Gründungsnetzwerke im Wissenschafts-und Hochschulbereich

Herausforderungen für die Wirtschaftsförderung

  • Authors
  • Alexander Knuth

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Pages 1-3
  3. Pages 33-45
  4. Pages 75-147
  5. Pages 209-218
  6. Back Matter
    Pages 223-252

About this book

Introduction

In Deutschland gibt es Tausende von öffentlichen Wirtschaftsförderprogrammen und eine riesige Anzahl von Trägern der Wirtschaftsförderung. Es ist jedoch zu fragen, ob diese immense Auswahl für die zu fördernden Unternehmen und Existenzgründungen sinnvoll ist.

Alexander Knuth untersucht diese Frage im Kontext von Unternehmensgründungen aus dem Wissenschafts- und Hochschulbereich anhand von Interviews, Befragungen, Expertenworkshops und Prozessanalysen. Er zeigt, dass ExistenzgründerInnen intensive Dialoge und eine kontinuierliche Begleitung für ihre Gründungsvorbereitungen brauchen, da sie das Angebot an Förderungsmöglichkeiten selbst kaum durchschauen. Zudem sind der Kooperation zwischen den Förderträgern hohe Barrieren gesetzt. Für eine optimale Unterstützung der Gründungsprojekte wird daher eine Koordination der Förderangebote benötigt. Der Autor erläutert, unter welchen Umständen eine Zentral- oder eine Netzwerkkoordination am effektivsten und effizientesten ist und wie die kooperative Zusammenarbeit der Förderträger von der Politik nicht nur gefordert sondern auch aktiv unterstützt werden kann.

Keywords

Existenzgründer Existenzgründung Existenzgründungen Förderprogramm Förderungprogramme Gründung Gründungsförderung Gründungsinitiativen Gründungsnetzwerk Gründungsvorbereitung Netzwerkkoordination Unternehmensgründung

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-8349-9964-1
  • Copyright Information Gabler Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009
  • Publisher Name Gabler
  • eBook Packages Business and Economics (German Language)
  • Print ISBN 978-3-8349-1434-7
  • Online ISBN 978-3-8349-9964-1
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Electronics
Telecommunications
Consumer Packaged Goods