Advertisement

Victims’ Organizations and the Construction of Victimhood

  • David ClarkeEmail author
Chapter
Part of the Palgrave Studies in Cultural Heritage and Conflict book series (PSCHC)

Abstract

This chapter begins by considering in greater depth the nature of organizations in systems theory, with reference to Luhmann’s concept of structural coupling, in order to explain interactions between organizations of victims of state socialism and the political system in post-war West Germany. The chapter analyses the history of the oldest and largest victims’ organization, the Association of the Victims of Stalinism, showing how its construction of the social and political role of victims shifted over time through its interactions with the political system. The chapter also considers the activism of victims of state socialism within the Social Democratic Party and the difficulties they experienced in constructing a viable role for themselves as victims and committed Social Democrats, faced with their party’s shifting stance on the German Democratic Republic.

Bibliography

  1. Ahlemeyer, Heinrich W. 1995. Soziale Bewegungen als Kommunikationssystem: Einheit, Umweltverständnis und Funktion eines sozialen Phänomens. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ansorg, Leonore. 2005. Politische Häftlinge im Strafvollzug der DDR. Die Strafvollzugsanstalt Brandenburg. Berlin: Metropol.Google Scholar
  3. Bauer, Gitta. 1968. “Ist unser Auftrag erledigt?” Die Freiheitsglocke 202: 2–3.Google Scholar
  4. Bayer, Gerhard. 1967. “Ein Brief an Bundeskanzler Kiesinger.” Die Freiheitsglocke 197: 4–5.Google Scholar
  5. Berlin.de. n.d. Freiheitsglocke im Rathaus Schöneberg. http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/derbezirk/wissenswertes/freiheitsglocke.html. Accessed January 14, 2015.
  6. Boll, Friedhelm. 2001. Sprechen als Last und Befreiung: Holocaust-Überlebende und politisch Verfolgte zweier Diktaturen. Bonn: Dietz.Google Scholar
  7. Bonacker, Thorsten. 2003. “Die Gemeinschaft der Entscheider. Zur symbolischen Integration im politischen System.” In Das System der Politik. Niklas Luhmanns politische Theorie, edited by Harald Bluhm, Karsten Fischer, and Kai-Uwe Hellmann, 62–79. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bouvier, Beatrix. 1991. “Sozialdemokraten unter sowjetischer Besatzung.” In ‘…die SPD aber aufgehört hat zu existieren’: Sozialdemokraten unter sowjetischer Besatzung, edited by Bouvier and Peter Schulz, 9–48. Bonn: Dietz.Google Scholar
  9. Bouvier, Beatrix. 1996. Ausgeschaltet! Sozialdemokraten in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR 1945–1953. Bonn: Dietz.Google Scholar
  10. Brodocz, André. 2003. “Das politische System und seine strukturellen Kopplungen.” In Das System der Politik: Niklas Luhmanns politische Theorie, edited by Kai-Uwe Hellmann, Karsten Fischer, and Harold Bluhm, 80–94. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Bruns, Wilhelm. 1989. Von der Deutschland-Politik zur DDR-Politik? Prämissen, Probleme und Perspektiven. Opladen: Leske + Burdich.Google Scholar
  12. Buschfort, Wolfgang. 2000. Parteien im Kalten Krieg: Die Ostbüros der SPD, CDU und FDP. Berlin: Links.Google Scholar
  13. Creuzberger, Stefan. 2008. Das gesamtdeutsche Ministerium und die politische Kultur des Kalten Krieges 1949–1969. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  14. Czerwick, Edwin. 1981. Oppositionstheorie und Außenpolitik: Eine Analyse sozialdemokratischer Deutschlandpolitik 1955 bis 1966. Königstein im Taunus: Hain.Google Scholar
  15. Czerwick, Edwin. 2011. Politik als System: Einführung in die Systemtheorie der Politik. Munich: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dillmann, Claudia. 1979. “Immer auf der Flucht in den Abgrund. Eine unbewaeltigte Gegenwart.” Frankfurter Rundschau, August 20.Google Scholar
  17. Duwe, Georg. 1951. “Nicht für ein Linsengericht. Die Opfer des Stalinismus wollen sich nicht bevormunden lassen.” Die Freiheitsglocke 12: 3.Google Scholar
  18. Eppler, Ehrhard. 1989. “Stellungnahme der Grundwertekommission beim Vorstand der SPD.” Service der SPD für Presse, Runk und TV, March 29.Google Scholar
  19. Erler, Peter. 1999. “Zur Tätigkeit der sowjetischen Militärtribunale in Deutschland.” In Speziallager in der SBZ: Gedenkstätten mit “doppelter Vergangenheit”, edited by Peter Reif-Spirek and Bodo Ritscher, 204–221. Berlin: Links.Google Scholar
  20. Fisch, Mascha M. 1978. “Von der DDR in den Westen: Das Schicksal freigelassener politischer Haeftlinge” [Transcript]. Norddeutscher Rundfrunk, May 26.Google Scholar
  21. Fricke, Karl Wilhelm. 1967. “Einleitung.” In Zwischen Waldheim und Workuta, edited by Vereinigung der Opfer des Stalinismus, 3–5. Bonn: VOS.Google Scholar
  22. Friedel, Matthias. 2001. Der Volksverbund für Frieden und Freiheit (VFF): Eine Teiluntersuchung über westdeutsche antikommunistische Propaganda im Kalten Krieg und deren Wurzeln im Nationalsozialismus. Gardez: St Augustin.Google Scholar
  23. Garton Ash, Timothy. 1994. In Europe’s Name: Germany and the Divided Continent. London: Vintage.Google Scholar
  24. Gauck, Reinhard. 1984. “Germany’s Unscrupulous Slave Trade.” Wall Street Journal, November 13.Google Scholar
  25. Gebauer, Annekatrin. 2005. Der Richtungsstreit in der SPD. Seeheimer Kreis und Neue Linke im innerparteilichen Machtkampf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Giersch, Jutta. 1978. “Das ist unser weg! So sieht der neue Bundesvorstand seine Aufgaben.” Die Freiheitsglocke 324: 1–2.Google Scholar
  27. Göhl, Erhard, and Wulf Rothenbächer. 1977. “Dank an Jimmy Carter. VOS schrieb an Präsidenten der USA.” Die Freiheitsglocke 309: 1–2.Google Scholar
  28. Greifenstamm, Erdmann. 1951. “Nicht hass – nur Notwehr.” Die Freiheitsglocke 2: 1–2.Google Scholar
  29. Greiner, Bettina. 2010. Verdrängter Terror: Geschichte und Wahrnehmung sowjetischer Speziallager in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  30. Helwig-Wilson, Hans-Joachim. 2007. “Leiden an der eigenen Partei.” Der Stacheldraht 4: 7.Google Scholar
  31. IGFM Deutsche Sektion. 1984. Jahresbericht 1983. Frankfurt am Main: IGFM.Google Scholar
  32. Internationale Gesellschaft für Menschenrechte. n.d. “Chronik: Stationen der DDR-Arbeit der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte von 1972 bis 1989.” http://igfm.de/fileadmin/igfm.de/pdf/Publikationen/Dokumentationen/IGFM-Chronik-DDR-Arbeit-1972-1989.pdf. Accessed January 14, 2015.
  33. Kahl, Werner. 1990. “Sie wurden verhaftet, verschleppt, verurteilt.” Die Welt, February 16.Google Scholar
  34. Kalweit, Wilhelm. 1952. “Bedenkliche Zeichen für den Freiheitskampf.” Die Freiheitsglocke 20: 1.Google Scholar
  35. Kennzeichen, D. 1979. Transcript of broadcast on July 26, 1979.Google Scholar
  36. Klitscher, Jörg. 2009. Zwangsvereinigung oder freiwilliger Zusammenschluss? Die Konstroverse um die Gründung der SED 1946. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  37. Köhler, Werner. 1963. “Die ‘Freiheitsglocke’ und die VOS heute. Politischer Häftling sein, heißt lebendiges Zeugnis ablegen.” Die Freiheitsglocke 149/150: 20–22.Google Scholar
  38. Kreutzer, Hermann. 1979. “Moskaus Freunde erobern die SPD.” Deutschland-Magazin, 31.Google Scholar
  39. Kreutzer, Hermann. 1994. “Zweimal verraten von der SPD.” In Verratene Treue: Die SPD und die Opfer des Kommunismus, edited by Konrad Löw, 69–109. Cologne: Kölner Universitätsverlag.Google Scholar
  40. Kreuz, Leo. 1980. Das Kuratorium Unteilbares Deutschland. Aufbau, Programmatik, Wirkung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kuck, Daniel. 2000. Review of Jürgen Wüst (1999) Menschenrechtsarbeit im Zwielicht. Zwischen Staatsicherheit und Antifaschismus. Bonn: Bouvier. http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/Rezensio/buecher/2000/kude0800.htm. Accessed January 14, 2015.
  42. Kvistad, Gregg O. 1993. “Parties and Citizens in the Western German Unification Debate.” German Politics & Society 30: 34–48.Google Scholar
  43. Lange, Stefan. 2003. Niklas Luhmanns Theorie der Politik: Ein Abklärung der Staatsgesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Lee, Dong-Ki. 2010. Option oder Illusion? Die Idee einer nationalen Konföderation im geteilten Deutschland 1949–1990. Berlin: Links.Google Scholar
  45. Löw, Konrad, ed. 1994. Verratene Treue: Die SPD und die Opfer des Kommunismus. Cologne: Kölner Universitätsverlag.Google Scholar
  46. Löwenthal, Gerhard. 1979. “Schrecken der Ohnmacht.” Hilferufe von Drüben 6: 1–2.Google Scholar
  47. Löwenthal, Gerhard, Helmut Kamphausen, and Claus P. Clausen. 2002. Hilferufe von Drüben: Eine Dokumentation gegen das Vergessen. Holzgerlingen: Hänsler.Google Scholar
  48. Luhmann, Niklas. 1987. Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Luhmann, Niklas. 1998. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Luhmann, Niklas. 2000. Organisation und Entscheidung. Opladen and Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Luhmann, Niklas. 2002. Die Politik der Gesellschaft. Edited by André Kieserling. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Major, Patrick. 1997. The Death of the KPD: Communism and Anti-communism in West Germany. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  53. Merz, Kai-Uwe. 1987. Kalter Krieg als antikommunistischer Widerstand: Die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit 1948–1959. Munich: Oldenbourg.Google Scholar
  54. Moyn, Samuel. 2010. The Last Utopia: Human Rights in History. Cambridge, MA: Belknap.Google Scholar
  55. Murphy, David E., Sergei A. Kondrashev, and George Bailey. 1997. Battleground Berlin: CIA vs KGB in the Cold War. New Haven and London: Yale University Press.Google Scholar
  56. Niethammer, Lutz. 1999. “Allierte Internierungslager in Deutschland nach 1945: Ein Vergleich und offene Fragen.” In Speziallager in der SBZ: Gedenkstätten mit “doppelter Vergangenheit”, edited by Peter Reif-Spirek and Bodo Ritscher, 100–123. Berlin: Links.Google Scholar
  57. Pförtner, Kurt, and Wolfgang Natonek, eds. 1962. Ihr steht aber im Licht: Eine Dokumentation aus sowjetischem und sowjetzonalem Haft. Tübingen: Schlichtenmayer.Google Scholar
  58. Platz, Hans-Joachim. 1964. “Vor der Generalversammlung.” Die Freiheitsglocke 155: 1.Google Scholar
  59. Reese, Eberhard. 1974. “‘Blind und Gefühllos’? Bemerkungen zu einer Kritik.” Die Freiheitsglocke 272: 9.Google Scholar
  60. Reese, Eberhard. 1978. “Wechsel bei der VOS.” Die Freiheitsglocke 317: 1.Google Scholar
  61. Reese, Eberhard. 1980. “1980: VOS am Scheideweg.” Die Freiheitsglocke 337: 1–2.Google Scholar
  62. Rehlinger, Ludwig A. 1991. Freikauf: Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten, 1963–1989. Frankfurt am Main: Ullstein.Google Scholar
  63. Reißig, Rolf. 2002. Dialog durch die Mauer: Die umstrittene Annäherung von SPD und SED. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  64. Rieke, Dieter. 1994a. “Sozialdemokraten als Opfer im Kampf gegen die rote Diktatur.” In Sozialdemokraten als Opfer im Kampf gegen die rote Diktatur: Arbeitsmaterialien zur politischen Bildung, edited by Rieke, 4–6. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  65. Rieke, Dieter, ed. 1994b. Sozialdemokraten als Opfer im Kampf gegen die rote Diktatur: Arbeitsmaterialien zur politischen Bildung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  66. Rieke, Dieter. 1999. Geliebtes Leben: Erlebtes und Ertragenes zwischen den Mahlsteinen jüngster deutscher Geschichte. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  67. Rothenbächer, Wulf. 1987. “Liebe Leser.” DDR heute 15: 2.Google Scholar
  68. Schirmer, André. 1988. Die Deutschlandpolitik in der Phase des Übergangs vom Kalten Krieg zur Entspannungspolitik 1955–1970. Munich: LIT.Google Scholar
  69. Schmidt, Andreas. 1988. “Gießen – und was dann?” DDR heute 21: 10–13.Google Scholar
  70. Schumacher, Kurt. 1994. “Kurt Schumachers Manifest: Freiheit in Europa und demokratische Selbstbehauptung.” In Sozialdemokraten als Opfer im Kampf gegen die rote Diktatur: Arbeitsmaterialien zur politischen Bildung, edited by Dieter Rieke, 22–24. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  71. Schütte, Walter, und Tomas Zilk. 1980. “So hart kann der goldene Westen sein.” Quick, January 14: 20–24.Google Scholar
  72. Schwartz, Michael. 2014. “Antikommunismus und Vetriebenenverbände: Ein differenzierter Blick auf scheinbar Eindeutiges in der frühen Bundesrepublik.” In “Geistige Gefahr” und “Immunisierung der Gesellschaft”: Antikommunismus und politische Kultur in der frühen Bundesrepublik, edited by Stefan Creuzberger and Dierk Hoffmann, 161–176. Munich: Oldenbourg.Google Scholar
  73. Siegmund, Jörg. 2003. Opfer ohne Lobby?: Ziele, Strukturen und Arbeitweise der Verbände der Opfer des DDR-Unrechts. Berlin: BWV.Google Scholar
  74. Sievers, Susanne. 1957. “Unter uns gesagt.” Die Freiheitsglocke 75: 10–11.Google Scholar
  75. Simsa, Ruth. 2001a. “Einflusstrategien von Nonprofit Organisationen: Ausprägungen und Konsequenzen für das Personalmanagement.” ZfP 3: 284–305.CrossRefGoogle Scholar
  76. Simsa, Ruth. 2001b. Gesellschaftliche Funktionen von Einflussformen von Nonprofit-Organizationen: Eine systemtheoretische Analyse. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  77. Simsa, Ruth. 2002. “Strukturelle Kopplung: Die Antwort der Theorie auf die Geschlossenheit sozialer Systeme und ihre Bedeutung für die Politik.” In Theorie der Politik: Niklas Luhmanns politische Soziologie, edited by Kai-Uwe Hellmann and Rainer Schmalz-Bruns, 149–170. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  78. SPD. 1952. Jugend hinter Stacheldraht. Junge Deutsche in den Händen der sowjetischen Machthaber. Bonn: Sopade Informationsdienst.Google Scholar
  79. SPD. 1955. Die Straflager und Zuchthäuser der Sowjetzone: Gesundeheitszustand und Lebensbedingunen der politischen Gefangenen. Bonn: Sopade Informationsdienst.Google Scholar
  80. SPD. 1959. Deutschlandplan: Kommentare, Argumente, Begründungen. Bonn: SPD.Google Scholar
  81. SPD. 1992. Trotz allem hilfreich – Das Streitkultur-Papier von SPD und SED. Fünf Jahre danach. Eine Stellungnahme der Grundwertekommission der SPD vom August 1992. Bonn: SPD. Google Scholar
  82. Spiegel. 1968. “Schäger Vogel.” Der Spiegel, July 1: 49–50.Google Scholar
  83. Spiegel. 1979. “Wie die Motten: Viele DDR-Bürger, die in die Bundesrepublik kommen, scheitern.” Der Spiegel, December 31: 30–31.Google Scholar
  84. Stelling, H. 1967. “Opfer des Stalinismus wehren sich. Vorsitzender Stelling: Passen wir nicht mehr in die politische Landschaft.” Die Freiheitsglocke 193: 10.Google Scholar
  85. Stöver, Bernd. 2002. Die Befreiung vom Kommunismus: Amerikanische Liberation Politics im Kalten Krieg. Cologne: Böhlau.Google Scholar
  86. Vereinigung der Opfer des Stalinismus. 1968. “Stellungnahme der ‘Opfer des Stalinismus.’” Heidelberger Tageblatt, August 27.Google Scholar
  87. Vogel, Hans-Jochen. 1989. “Mitteilung für die Presse.” Service der SPD für Presse, Funk, TV, November 20.Google Scholar
  88. von Ketschendorf, Peter. 1951. “Freiheit verlangt Gleichheit.” Die Freiheitsglocke 2: 2.Google Scholar
  89. von Koss, Henning. 1962. “Politischer Häftling – politische Verantwortung.” Die Freiheitsglocke 132: 1.Google Scholar
  90. VPH. 1960. “Unbegreifliche Verzögerung der Durchführung der 2. Novelle zum HHG im Bundesgebiet.” Nordlicht 10: 1–2.Google Scholar
  91. Weber, Christl. 1979. “Warum es DDR-Flüchtlinge bei uns so schwer haben.” Quick, September 20: 48.Google Scholar
  92. Weis, Otto Jörg. 1980. “Ministerialdirigent Kreutzer in den Ruhestand versetzt.” Frankfurter Runschau, October 20.Google Scholar
  93. Wölbern, Jan Philipp. 2014. Der Häftlingsfreikauf aus der DDR 1962/63–1989. Zwischen Menschenhandel und humanitären Aktionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  94. Wüst, Jürgen. 1999. Menschenrechtsarbeit im Zwielicht. Zwischen Staatsicherheit und Antifaschismus. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  95. Wüstenberg, Jenny. 2017. Civil Society and Memory in Postwar Germany. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.School of Modern LanguagesCardiff UniversityCardiffUK

Personalised recommendations