Unendlichkeiten

Nachrichten aus dem Grand Canyon des Geistes

  • Authors
  • Harro Heuser

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Harro Heuser
    Pages 14-21
  3. Harro Heuser
    Pages 22-35
  4. Harro Heuser
    Pages 36-48
  5. Harro Heuser
    Pages 49-58
  6. Harro Heuser
    Pages 124-134
  7. Harro Heuser
    Pages 155-167
  8. Harro Heuser
    Pages 208-212

About this book

Introduction

Das Unendliche gehört von früh an zu den tief rätselhaften Vorstellungen. Die berüchtigten Paradoxien Zenons (etwa „Achill und die Schildkröte“) gewinnen ihre trügerische Überzeugungskraft aus dem Mysterium des Infiniten. Aristoteles, einer der großen Unendlichkeitsgegner, konstatierte: „Die Theorie des Unendlichen hat ihre Schwierigkeiten; mag man die Existenz eines Unendlichen annehmen oder nicht, sofort drohen viele unannehmbare Konsequenzen.“ Der hl. Augustinus „rettete“ das Unendliche, indem er es durch Gottes Kontuition „zusammenschauen“ ließ, als sei es ein Endliches. Der hl. Thomas von Aquin aber baute die Aristotelische Reserve gegenüber dem Infiniten wieder neu auf. Giordano Bruno hingegen war geradezu süchtig nach Unendlichem und postulierte sogar unendlich viele Welten. Ganz anders Galilei: Er resignierte vor dem Unendlichen und seinen paradoxen Auswüchsen, die in der Hochscholastik deutlich geworden waren. Das Unendliche war immer eng verwoben mit Theologie und Kosmologie. Um 1926 befand David Hilbert, einer unserer größten Mathematiker, das Unendliche habe wie keine andere Frage so tief das Gemüt des Menschen bewegt und habe wie keine andere Idee so anregend auf den Verstand gewirkt. Wenige Jahrzehnte vor diesen Worten hatte Georg Cantor in einer gewaltigen Leistung das „mathematische Unendliche“ zum ersten Mal einer Klärung zugeführt, und der sonst so unemphatische Bertrand Russell jubelte 1902: „Die Lösung der Schwierigkeiten, die früher das mathematische Unendliche umgaben, ist wahrscheinlich die größte Leistung, deren sich unser Zeitalter rühmen kann.“
Dieses Buch will etwas von den philosophischen, theologischen, kosmologischen und mathematischen Abgründen des Unendlichen ahnen lassen. Es brauchte dazu nur den Spuren Cantors zu folgen.

Keywords

Augustinus Cantor Endlichkeit Euklid Hilbert Mathematik Mengenlehre Newton Pythagoras Unendlich

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-8351-9218-8
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2008
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Life Science and Basic Disciplines (German Language)
  • Print ISBN 978-3-8348-2631-2
  • Online ISBN 978-3-8351-9218-8
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Consumer Packaged Goods
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences