Zur Wertschöpfungstiefe von Unternehmen

Die strategische Logik der Integration

  • Authors
  • Walter J. Koch

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Einleitung

    1. Pages 1-2
  3. Aufbau des Buches

    1. Pages 3-3
  4. Das Konzept der vertikalen Integration

  5. Trends der vertikalen Integration in exemplarischen Wertschöpfungsketten

About this book

Introduction

Seit Beginn der Outsourcing-Debatte in den 1990er Jahren wird die vertikale Integration als nicht mehr zeitgemäße Organisation der Wertschöpfungskette angesehen. Die entsprechenden Erklärungen basieren auf Kostenanalysen und verweisen auf die Größenvorteile bei horizontaler Integration sowie die sinkenden Transaktionskosten durch die Entwicklung der Informationstechnologie.

Auf der Basis einer empirischen Analyse der Restrukturierung in zwölf Wertschöpfungsketten aus unterschiedlichen Bereichen widerlegt Walter J. Koch diese pauschale Annahme und verdeutlicht, dass sie sich einseitig an den unterstützenden Aktivitäten und der Produktion orientiert. Unter Einbeziehung der gesamten Wertschöpfungskette - strukturiert in Forschung & Entwicklung, Produktion, Marketing, Großhandel, Einzelhandel und Kundendienst - zeigt er auf, dass die vertikale Integration nach wie vor sehr attraktiv ist. Die Ausdehnung der Wertschöpfungstiefe wird in erster Linie durch strategische Motive bestimmt, während kostenorientierte Erwägungen in den Hintergrund treten. Das Paradigma der vollständigen vertikalen Integration ersetzt der Autor durch die partielle vertikale Integration.

Keywords

Entwicklung Organisation Outsourcing Strategie Vertikale Integration Wertschöpfung Wertschöpfungskette

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-8350-9374-4
  • Copyright Information Gabler Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006
  • Publisher Name Gabler
  • eBook Packages Business and Economics (German Language)
  • Print ISBN 978-3-8350-0538-9
  • Online ISBN 978-3-8350-9374-4
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Electronics
Telecommunications
Consumer Packaged Goods