Advertisement

Inquiry-Based Learning in History

  • Andreas BihrerEmail author
  • Stephan Bruhn
  • Fiona Fritz
Chapter

Abstract

The goal of the following article is to develop the prospects for the concept of inquiry-based learning in the subject of history. At the start of the article, the current state of the research will be outlined and a separate understanding of the underlying term will be discussed. Selected projects and fields for inquiry-based learning are presented before the article concludes with the development of new perspectives.

References

  1. Battaglia, S./Bihrer, A. (2010). C 2.16: Vom Frontalunterricht zum forschenden Lernen: Kompetenzorientierung, Individualisierung und Praxisrelevanz in der universitären Lehre. In B. Berendt/H.-P. Voss/J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre (Ergänzungslieferung, 41. Band) (S. 1–22). Berlin: Raabe.Google Scholar
  2. Bihrer, A. (2009). Natürlich, eine alte Handschrift… Forschendes Lernen in der Geschichtswissenschaft. In L. Huber/J. Hellmer/F. Schneider (Hrsg.), Forschendes Lernen im Studium: Aktuelle Konzepte und Erfahrungen (S. 70–78). Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.Google Scholar
  3. Bihrer, A./Schiefner, M./Tremp, P. (2010). Forschendes Lernen und Medien: Ein Bespiel aus den Geschichtswissenschaften. In S. Mandel/M. Rutishauser/E. Seiler Schiedt (Hrsg.), Digitale Medien für Lehre und Forschung (Medien in der Wissenschaft, 55. Band) (S. 95–105). Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  4. Brauch, N./Bihrer, A. (2011). Die »Wikinger« als Lernanlass in der Geschichtslehrerbildung: Theoretische Überlegungen und erste empirische Befunde einer Studie zur Graduierung von Kompetenzen geschichtsdidaktischen Denkens. Zeitschrift für Geschichtsdidaktik, 10, 117–130.CrossRefGoogle Scholar
  5. Huber, L. (2014a). Forschungsbasiertes, Forschungsorientiertes, Forschendes Lernen: Alles dasselbe? Ein Plädoyer für eine Verständigung über Begriffe und Unterscheidungen im Feld forschungsnahen Lehrens und Lernens. Das Hochschulwesen, 1+2, 22–29.Google Scholar
  6. Huber, L. (2014b). Scholarship of Teaching and Learning: Konzept, Geschichte, Formen, Entwicklungsaufgaben. In L. Huber/A. Pilniok/R. Sethe/B. Szcyzyrba/M. Vogel (Hrsg.), Forschendes Lehren im eigenen Fach: Scholarship of Teaching and Learning in Beispielen (S. 19–36). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Huber, L. (2004). Forschendes Lernen: 10 Thesen zum Verhältnis von Forschung und Lehre aus der Perspektive des Studiums. Die Hochschule, 13 (2), 29–49.Google Scholar
  8. Huber, L. (2009). Warum Forschendes Lernen nötig und möglich ist. In L. Huber/J. Hellmer/F. Schneider (Hrsg.), Forschendes Lernen im Studium: Aktuelle Konzepte und Erfahrungen (S. 9–36). Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.Google Scholar
  9. Kossek, B. (2009). Survey: Die forschungsgeleitete Lehre in der internationalen Diskussion. Retrieved 31 March 2015 from https://ctl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/elearning/Forschungsgeleitete_Lehre_International_090414.pdf
  10. Kümper, H. (2014). Materialwissenschaft Mediävistik: Eine Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  11. Nießer, J./Tomann, J. (2014). Einleitung. In J. Nießer/J. Tomann (Hrsg.), Angewandte Geschichte: Neue Perspektiven auf Geschichte in der Öffentlichkeit (S. 7–14). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  12. Reiber, K. (Hrsg.). (2007). Forschendes Lernen als hochschuldidaktisches Prinzip: Grundlegungen und Beispiele (Tübinger Beiträge zur Hochschuldidaktik 3 (1)). Tübingen: Universität. Retrieved 31 March 2015 from https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/bitstream/handle/10900/43870/pdf/TBHD%203-1-2007Reiber.pdf?sequence=1&isAllowed=y
  13. Reiber, K./Tremp, P. (2007). A 3.6: Eulen nach Athen! Forschendes Lernen als Bildungsprinzip. In B. Berendt/H.-P. Voss/J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre (Ergänzungslieferung, 30. Band) (S. 1–14). Berlin: Raabe.Google Scholar
  14. Schöck-Quinteros, E./Steffen, N. (2013). »Aus den Akten auf die Bühne« – Studierende erforschen »Eine Stadt im Krieg«: Ein geschichtswissenschaftliches Crossover-Projekt zwischen Forschung, Lehre und Theater. In L. Huber/M. Kröger/H. Schelhowe (Hrsg.), Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität (S. 195–209). Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.Google Scholar
  15. Zündorf, I. (2014). Public History und Angewandte Geschichte – Konkurrenten oder Komplizen? In J. Nießer/J. Tomann (Hrsg.), Angewandte Geschichte: Neue Perspektiven auf Geschichte in der Öffentlichkeit (S. 63–76). Paderborn: Ferdinand Schöning.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Open Access This chapter is licensed under the terms of the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/), which permits any noncommercial use, sharing, distribution and reproduction in any medium or format, as long as you give appropriate credit to the original author(s) and the source, provide a link to the Creative Commons licence and indicate if you modified the licensed material. You do not have permission under this license to share adapted material derived from this chapter or parts of it.

The images or other third party material in this chapter are included in the chapter’s Creative Commons licence, unless indicated otherwise in a credit line to the material. If material is not included in the chapter’s Creative Commons licence and your intended use is not permitted by statutory regulation or exceeds the permitted use, you will need to obtain permission directly from the copyright holder.

Authors and Affiliations

  1. 1.Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Historisches Seminar, Professur für Geschichte des frühen und hohen Mittelalters sowie für Historische GrundwissenschaftenKielGermany
  2. 2.Körber-Stiftung, Arbeitsbereich “Geschichte und Politik”, Programm-Managerin EUSTORY; History CampusHamburgGermany

Personalised recommendations