen über den mathematischen Unterricht in Deutschland veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission Band III, Heft 3, ed. Felix Klein. Leipzig/Berlin: B.G. Teubner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Nature Switzerland AG 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergische Universität WuppertalFaculty of Mathematics and Natural Sciences, Didactics and History of MathematicsWuppertalGermany

Personalised recommendations