Advertisement

Theme-Centered University Didactics: An Answer to Bologna

Summary of a Dissertation with the Same Title
  • Sandra Bischoff
Chapter

Abstract

In this article I present results of my dissertation, i.e. a comprehensive university didactic theory based on Theme-Centered Interaction by Ruth C. Cohn. This theory deals with the convictions and attitudes of university teachers as well as didactic design principles and emphasizes the interlocking of the various dimensions of university teaching. Important results of this study are (1) the outstanding importance of personality development also at the university teacher level and (2) that a comprehensive understanding of competences can serve as a connection between Humboldt’s traditional teaching ideal ‘education through science’ and the Bologna reform. Accordingly, Theme-Centered University Didactics can also lead to ‘living learning’ at universities, even in times of the Bologna reform.

Keywords

Theme-Centered Interaction Higher Education Didactic theory Bologna reform Personality development Competences Living learning Theme-Centered University Didactics 

References

  1. Bischoff, S. (2016). Themenzentrierte Hochschuldidaktik – Eine Antwort auf Bologna. Kiel. http://macau.uni-kiel.de/receive/dissertation_diss_00020194. Accessed 6 June 2018.
  2. Bischoff, S. (2018). Themenzentrierte Hochschuldidaktik – Eine Antwort auf Bologna In: Themenzentrierte Interaktion/Theme-Centered Interaction, 1. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 7–18.Google Scholar
  3. Cohn, R.C. (1975/2009). Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion (16th edition). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Deleuze, G., Guattari, F. (1977). Rhizom. Berlin: Merve.Google Scholar
  5. Glaser, B.G, Strauss, A.L. (2008). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Revised editon. Bern: H. Huber.Google Scholar
  6. Heiner, M. (2012). Referenzpunkte für die Modellierung der Kompetenzentwicklung in der Lehre – Impulse für die hochschuldidaktische Weiterbildung. In R. Egger, M. Merkt (Eds.), Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre. Wiesbaden: Springer VS, 167–192.Google Scholar
  7. Honneth, A. (2010). Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Menzel, B. (2011). Der Beitrag der TZI zur Debatte um die Kompetenzorientierung – Ein Versuch. In Themenzentrierte Interaktion, 2, 40–50.Google Scholar
  9. Lotz, W. (2003). Sozialpädagogisches Handeln. Eine Grundlegung sozialer Beziehungsarbeit mit Themenzentrierter Interaktion. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  10. Pörksen, B. (2015). Wo seid ihr, Professoren? Das Wissenschaftssystem drängt seine besten Denker ins Abseits. Ihre Stimmen fehlen in den gesellschaftlichen Debatten. Das ist fatal. http://www.zeit.de/2015/31/wissenschaft-professoren-engagement-oekonomie. Accessed 16 Sep 2016.
  11. Ruth Cohn Institute for TCI-international: https://www.ruth-cohn-institute.org/training-in-tzi.html. Accessed 6 June 2018.
  12. Reiser, H., Lotz, W. (1995). Themenzentrierte Interaktion als Pädagogik. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  13. Rummler, M. (Ed.) (2012). Innovative Lehrformen: Projektarbeit in der Hochschule. Projektbasiertes und problemorientiertes Lehren und Lernen. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  14. Schwer, C., Solzbacher, C. (Ed.) (2014). Professionelle pädagogische Haltung. Historische, theoretische und empirische Zugänge zu einem viel strapazierten Begriff. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  15. Sielert, U. (2012). Interview zum Thema Hochschuldidaktik, 03 Sep 2012 in Kiel. Unpublished transkript.Google Scholar
  16. Stollberg, D. (1982). Lernen, weil es Freude macht. Eine Einführung in die Themenzentrierte Interaktion. München: Kösel.Google Scholar
  17. Strauss, A., Corbin, J. (1996). Grounded theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  18. Schurig, V. (2007). Wissenschaftsdidaktik: forschendes Lernen in Aktion. In M. Merkt, K. Mayberger (Eds.), Die Qualität akademischer Lehre. Zur Interdependenz von Hochschuldidaktik und Hochschulentwicklung. Festschrift für Rolf Schulmeister. Innsbruck: Studien-Verlag, 89–113.Google Scholar
  19. Trautwein, C., Merkt, M. (2013). Struktur und Entwicklung von Lehrkompetenz im Spannungsfeld von Überzeugungen, Konzepten und Praxis von Lehren und Lernen. ProfiLe-Teilprojekt Hamburg. In J. Wildt & M. Heiner (Eds.), Professionalisierung der Lehre. Bielefeld: Bertelsmann, 179–210.Google Scholar
  20. Tribelhorn, T. (2007). Situiertes Lernen in der Weiterbildung. Konzeption praxis- und problemorientierter Kurse für Hochschullehrende. In S. Wehr & H. Ertel (Eds.), Aufbruch in der Hochschullehre. Kompetenzen und Lernende im Zentrum – Beiträge aus der hochschuldidaktischen Praxis. Haupt: Bern, 31–75.Google Scholar
  21. Wegner, E., Nückles, M. (2012). Mit Widersprüchen umgehen lernen: Reflektiertes Entscheiden als hochschuldidaktische Kompetenz. In R. Egger, M. Merkt (Eds.), Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre. Wiesbaden: Springer VS, 63–81.Google Scholar
  22. Wegner, E., Nückles, M. (2013). Lehrkompetenz als der Umgang mit Widersprüchen. Wie hochschuldidaktische Weiterbildung die Fähigkeit zur reflektierten Entscheidung fördert. ProfiLe-Teilprojekt Freiburg. In J. Wildt, M. Heiner (Eds.), Professionalisierung der Lehre. Bielefeld: Bertelsmann, 211–235.Google Scholar

Copyright information

© Springer Nature Switzerland AG 2019

Authors and Affiliations

  • Sandra Bischoff
    • 1
  1. 1.Christian-Albrechts-University KielKielGermany

Personalised recommendations